Neue Normalität – welche Strategien und Maßnahmen zeigen erste Erfolge!

| Hotellerie Hotellerie

Seit Anfang Juni leben wir nun schon mit der „Neuen Normalität“ – einige Industrien melden bereits „Entspannung und Wiederbelebung“, andere kämpfen noch immer den Kampf des Überlebens und bangen um ihre Zukunft. Und in der Hospitality – wie schaut es in dieser emotionalen und gastorientierten Branche aus – sind auch hier positive Tendenzen der „Neuen Normalität“ zu erkennen?

HotelPartner beobachtet alle Märkte, ob Leisure- oder Stadthotellerie, sehr genau, analysiert das Buchungsverhalten und schaut, wie sich einzelne Maßnahmen auf die Belegungs- und Umsatzsituation auswirken. Es sind im Moment markante Unterschiede zwischen „Stadt- und Ferienregion“ zu erkennen, aber wie verhält es sich mit den Portal- und Direktbuchungen und wie sehen die Investitionsentscheidungen von Hotels aus?

Florian Augustin, CCO bei HotelPartner, sieht ganz klare Tendenzen: „Ja, es ist grundsätzlich richtig, dass der Binnentourismus, gerade in den klassischen Ferienregionen, aktuell einen Aufschwung erlebt, aber auch der Städtetourismus liegt nicht ganz brach. Zusammen mit dem jeweiligen Städtemarketing werden attraktive Pakete geschnürt, Gäste können zu attraktiven Konditionen in das Luxussegment der Hotellerie hineinschnuppern und somit einen vielleicht schon lang geplanten Städtetrip umsetzen. Ein wirkliches Problem stellt jedoch das Corporate-Geschäft dar – hier sind wir noch weit entfernt von der „Neuen Normalität“. Wir gehen davon aus, dass sich der Geschäftsreisemarkt extrem wandeln wird und gerade diese Hotels an ganz neuen Konzepten arbeiten und in eine technologisch hochwertige Infrastruktur investieren müssen.“

Das professionelle HotelPartner-Team unterstützt seine Partnerhotels bei einem gewinnbringenden Raten- und Belegungsmanagement und betrachtet jeden Partner ganz eigenständig, mit seinen individuellen Ansprüchen und somit auch mit unterschiedlichen Consultinganforderungen. Gerade im Bereich Beratung lässt sich erkennen, dass die Häuser, welche die Schließungszeit als Chance für eine sanfte Neuausrichtung genutzt und gutüberlegte Investitionen getätigt oder vorgezogen haben, schon heute einige Schritte vor ihren Mitbewerbern stehen.

Insgesamt ist zu erkennen, dass sich Buchende intensiver mit aktuellen Online-Angeboten und Destinationen beschäftigen. Gerade bei der Suche nach einer passenden Unterkunft in einer Ferienregionen ist festzustellen, dass diese oftmals als Direktbuchung über die Hotelwebseite erfolgen – was für die Hotels erheblich weniger Buchungsnebenkosten bedeutet. Hotels, die sich online gut aufgestellt haben, können wegbrechende Segmente besser ausgleichen und verzeichnen bisweilen einen Anstieg der Onlinebuchungen von 50-90 %, wobei der Anteil der Direktbuchungen über die eigene Webseite sehr oft überproportional wächst.

„Unsere Erfahrung zeigt, dass Hotels mit einem gezielten Online-Marketingkonzept und einer klaren Raten- und Vertriebsstrategie für Direktbuchungen deutlich schneller bessere Ergebnisse erzielen als Hotels, welche solche Investitionen scheuen“, so Florian Augustin.

Sehr interessant liest sich auch eine gemeinsame Marktauswertung von HotelPartner und Booking.com in Österreich bei Stadt- und Ferienhotels, welche gezeigt hat, dass die von HotelPartner systemisch betreuten Häuser um 30-40% besser performen als Mitbewerber im selben Markt. Das einzigartige HotelPartner Lösungskonzept aus menschlichen Know How und Technologie bietet ein schnelles Reagieren auf sich verändernde Situationen und somit den erforderlichen Vorsprung.

