mrp-Videocast: Positive Aussichten bei Tourismus und Hotellerie

| Hotellerie Hotellerie

In ihrem neuesten, vierteljährlichen Videocast erläutert Börsenexpertin Monika Rosen, Österreichisch-Amerikanische Gesellschaft, gemeinsam mit Martin Schaffer, geschäftsführender Partner bei mrp hotels, die Auswirkungen gesamtwirtschaftlicher Daten und weltweiter Entwicklungen der kommenden Monate auch auf das Reise- und Tourismusbusiness und das Gastgewerbe.

In diesem Zusammenhang nennt Monika Rosen die – trotz Inflation – Aufwärtsentwicklung der Flugpreise als Indikator. Das Verhalten der Konsumenten habe sich – drei Jahre nach Pandemiebeginn – wieder verstärkt von (langfristigen) Konsumgütern wieder hin zu Dienstleistungen bewegt. Dazu gehörten in den Augen der Expertin zweifellos Reisen, Flüge – sowie Freizeitangebote beinahe wieder jeglicher Art – seien es beispielsweise Konzerte, Wellnessangebote oder Bildungsreisen. „(US-)Konsumenten sind bereit für Reisen und Entertainment“, sagt Monika Rosen wörtlich. Dies sei eine – in den Augen beider Gesprächspartner – gute Nachricht für die Tourismusbranche.

Geopolitik bereitet Managern überraschend wenig Sorge – Keine Illusionen an den Finanzmärkten

Befragt nach ihrer größten Sorge haben in einer Umfrage der Economic Times unter weltweit tätigen, hauptsächlich im indopazifischen Raum angesiedelten Asset- und Portfoliomanagern die Stichworte Zinsen, drohende Rezession, Bewertung an den Börsen an die Spitze gesetzt. Auch Covid habe dabei noch eine Rolle gespielt und damit noch deutlich mehr Sorgenfalten bei den Managern hervorgerufen als das Stichwort „Geopolitik“, das nur von drei Prozent der Befragten an erster Stelle der größten Risiken gesetzt wurde. Monika Rosen: „Das ist, angesichts der vielfältigen Auswirkungen, die Geopolitik auf alle wirtschaftlichen und finanzpolitischen Bereiche hat, zumindest bemerkenswert.“

In ihrer daran anknüpfenden Einschätzung zu den aktuell stark diskutierten Themen Zinsentwicklung und Zinspolitik hat Monika Rosen für das erste Halbjahr 2023 keine Illusionen parat. Man gehe für Februar 2023 von einer Anhebung der Leitzinsen durch die EZB um weitere 50 Basispunkte aus, gleichzeitig einer zunehmend restriktiven Geldpolitik der Zentralbank, die auch eine Portfolioverkleinerung beinhalte. Die EZB plant, ab März 2023 die fällig werdenden Staatsanleihen nicht mehr in vollem Umfang nachzukaufen. Monika Rosen: „Spannend wird es bei der Geldpolitik ab der Jahresmitte.“ So gelte es, aufmerksam zu beobachten, ob der Inflationsanstieg weiter rückläufig tendiere und damit einen ersten Abwärtsdruck auf die Zinsen ausüben würde. Die Prognosen von Börsenanalysten seien hier aktuell allerdings noch recht uneins und damit bei Gesamtbetrachtung bestenfalls reserviert im Hinblick auf einen Turnover bereits zur Jahresmitte 2023.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 14. Februar findet von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Düsseldorfer Destination der Berliner Hotelgruppe b´mine der Karrieretag statt. Eine Gelegenheit für alle Interessierten, das Hotel noch vor der offiziellen Eröffnung als neuen Arbeitgeber kennenzulernen.

Für ihre Verdienste um Gastlichkeit und Tafelkultur zeichnete die FBMA-Stiftung Dr. Caroline von Kretschmann mit der 66. Brillat Savarin-Plakette aus. Dr. Caroline von Kretschmann (54) ist geschäftsführende Gesellschafterin des Europäischen Hofs in Heidelberg und führt das 5 Sterne Superior Hotel seit 2013 in vierter Familiengeneration.

Fairmont Hotels & Resorts präsentiert „Center Stage“. Das auf drei Jahre angelegte Support-Programm für Musiker ist in Zusammenarbeit mit dem Aufnahmestudio Abbey Road Studios entstanden und umfasst drei wesentliche Komponenten.

Die Jumeirah Group hat den Erwerb ihres ersten Hauses in der Schweiz bekannt gegeben und setzt damit ihren Wachstumskurs und ihre internationale Expansion fort. Das Hotel Le Richemond​​​​​​​ wurde 1875 gegründet und befindet sich am Ufer des Genfer Sees.

Nach Batignolles und La Défense eröffnet Tribe das dritte Hotel in Paris und das zehnte insgesamt. Das Tribe Paris Saint-Ouen entstand in Zusammenarbeit mit der Betreibergruppe Suitcase Hospitality.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Die Finalisten für die MIPIM Awards 2023 wurden bekanntgegeben. 43 Projekte wurden von der Jury ausgewählt und warten nun auf das Finale des internationalen Premium-Immobilien-Preises. Vier Projekte aus Deutschland sind ebenfalls auf der Shortlist.

Hyatt treibt den Ausbau des Luxus-Portfolios in Europa, Afrika und im Nahen Osten voran. Nachdem bereits im Dezember Eröffnungen der Marke Grand Hyatt in Saudi-Arabien, auf Zypern und Lanzarote angekündigt wurden, könnte es auch in Frankfurt bald so weit sein.