Marriott will in Europa durchstarten

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International plant in Europa die Expansion. Wie Tophotelnews berichtet, will das Unternehmen sogar europäischer Marktführer werden. Gelingen soll das durch 58.000 neue Zimmer auf dem ganzen Kontinent, wodurch Marriott auf insgesamt 190.000 Zimmer käme. Die größte Stärke sei vor allem die eigene Größe, wie Tim Zeichhardt erklärte, der bei Marriott für die internationale Entwicklung in Deutschland, der Schweiz und Österreich verantwortlich ist: „Es gibt einige starke lokale und regionale Konkurrenten. Über alle Segmente hinweg sind unsere Wettbewerbsvorteile unser globaler Maßstab, unser Reservierungssystem und unser Treueprogramm, mit dem wir im Vergleich zu unseren Mitbewerbern überdurchschnittliche Durchschnittswerte und Belegungen erzielen können. "

Bei der Expansion wird sich Marriott vor allem auf die Lifestyle-Marke Moxy verlassen. So sollen in den nächsten drei Jahren 50 neue Hotels an 40 Standorten in Europa eröffnet werden, die meisten davon in Deutschland. Die Präsenz von Moxy in Deutschland werde in den nächsten Jahren von zehn auf 30 Hotels steigen, erklärte Zeichhardt: „Moxy ist definitiv unsere am stärksten wachsende Marke in Deutschland, und mit mehr als 70 Hotels und fast 18.000 Zimmern sind wir derzeit mit 17 vertretenen Marken die zweitgrößte Hotelgesellschaft in Deutschland nach der Zimmeranzahl."

Wenn alles nach Plan verläuft, wird Marriott somit bis 2020 Marktführer im gehobenen Segment in Europa. Der Großteil der Zimmer entfällt auf Courtyard, von denen die meisten in Frankreich entstehen und mit AccorHotels konkurrieren werden.  Auf dem deutschen Budget- und Lifestyle-Markt will Marriott hingegen mit Moxy gegen Motel One antreten. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine Woche nach der Insolvenzanmeldung durch die FTI Touristik GmbH zieht der Deutsche Reisesicherungsfonds (DRSF) eine Zwischenbilanz zur Bewältigung der Insolvenzfolgen. Die Geschäftsführung des DRSF zeigt sich entsetzt über den Umgang einiger Hotels mit ihren Gästen.

Im April 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 37,1 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das sind 7,4 Prozent weniger als im April 2023. Dieser Rückgang dürfte mit dem frühen Osterferienbeginn im Jahr 2024 zusammenhängen.

Pressemitteilung

Nach ihrem Abschluss an der EHL und der Vertiefung ihrer Kenntnisse in der Hotellerie, erhielt Sofia Strahl die Möglichkeit, Mitgründerin und CEO der Hostz Hospitality AG zu werden. Hostz bietet Hotel- und Serviced-Apartment-Besitzern die Möglichkeit, Teile ihrer Betriebsabläufe auszulagern und dabei die innovativsten Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen, um ein hervorragendes Gästeerlebnis zu bieten.

Im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft werden sich der WWF France und die Hotelmarke Novotel gemeinsam für den Schutz und die Wiederherstellung der Ozeane einsetzen. Teil der Partnerschaft ist der dreijährige Aktionsplan von Novotel.

Die "Kleine Strandburg​​​​​​​" in Zinnowitz ist seit dem 1. Juni ein Adults-Only-Hotel – eine Entscheidung, die online intensiv diskutiert wird. Trotz der insgesamt positiven Resonanz gibt es auch kritische Stimmen.

Die Auswirkungen des Hochwassers sind in den betroffenen Gebieten Deutschlands, insbesondere in Bayern und Baden-Württemberg, verheerend. Auch Hoteliers leiden unter den Wassermassen. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) sagt jetzt Unterstützung zu.

Die Hoteliers und Gastronomen in Bayern fürchten nach dem Hochwasser kurz vor Beginn der Sommerreisezeit eine Welle von Stornierungen.

Der erste deutsche EM-Gegner ist in Bayern angekommen. Schottland logiert nahe der Zugspitze. Zur Begrüßung gibt's gleich am Flughafen ein Geschenk. Ein Star tanzt gleich traditionell mit. Trainiert wird nicht weit entfernt vom Hotel nahe des höchsten deutschen Berges.

Seit Mitte 2020 führen die Betreiber von mehr als 300 deutschen Hotels und Booking.com einen Rechtsstreit vor dem Bezirksgericht Amsterdam. Die Herbergen fordern Schadensersatz von Booking.com. Der Generalanwalt beim EuGH, Michael Collins, hat jetzt seine Schlussanträge veröffentlicht und die Position der Hotellerie gestärkt.

Gerade erst hat die Berliner HR-Group die Centro-Hotels übernommen, da kündigt sich das nächste große Geschäft an. Das Unternehmen will ein „Columbia-Hotelportfolio“ erwerben. Was steckt dahinter? Eine traditionsreiche Hotelmarke mit deutschen Wurzeln steht in Verbindung mit „Hotel Columbia-GmbHs“.