Nach Sanierung: Dorint will wieder wachsen

| Hotellerie Hotellerie

Die Dorint-Mutter Honestis blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 und will mit der Hotelgesellschaft wieder wachsen. Laut Immobilien Zeitung zeige ein Blick in die Konzernbilanzen aus vergangenen Jahren, wie knapp es wirtschaftlich für Dorint gewesen sei.

Die Honestis AG mit Sitz in Köln gab jetzt bakannt, dass sich das Unternehmen schon nach kurzer Zeit erfolgreich entwickelt. Das Zielkapital in Höhe von 126 Millionen voll eingezahlt und die versprochene Dividende in Höhe von fünf Prozent sei gleich im ersten vollen Geschäftsjahr erwirtschaftet worden

Hinter Dirk Iserlohe liegen harte Sanierungsjahre. Er hat maßgeblich die Dorint Hotels & Resorts und zugleich die ehemalige Unternehmensgruppe Ebertz & Partner erfolgreich saniert und neu aufgestellt. Die verbliebenen Unternehmen führt Iserlohe seit Neugründung im Dezember 2016 unter dem Dach der Honestis AG. Der Konzern hält Beteiligungen an Hotelbetriebs- und Immobiliengesellschaften, darunter die beiden Tochterunternehmen Dorint GmbH (Hospitality) und HonassetGmbH (Real Estate). Das Aufgabengebiet der beiden  Unternehmenszweige umfasst Management- und Dienstleistungen für exklusive Gewerbe-Immobilien und die Betriebsführung von Hotels & Resorts.  

Die Immobilien Zeitung hat in die gerade veröffentlichten Konzernabschlüsse 2014 und 2015 geblickt und will herausgefunden haben, dass es in den letzten Jahren schlimmer um Dorint stand als vermutet. Während die Dorint GmbH in ihrem schon länger veröffentlichten Jahresabschluss 2014 einen Gewinn von 0,6 Mio. Euro ausgewiesen habe, stehe beim Gesamtkonzern - also inklusive aller Tochtergesellschaften - ein dickes Minus von 15,5 Millionen Euro, davon 13,4 Mio. Euro operativer Verlust, schreibt das Blatt. Der Verlust hätte das Eigenkapital pulverisiert und zu einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 5,7 Mio. Euro geführt, der im Folgejahr aufgrund weiterer Verluste auf 13,3 Mio. Euro angewachsen sei, so die Immobilien Zeitung.

Kontrolliertes Wachstum der Dorint GmbH
Die von der Immobilien Zeitung besprochen Zahlen stammen aber aus der Vergangenheit und dem nun jahrelangen Sanierungskurs der Dorint GmbH konnte im Jahr  2016 die Wende geschafft werden. Der Jahresübersschuss für 2017 war dann mit 3,7 Milionen Euro ersmals wieder deutlich positiv und Planzahlen für 2018 zeigen weiter Stabilität. Diese liegen sogar noch einmal deutlich über denen des Vorjahres. Es soll eine durchnittliche Belegung von 67,5 Prozent (Vorjahr 2017: 64,5), eine durchschnittliche Zimmerrate von netto 105,78 Euro (Vorjahr 2017: 104,44 Euro) und damit ein REVPAR (Zimmerertrag pro verfgbarem Zimmer) in Höhe von 71,43 Euro (Vorjahr 2017: 67,32 Euro) erzielt werden.  

Die neue Geschäftsführung mit Karl-Heinz Pawlizki (CEO) und Jörg T. Böckeler (COO) setzt daher auf kontrolliertes, stetiges Wachstum der zweitältesten deutschen Hotelgesellschaft, die im kommenden Jahr 60 Jahre alt wird, und das in qualtiativer und quantitativer Hinsicht. Die Dorint GmbH will schon bald führender Anbieter im Full-Service-Bereich für Geschäftsreisende und im Veranstaltungs-Segment sein. Derzeit betreibt das deutsche Traditions-Unternehmen 41 Hotels & Resorts in Deutschland und drei in der Schweiz. 

Hinzugekommen sind im vergangenen Jahr die Dorint Hotels in Dortmund, Chemnitz, Meissen, in diesem Jahr die beiden in Magdeburg und auf Rügen. Weitere Dorint-Eröffnungen finden auf Usedom am 1. Oktober und in Düren am 1. November statt. Bis Ende des Jubiläumsjahres 2019 sollen es dann 60 Dorint-Betriebe sein. Die strategische Planung sieht eine weitere Expansion – vorrangig mit Business-Hotels - in den Kernmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz und das mit risikominimierten Franchise- oder langjährigen Pachtverträgen. Schon bald wird mit dem Bau des Dorint Hotel Zwickau begonnen werden. Das Gründstück, ein ehemaliges Gymnasium in der Innenstadt, wurde kürzlich von einer zur HONESTIS AG gehörenden Objektgeseschaft erworben, ein Pachtvertrag mit der Dorint GmbH abgeschlossen. In das First Class Hotel sollen rund 24 Millionen Euro investiert werden. 

Ziel des Konzerns ist es, auch weiterhin  in Immobilien-Eigentum zu investieren, ganz gleich ob im Zuge einer Projektentwicklung oder zur Wertsteigerung von Hotelimmobilien, nach einem Markenwechsel zu Dorint Hotels & Rsorts oder der im Aufbau der neuen befindlichen „HOMMAGE - luxury hotel collection“. Darüber hinaus kommen mittelfristig auch Käufe von bestehenden Hotelbetriebsgesellschaften im deutschsprachigen Raum in Frage.

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.