Metropolitan Hotel by Flemings in Frankfurt am Main eröffnet im Januar

| Hotellerie Hotellerie

Die Flemings Group glaubt an die Hotelbranche und ihre Zukunftschancen. Dabei investiert das Unternehmen auch in Hotels, die sich im Umbruch befinden. Das Familienunternehmen startet nun durch und feiert das erste Hotel im neuen Collection-Portfolio: ab 1. Januar 2022 geht das Metropolitan Hotel by Flemings in Frankfurt am Main an den Start.

Mitte Oktober 2021 kündigte Group Chairman Filip Blodinger an, dass die Gruppe wachsen und weiter in Hotels investieren werde. „Wir freuen uns sehr, nun das erste Haus unserer Collection bekanntzugeben,“ erklärt Rob Hornman, Managing Director der Flemings Hotels. „Bislang standen wir als langjähriger Betreiber und Eigentümer des bisherigen Steigenberger Metropolitan eher im Hintergrund. Zum Jahreswechsel firmiert dieses schöne Haus nun um zum Metropolitan Hotel by Flemings.“

Das Hotel bietet neben Bar, Restaurant und Fitnessbereich auch Tagungsmöglichkeiten für bis zu 500 Teilnehmer. Gäste übernachten in einem von 129 Zimmern oder in einer der zwei Suiten. Das Metropolitan Hotel by Flemings ist Teil des neuen Collection-Portfolios. Dieses besteht aus Hotels mit individuellem Charakter, durch den sie sich von anderen Häusern abheben. „Es sind Einzelhotels mit eigener Geschichte und Tradition, die wir wahren wollen“, ergänzt Rob Hornman. 

Nach einer Prüfung der individuellen Marktfähigkeit erhalten die mittelständischen Betriebe die Chance, sich ohne Einbußen an ihrem Charakter weiterzuentwickeln. Im Fokus steht die bessere Positionierung ihrer Individualität sowie eine effizientere Skalierung. Die Flemings Group fungiert als Betreiber. Die regionalen Besonderheiten, auf die viele der Hotels als ihre Stärke setzten, bleiben unverändert bestehen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 30. April 2024 öffnet das Kunst- und Designhotel Engelwirt nach umfassenden Umbau- und Restaurierungsarbeiten in Berching im bayerischen Altmühltal. Zwischen diesen historischen Wänden erwacht ein Refugium für Kunst- und Architekturliebhaber, das das Altehrwürdige bewahrt und mit modernen Elementen verbindet.

Erst im vergangenen Jahr eröffnete Milliardär Richard Branson das luxuriöse „Son Bunyola Hotel“ im Tramuntana-Gebirge auf Mallorca. Jetzt ist klar, dass der Unternehmer eine weitere Edel-Unterkunft auf der Balearen-Insel errichten wird, diesmal in einem denkmalgeschützten Anwesen aus dem 15. Jahrhundert.

Europas größter Hotelkonzern Accor hat im Jahr 2023 ein Rekordergebnis erzielt. Dabei überschritt das EBITDA zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens die Eine-Milliarde-Euro-Marke. In Deutschland blieben die Belegungsraten allerdings deutlich hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

Seit 111 Jahren ist das Hotel Astoria Wien fixer Bestandteil der Wiener Hotellerie. Nun war es Zeit für eine Frischzellenkur. Insgesamt werden rund 15 Millionen Euro in den Umbau investiert. Die Wiedereröffnung ist für dieses Frühjahr geplant.

Wenige Produkte sind so emotional wie Urlaub. Deshalb funktionieren Bewertungsplattformen so gut. „Besser gesagt, sie ‚funktionierten‘ gut. Das ist wohl Geschichte“, so die Österreichische Hoteliervereinigung.

Früh übt sich, was ein Meister werden will – frei nach Schillers Helden-Motto haben die Platzl Hotels​​​​​​​ zwei Nachwuchs-Talenten große Verantwortung übertragen und sie zu Küchenchefs auf Zeit befördert.

Hilton hat den Abschluss einer Franchise-Vereinbarung zur Eröffnung von zwei Resorts der Marke Curio Collection by Hilton bekanntgegeben, die von Brown Hotels in Griechenland geführt und betrieben werden.

Diese Woche öffnete in der Frankfurter City-Ost das erste Haus der Serviced Apartment-Marke SMARTments connect. Die neue Produktlinie der GBI Group bietet 128 Serviced Apartments und jeweils eine Gemeinschaftsküche auf allen sechs Stockwerken.

Im bayerischen Schliersee plant die Familie De Alwis, den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof abzureißen und durch einen fünfgeschossigen Neubau zu ersetzen. Ob das neue Fünf-Sterne-Luxushotel wirklich gebaut werden darf, entscheiden am 5. Mai die Bürger.

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.