Nachbau geplant: Jagdschloss „Hohe Sonne“ wird abgerissen

| Hotellerie Hotellerie

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden, nachdem die Stadt den Abriss genehmigt hat. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Dirk Bodes, der geschäftsführende Gesellschafter der "rebo consult ingenieurgesellschaft" mit Sitz in Unterbreizbach, hat das Grundstück inklusive der Immobilie vor fünf Jahren erworben. Aktuell entsteht direkt neben der baufälligen Ruine ein Hotel- und Gastronomiebetrieb mit großem Biergarten, 28 Hotelzimmern und einem Tagungsraum für sechs Millionen Euro. Doch das ist erst der erste Schritt. Wie der „MDR“ berichtet, plant Bodes im zweiten Schritt den Nachbau des Mittelschiffs des Barockschlosses. „Wir sind bemüht, das Mittelschiff in der Form, wie es hier vorzufinden ist, nachzubauen. Ich denke, dass wir dann zumindest einen ordentlichen Ersatzbau haben und die Erinnerung an das Schloss bleibt“, äußerte sich der Unternehmer gegenüber dem „MDR“. Das originale Türmchen soll sich der Eigentümer vor Jahren gesichert haben.

Der Plan sieht vor, den Nachbau des Mittelteils durch moderne seitliche Anbauten mit Flachdach sowie einen rückwärtigen Anbau im Bauhausstil zu ergänzen. Während hier Appartements untergebracht sein sollen, sind im Untergeschoss Wellness, Sauna, Fitnessraum und Schwimmbad geplant. Der Schloss-Nachbau soll zum Haupteingang des Hotels werden. Ein unterirdischer Gang soll das Hotel mit dem benachbarten Restaurant verbinden. Insgesamt sollen 70 bis 80 Hotelzimmer entstehen. Man wolle „eine ordentliche Qualität liefern“, so Bodes gegenüber „MDR“, „aber wir wollen hier kein abgehobenes Hotel bauen“.

Baubürgermeister Christoph Ihling (CDU) zeigt sich zuversichtlich und bestätigt gegenüber dem „MDR“, dass der Stadt bereits eine Entwurfsplanung vorliegt. Doch bevor die Arbeiten starten können, muss die Finanzierung stehen. Dirk Bodes hofft, dass sein Vorhaben durch Fördermittel unterstützt wird. Die geschätzte Summe soll sich laut Bericht auf vier bis fünf Millionen Euro belaufen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im März 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste und damit die größte Zahl an Übernachtungen, die jemals für einen März registriert wurde.

In der Fußgängerzone von Augsburg hat das Maxim Suites by Elias Holl seine Pforten geöffnet. Das Gebäude, entworfen vom Architekten Elias Holl im 15. Jahrhundert, verbindet die historische Innenstadt Augsburgs mit der Moderne. Das Maxim Suites by Elias Holl ist Mitglied der Great2stay Hotelgruppe.

Der Hotelverband Deutschland hat seinen aktuellen Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“ veröffentlicht. Die bereits 23. Ausgabe dieses Standardwerkes der Hotellerie bildet die konjunkturelle Entwicklung der Branche, Kennziffern und Analysen für das Jahr 2023 ab.

Anno August Jagdfeld und die Adlon-Fondsgesellschaft sind mit ihren Klagen gegen die Signal-Iduna-Gruppe endgültig gescheitert, wie die Versicherung mitteilt. Der Investor wirft der Versicherung eine gezielte Rufmordkampagne im Zusammenhang mit der Wiedereröffnung des Berliner Hotels Adlon vor.

Das Designhotel Wiesergut in Österreich hat angebaut und bietet jetzt neben einem BergGym eine neue Suite und ein spektakuläres Loft. Dazu gehören ein 15 Meter langer Pool mit Terrasse am Hang, private Sauna Fitnessbereich, Bikestation und vieles mehr.

Klimaschonendes Wirtschaften hat Tradition im Hause Wiesler: Bereits unter der Leitung von Klaus Günther Wiesler wurde das Hotel mehrfach als besonders umweltfreundlich ausgezeichnet. Jetzt setzen Tochter Anna und Schwiegersohn Fabian ihre Vision vom kreislauffähigen (Hotel-)Bau in die Tat um.

Wer wünscht ihn sich nicht – den als guten Geist eines Hauses bekannten Butler, der immer mit einem Lächeln zur Stelle ist und das tägliche Leben einfach angenehmer macht? Die Kempinski-Hotels bieten Butler-Services in vielen der 82 5-Sterne-Herbergen an. Einige Beispiele.

Die Unterkünfte-Plattform Airbnb hat die Börse mit ihrem Geschäftsausblick für das laufende Quartal enttäuscht. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise mehr als sieben Prozent.

Während sich einige Urlaubsorte in Schleswig-Holstein zu Himmelfahrt sowie in den Pfingstferien über eine gute Buchungslage freuen, ist die Nachfrage andernorts verhalten. Das betrifft vor allem die Nordsee-Hotspots Husum, Büsum, St. Peter-Ording und die nordfriesischen Inseln.

Premier Inn setzt sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein und wirbt in der Branche für mehr Inklusion in der Hotellerie. Dabei setzt das Unternehmen auf Erfahrungsaustausch innerhalb breiter Bündnisse.