Marriott-Talentschmiede 2023 zeichnet Nachwuchs aus

| Hotellerie Hotellerie

 „Eines Tages wird jemand von Euch die EMEA-Region von Marriott International führen“, so begrüßte Satya Anand, President, Europe, Middle East & Africa (EMEA), Marriott International über 90 aufstrebende Lehrlinge im zweiten und dritten Lehrjahr sowie duale Studenten bei der diesjährigen „Talentschmiede“.

Die alljährliche Konferenz für Nachwuchs-Hoteliers aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fand am 27. und 28. November 2023 im Frankfurt Marriott Hotel statt. In diesem Jahr waren Themen wie Nachhaltigkeit, die schier endlosen Karrieremöglichkeiten innerhalb der internationalen Hotelgruppe mit über 8.700 Hotels und 30 Marken sowie der Austausch mit dem Senior-Leader-Team starke Eckpfeiler der Konferenz.

Bei interaktiven Workshops, Präsentationen sowie intensiven Gesprächen mit den Führungskräften von Marriott International wurde über Entwicklungsangebote, Weiterbildungsmaßnahmen und Transfermöglichkeiten ins Ausland gesprochen. Satya Anand (President, Marriott International, Europe, Middle East & Africa), Gonzalo E. Aguilar (Chief Operations Officer, Europe), Anne-Marie Hannan (Vice President Human Resources, Europe, Middle East & Africa), Gitta Brückmann (Area Vice President, Central Europe), sowie zahlreiche General Manager und Personalverantwortliche aus Europa standen dem Nachwuchs Rede und Antwort. Insgesamt befinden sich derzeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz über 1.000 Auszubildende in den 157 direkt gemanagten sowie unter Franchise-Vereinbarungen geführten Hotels aus dem Portfolio von Marriott International.

Die Auswahl der Nachwuchs-Hoteliers und ihre Teilnahme an der „Talentschmiede“ erfolgte durch eine Kombination aus betrieblichen und schulischen Leistungen, sowie des persönlichen und sozialen Engagements im Betrieb. Die besten sind mit ihren jeweiligen HR-Direktoren und General Managern nach Frankfurt gereist: Auszubildende im dritten Lehrjahr aus den Fachbereichen Hotelfachfrau/mann, Restaurantfachkraft, Koch/Köchin, Konditor/in, Veranstaltungskauffrau/mann, sowie Hotelfach- und Tourismusmanagement-Studenten.

Bei der „Talentschmiede“ wird der Nachwuchs gezielt mit der eigenen Zukunft konfrontiert. Die zukunftsweisende Konferenz dient der Wissensvermittlung und soll die Teilnehmer mit interaktiven Workshops und interessanten Erfahrungsberichten von General Managern unter anderem aus Spanien, Kasachstan oder Ungarn anregen, über die eigenen Karrieren nachzudenken, sich inspirieren zu lassen und aus der eigenen Komfortzone zu treten. Während der Veranstaltung hatten die Talente die Möglichkeit ihr Netzwerk auszuweiten und sich mit Branchenexperten von Marriott International, Mentoren und Gleichgesinnten zu vernetzen.

Ein Highlight der diesjährigen Konferenz war die Teilnahme von Estella Schweizer, einer renommierten Kochbuchautorin und Vorreiterin des klimafreundlichen Kochens. Schweizers progressive Philosophie in der Gastronomie lieferte den Teilnehmern Impulse und Ideen, wie sie nachhaltige Praktiken in die Hotellerie integrieren können. Die Zusammenarbeit mit externen Rednern wie Estella Schweizer steht im Einklang mit dem Ziel, die Talente nicht nur innerhalb ihrer Branche zu inspirieren, sondern ihre innovativen Ideen auch außerhalb der gewohnten Grenzen zu fördern, in die Hotellerie zu implementieren und die „Out-of-the-box“ Denkweise zu bestärken und zu festigen.

„Die Talentschmiede bleibt ein Höhepunkt unserer Ausbildungsinitiativen und ist mein ganz persönliches Herzensprojekt. Wir möchten unseren Nachwuchskräften nicht nur Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung aufzeigen, sondern auch Wege zu einer nachhaltigen Karriere bei Marriott International bieten und ihnen Mut zu machen, dass sie bei uns alles werden können, wenn sie sich und ihre Talente gekonnt einsetzen. Und dafür sind wir da, um ihnen die notwendige Unterstützung für ihre Karriere zu geben", betonte Gitta Brückmann, Area Vice President, Central Europe.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In zwei Monaten beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Auch in Hamburg werden fünf Spiele stattfinden. Doch die Nachfrage nach Hotelzimmern ist laut Dehoga noch überschaubar.

In der Gefängniszelle übernachten - das geht ab Juni im «Kittchen» in Wismar. In der ehemaligen Arrestanstalt sind 30 Zimmer entstanden.

YOTEL hat ein neues Haus am Genfer See angekündigt. Die Eröffnung des Hotels mit 237 Zimmern ist für den 18. April geplant. Es ist das 22. Objekt der Hotelgruppe mit Sitz in London. 

Die Motel One Group hat das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordumsatz von 852 Millionen Euro abgeschlossen, was einen Anstieg von rund 33 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Damit war es das erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte.

RTL berichtete in seinem Investigativ -Format über die Reinigungsbranche. Das „Team Wallraff“ nahm auch das Jufa-Hotel in Hamburg unter die Lupe. Die Hotelgruppe zeigt sich jetzt bestürzt über das Ergebnis der Reportage.

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich dafür ausgesprochen, die Umwandlung von Wohnungen in Ferienwohnungen etwa für die Online-Plattform Airbnb zu begrenzen. Barley sprach am Montag in Berlin von einer Unsitte, die begrenzt werden solle.

Stehende Ovationen im Europa-Park: Zwei besondere Arbeitgeber sind beim „Hotelier des Jahres 2024“ der ahgz Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung ausgezeichnet worden. Der Special Award ging an das inklusive Konzept Anne-Sophie in Künzelsau. Carmen und Reinhold Würth sowie Jutta und Christian Helferich nahmen den Preis entgegen. Hoteliers des Jahres wurden Natalie Fischer-Nagel & Frank Nagel vom Resort Weissenhaus.

Die beliebte Ferienunterkunft „Villa 54 Grad Nord“ schließt dauerhaft ihre Türen. Dies verkündeten die Betreiber nun auf Facebook sowie auf ihrer Website. Für viele Urlauber kommt die Nachricht überraschend – das Appartementhaus wurde erst in diesem Jahr grundlegend renoviert.

Hilton hat das Anglo American Hotel Florenz, Curio Collection by Hilton, eröffnet. Damit schließt sich das neue Haus den 36 Hotels der Hilton-Marken in Italien an. Auf die Gäste warten 118 Zimmer und Suiten.

Experten haben ein massives Sicherheitsproblem bei ibis aufgedeckt. Offenbar konnte über ein Check-in-Terminal auf die Buchungsdaten fremder Gäste zugegriffen werden, inklusive Zimmernummern und Zugangscodes. (Mit Accor Stellungnahme)