Aus den aktuellen Erkenntnissen resultieren die folgenden Branchen-Empfehlungen:

  • Wenn gute Auslastung erkennbar ist, dann Preise anpassen - nur so wird Stabilität erreicht. Es ist kostenseitig immer sinnvoller die Rate um 10% hochzuziehen als die Auslastung um 10% zu steigern, insbesondere wenn keine F&B Outlets integriert sind.
  • Online Sichtbarkeit des Hotels und damit verbundene Angebote gerade jetzt steigern.
  • Langfristige Ratenstrategien für 2021 definieren, denn die Basis für 2021 wird bereits heute gelegt. Aktuell beobachtet HotelPartner in nicht wenigen Destinationen einen stark erhöhten Pickup für Q1 2021.
  • In Ferienregionen sich von den aktuell guten Zahlen nicht blenden lassen. Maßnahmen für die Zeit nach der Ferien-Hochsaison treffen.
  • Generell vorsichtig kalkulieren, mehrere Szenarien budgetieren, Kostenblöcke analysieren, Break-even (Gewinnschwelle) im Auge behalten.
  • Investitionen in Homepage, Online Marketing und Metasuchmaschinen planen und budgetieren. Ziel muss sein, die Schere zwischen OTA und Direktbuchungen zu schließen.
  • Gemeinsame Stärke im Destinationsmarketing zeigen.

Mehr über HotelPartner: https://de.hotelpartner-ym.com/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit 111 Jahren ist das Hotel Astoria Wien fixer Bestandteil der Wiener Hotellerie. Nun war es Zeit für eine Frischzellenkur. Insgesamt werden rund 15 Millionen Euro in den Umbau investiert. Die Wiedereröffnung ist für dieses Frühjahr geplant.

Wenige Produkte sind so emotional wie Urlaub. Deshalb funktionieren Bewertungsplattformen so gut. „Besser gesagt, sie ‚funktionierten‘ gut. Das ist wohl Geschichte“, so die Österreichische Hoteliervereinigung.

Früh übt sich, was ein Meister werden will – frei nach Schillers Helden-Motto haben die Platzl Hotels​​​​​​​ zwei Nachwuchs-Talenten große Verantwortung übertragen und sie zu Küchenchefs auf Zeit befördert.

Hilton hat den Abschluss einer Franchise-Vereinbarung zur Eröffnung von zwei Resorts der Marke Curio Collection by Hilton bekanntgegeben, die von Brown Hotels in Griechenland geführt und betrieben werden.

Diese Woche öffnete in der Frankfurter City-Ost das erste Haus der Serviced Apartment-Marke SMARTments connect. Die neue Produktlinie der GBI Group bietet 128 Serviced Apartments und jeweils eine Gemeinschaftsküche auf allen sechs Stockwerken.

Im bayerischen Schliersee plant die Familie De Alwis, den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof abzureißen und durch einen fünfgeschossigen Neubau zu ersetzen. Ob das neue Fünf-Sterne-Luxushotel wirklich gebaut werden darf, entscheiden am 5. Mai die Bürger.

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Das historische Hotel Terofal in Schliersee hatte in den vergangenen 20 Jahren vier verschiedene Eigentümer. Jetzt steht es wieder zum Verkauf. Auf Immobilienscout24.de wird es derzeit für 3,08 Millionen Euro angeboten. Warum das Traditionshaus erneut auf dem Markt ist, ist nicht bekannt.

Marriott International hat die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Morogoro Mishama Company bekannt gegeben, 2025 das erste Hotel der Marke Le Méridien Hotels & Resorts an der Küste Sansibars zu eröffnen.

Beim diesjährigen Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels, der bereits zum neunten Mal ausgetragen wurde, konnte sich Lindis Brodhag aus dem Excelsior Hotel Ernst in Köln durchsetzen.