Marriott eröffnet neues W Hotel in Edinburgh

| Hotellerie Hotellerie

W Hotels, Teil des weltweiten Portfolios von Marriott Bonvoy, hat die Eröffnung des W Edinburgh bekanntgegeben. Zu den Highlights zählen eine Dachterrasse mit Rundumblick sowie das Aufnahmestudio Sound Suite – das erste in Großbritannien und das zweite europaweit. Hier haben Musiker, Podcaster, DJs und Künstler die Möglichkeit, sich mit den gewonnenen Eindrücken der Stadt kreativ auszuleben. Das W Edinburgh befindet sich im St. James Quarter, einem wiederbelebten Viertel im Stadtzentrum mit Läden, Unterhaltung und Gastronomie.

„Die Eröffnung des W Edinburgh kennzeichnet nicht nur unseren Markteintritt in Schottland, es ist zugleich unser zweites Haus in Großbritannien und ein Zeichen der weiteren Expansion dort“, so George Fleck, Vice President und Global Brand Leader bei W Hotels. „Unser gewagter Ansatz im Bereich der Luxushotellerie, ergänzt durch ein kulturorientiertes Angebot und innovatives Design, wird die Stadt mit einem verspielten und zugleich raffinierten Extra bereichern. Das W Edinburgh lädt Einheimische und Reisende dazu ein, die Stadt aus dem für die Marke W typischen Blickwinkel zu entdecken."

Regionales Designkonzept

Für das Design des W Edinburgh haben die Innenarchitekten Jestico + Whiles schottische Traditon mit lokalen Einflüssen und kreativen Kooperationen kombiniert. Das Hotel besteht aus drei verschiedenen Gebäuden rund um den St. James Square: dem Ribbon Building, dem James Craig Walk und dem Quarter House. Insgesamt gibt es 199 Zimmer und 45 Suiten, viele davon mit Terrassen und einer Sicht auf die Stadt.

Das zwölfstöckige Ribbon Building spiegelt durch seine markante Außenfassade den Festivalcharakter von Edinburgh wider. Von den Terrassen auf der obersten Etage haben Gäste einen Blick vom Arthur's Seat bis zum Meer. Von den Iglus auf der Dachterrasse aus lässt sich die Aussicht unabhängig vom schottischen Wetter genießen. Der James Craig Walk wiederum ist eine auf das Jahr 1775 zurückdatierte, denkmalgeschützte Häuserzeile, die mit ihrer rustikalen Steinfassade, den hohen Decken und den großen Sprossenfenstern den Charakter des historischen Edinburghs verkörpert. Das neu erbaute Quarter House, welches mit dem Ribbon Building verbunden ist, verfügt ebenfalls größtenteils über eine an die traditionelle Architektur Edinburghs angelehnte Steinfassade.
 

Die Inneneinrichtung ist von den Naturelementen der auf Vulkangestein errichteten Küstenstadt inspiriert, wobei die Elemente Feuer und Wasser im gesamten Haus für Kontraste sorgen. Die dunkle Holzvertäfelung in vielen der öffentlichen Bereiche ergänzen auffällige Kupfertöne, etwa in Form einer Decke mit Fransendekor in der W Lounge. Vulkangestein findet sich im Welcome Desk wieder, während die W Lounge Bar und die Minibars durchweg in kräftigen Farbtönen gehalten sind - eine Hommage an die Region in Distel- und Waidblau.

Die Extreme Wow Suite – Ws Interpretation der klassischen Präsidentensuite – umfasst knapp 150 Quadratmeter samt Wohnbereich, Esszimmer und einer Felsenbar, inspiriert von den vulkanischen Ursprüngen Edinburghs. Das Schlafzimmer ist auf  Komfort ausgelegt. Dafür sorgen ein rundes Super-Kingsize-Bett und ein begehbarer Kleiderschrank. Im Bad gibt es eine freistehende Badewanne, eine private Sauna, eine begehbare Dusche und einen Waschtisch. Die große Terrasse der Suite eignet sich dank des Blicks auf das Edinburgh Castle für den Empfang von Gästen.

Kulinarik – Von gälisch bis international

Die drei Kulinarikkonzepte des W Edinburgh verleihen der schottischen Esskultur eine spielerische Note. In den obersten Etagen und auf den Panoramaterrassen befinden sich das erste SUSHISAMBA-Restaurant in Schottland, eine quirlige Version der W Lounge sowie ein brasilianisch inspiriertes Speakeasy namens João's Place.

Das SUSHISAMBA, eine Mischung aus der Energie und dem Spirit Japans, Brasiliens und Perus, bringt eine fantasievolle Küche ins W Edinburgh: Von japanischem Tempura und Sushi über brasilianische Churrasco-Spieße und Moqueca bis hin zu peruanischen Anticuchos und Ceviche. Auf der sich verändernden Speisekarte finden sich eine Auswahl der Signature-Dishes sowie neue Spezialitäten aus Edinburgh mit hochwertigen schottischen Zutaten. Aus der offenen Küche und vom Robata-Grill erhalten Gäste gebratenes Fleisch, Gemüse und Fisch, während die kleinen Teller zum Teilen und gemeinsamen Essen einladen.

Die W Lounge ist das soziale Herzstück des Hotels. Hier wird die gälische Küche neu interpretiert und ein kreatives Unterhaltungsprogramm angeboten. Die nach dem Sharing-Konzept ausgelegte ganztägige Speise- und Cocktailkarte setzt auf Produkte aus Schottland, Wales und Irland. Die Gerichte, serviert in dem neuen Restaurant im Club-Stil, stellen eine Anspielung auf die bekannten Aromen und Produkte der Stadt dar. Dazu zählen beispielsweise gegrillte West Coast Razor Clams mit Seetang und Zitrusbutter, Perthshire Venison Loin mit Sellerie, Scottish Girolle, Brambles und Whisky-Jus und XL Scottish Rarebit sowie Baked Ben Nevis als Signature-Dessert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Primestar Group hat zu Beginn des IHIF mit dem June Six Hotel Hannover City ihr zweites Hotel mit integriertem Angebot in den Bereichen Hotel, Longstay und Workspace in Hannover eröffnet.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB), die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnen.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.