Nach Stillstand: Union Investment startet Bau der „Y-Towers“ in Amsterdam

| Hotellerie Hotellerie

Nach fast eineinhalb Jahren des Stillstandes kommt Bewegung auf das Baugelände der „Y-Towers“ in Amsterdam. Eines der spektakulärsten Großprojekte Europas, das 460 Millionen Euro kosten soll, wird zukünftig auch ein Maritim-Hotel beherbergen. (Tageskarte berichtete)

Mit dem offiziellen Baustart wird die Vision eines gemischt-genutzten urbanen Areals an einem Standort Wirklichkeit, dem aufgrund seiner attraktiven Wasserlage und seiner Citynähe besonderes Entwicklungspotential bescheinigt wird. Das Projektgrundstück, auf dem die beiden „Y-Towers“ einen neuen Stadtteilkern bilden werden, liegt vis-à-vis des Amsterdamer Hauptbahnhofs mit direkter Fährverbindung über den Fluss Ij und zukünftig auch direktem U-Bahn-Anschluss.

Das Investitionsvolumen für das etwa 106.000 m² Bruttogeschossfläche umfassende Neubauensemble, bestehend aus einem Hotelturm und einem Wohnturm auf einer viergeschossigen Sockelbebauung mit Gastronomie, Konferenzräumen und Büros, liegt bei rund 460 Millionen Euro, das durch den Offenen Immobilienfonds UniImmo: Europa von Union Investment finanziert wird. An dem rund 12,3 Milliarden Euro starken Fonds sind mehrere Tausend Privatanleger in Deutschland beteiligt.

Für das ambitionierte Projekt hat Union Investment als Generalunternehmer Rizzani de Eccher unter Vertrag genommen. Realisiert wird der außergewöhnliche und aus der umliegenden Bebauung herausragende Entwurf des renommierten Amsterdamer Architekturbüros Team V Architecture. Der Plan sieht die Fertigstellung und Eröffnung der neuen Nutzungen im ersten Quartal 2023 vor.

In dem dann mit 110 Metern höchsten Gebäude in Amsterdam Noord wird Maritim ein Konferenzhotel mit über 6.000 m² Konferenzflächen und 579 Zimmern betreiben. Als eine der größten deutschen Hotelketten sichert sich Maritim damit einen der zunächst letzten Hotelstandorte in Amsterdam, für das die Stadt ansonsten einen Hotelstopp verhängt hat. Im zweiten, 101 Meter hohen Nachbargebäude wird Union Investment 174 hochwertige Mietwohnungen realisieren. Die Vermietung der Wohnungen wird in 2021 beginnen. Auf den unteren sieben Etagen des Wohnturms wird zudem ein modernes Extended Stay-Konzept einziehen.

„Von den Concierge-Dienstleistungen des Apartmenthotels und den Restaurants des Maritim-Hotels werden auch die Bewohner des Wohnturms und umliegender Entwicklungen profitieren. Mit der Gastronomie in der 32. und 33. Etage des zukünftig höchsten Gebäudes in Amsterdam Noord werden zudem weitere Besucher und Touristen angezogen. Wir freuen uns mit der Realisierung der ‚Y-Towers‘ den Standort weiter zu erschließen und mit unserem Investment ganz erheblich zu seiner weiteren Aufwertung beizutragen“, sagt  Volker Noack, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH.

Union Investment ist in den Niederlanden bereits seit 2006 engagiert. In Amsterdam hält Union Investment derzeit ein Portfolio mit insgesamt zehn Büro- und Hotelimmobilien im Gesamtwert von rund 1,2 Milliarden Euro. Hierzu zählen das Büroensemble IT und SOM sowie drei Hotels der Marken Radisson Blu, Crowne Plaza und Motel One.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie die EHL die Quarantäne bewältigt hat

In Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden werden 2500 EHL-Studierende aus ihrer Quarantäne auf dem Campus Lausanne entlassen. Dank eines umfassenden Unterstützungssystems ließ sich eine Unterbrechung des Unterrichts verhindern.

Die beliebtesten Pistenhotels im Alpenraum

Mehr als 800 Hotels befinden sich im Alpenraum direkt an einer Skipiste. Die besten 50 Hotels in Österreich, Italien und der Schweiz wurden im Rahmen des erstmals vergebenen pistenhotels.info Awards ausgezeichnet. Angeführt wird das Ranking von zwei Salzburger Hotels aus Obertauern.

Fünf Ideen für das Hotel der Zukunft

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich seit Juni eine Gruppe von 325 Führungskräften aus der Hotelbranche über die Hotellerie der Zukunft Gedanken gemacht. Die Ideenwerkstatt mit dem Namen The Hotel of Tomorrow Project hat nun seine Ergebnisse veröffentlicht. 

Zleep Hotels eröffnen in Kopenhagen

Zleep Hotels expandieren in Dänemark. Ab dem 1. Oktober wird Zleep Hotels das derzeitige Quality Hotel Høje Taastrup im westlichen Teil des Großraums Kopenhagen betreiben. Somit erweitert sich das Markenportfolio auf insgesamt 14 Hotels.

Marriott könnte mehr als 100 Hotels wegen ausstehender Zahlungen verlieren

Der Service Properties Trust (SVC), der in den USA hunderte Hotelimmobilien besitzt, fordert ausstehende Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar von Marriott International ein. SVC hat Marriott eine Frist von zehn Tagen gesetzt und droht das Management von 122 Hotels an Sonesta zu übertragen.

Immobilien-Experten gehen von anhaltender Hotelkrise aus

Die Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Etliche Hotels können die Verluste nicht mehr abfangen und müssen schließen. In der letzten Woche traf es gleich drei prominente Hotels. Vor allem in Messestädten ist die Lage ernst. Fondsgesellschaften sind auf Alarm.

Prodinger-Studie zeigt alarmierende Umsatzeinbrüche in Österreichs Hotelbranche

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) hat die Prodinger Beratungsgruppe beauftragt, einen Ausblick für die Wintersaison 2020/21 zu erstellen. Neben einem Resümee der letzten Monate skizzieren die Experten verschiedene Szenarien für die nächsten Monate.

Corona-Kompass: Welche Destinationen in Deutschland im Sommer Zuwächse oder Verluste einfuhren

Zwölf Regionen in Deutschland konnten die Übernachtungszahlen des Vorjahresmonats im Juli erreichen oder übertreffen. Andere Reiseziele sind schwer getroffen. Der Corona-Kompass des dwif zeigt 143 Destinationen auf einer Info-Karte mit Gewinnen und Verlusten.

Wellness Heaven Awards 2021: Die 15 besten Wellnesshotels

Wellness Heaven hat passend zum Herbstanfang die 15 besten Wellnesshotels gekürt. Die Hoteltester des Portals hatten dazu 104 Wellnesshotels nominiert, aus denen die Nutzer anschließend die 15 besten Hotels bei einem Online Voting wählten.

Anzeige

Umfrage: Wie gehen Unternehmen mit der aktuellen Covid-19-Situation um?

Die YOURCAREERGROUP startet eine Umfrage. Welche Auswirkungen und Folgen hat die andauernde Corona-Pandemie auf Mitarbeiter und Unternehmensvertreter und wie sind die Aussichten und Erwartungen in Hotellerie und Gastronomie? Jetzt teilnehmen!