Neues Best Western Premier Hotel in Prag

| Hotellerie Hotellerie

Die BWH Hotel Group erhält Zuwachs in Tschechiens Hauptstadt: Am 1. Juli eröffnet das neue Best Western Premier Hotel Essence im Zentrum von Prag. Das Boutique-Hotel mit 53 Zimmern und Suiten befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude im Stil des sogenannten Rondokubismus, dem „Tschechischen Art Déco“. Der Stil, der nur in Tschechien vorkommt, fließt in das gesamte Designkonzept des Hauses ein, das in den vergangenen drei Jahren vollständig umgebaut und renoviert wurde.

Dabei galt es, den Vorgaben des Denkmalschutzes gerecht zu werden und gleichzeitig ein funktionelles Hotel aus dem ehemaligen Bürogebäude zu machen. Neben 53 Zimmern und Suiten bietet das Hotel Essence seinen Gästen das Restaurant Lekima, eine Lobbybar, einen Spa-Bereich, einen Tagungsraum und eine Tiefgarage. Die familiengeführte Prager Hotelmanagementfirma Hotelpro, die das Hotel Essence betreibt, ist bereits 16 Jahre lang mit Best Western Hotels & Resorts verbunden: In ihren Händen befand sich bis Herbst 2019 auch das Best Western Plus Hotel Meteor Plaza.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Best Western Premier Hotel Essence ein erstklassig gelegenes neues Boutique-Hotel in unserem Prager Portfolio begrüßen. Das Haus ist für uns ein großer Gewinn im gehobenen Segment. Besonders glücklich bin ich über die weitere Zusammenarbeit mit der erfahrenen Hotelmanagementfirma Hotelpro s.r.o., die sich in den letzten Jahren einen guten Namen mit dem Betrieb diverser Drei- und Vier-Sterne-Hotels in Prag gemacht hat“, sagt Ivona Meissner, Direktorin Hotel Development der BWH Hotel Group Central Europe, die im Wiener Regionalbüro die Entwicklung des Hotelmarktes in Österreich und der Region Central Eastern Europe verantwortet. „Mit einem weiteren Haus in der Hauptstadt vergrößern wir unsere Präsenz auf dem tschechischen Markt – und das in einer Stadt, die bei Reisenden auf der ganzen Welt bekannt ist“, führt Meissner weiter aus.

Rondokubismus und Kubismus

Nur wenige Jahre nach dem ersten Weltkrieg war der Rondokubismus, eine Form des Kubismus in Tschechien, der bevorzugte Architekturstil in der damals neugegründeten Tschechoslowakei. Mitte der 1920er wurde er bereits wieder vom Funktionalismus abgelöst und besitzt somit Seltenheitswert. Diese architektonische Form entwickelte sich aus dem Kubismus Picassos und Braques und ähnelt gleichzeitig dem westeuropäischen Art Déco. Ovale, Bögen und Kreise sind Ornamente, die für den Stil typisch sind. Gäste können den Rondokubismus direkt an der Fassade des Hotel Essence bestaunen. Diese ist in Form und Farbe noch original erhalten. Innenarchitektin Barbara Javůrková vom Prager Atelier JL hat die Elemente des Tschechischen Art Déco auch im Interieur aufgegriffen: So interpretieren die grafischen Formen der Teppiche in den Zimmern und auf den Tapeten im Restaurant den 20er-Jahre-Stil auf zeitgemäße Weise. Auch Kleinmöbel wie die Nachttische sowie die verwendeten Stoffe erinnern an die Opulenz des Art Déco.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Top-50-Hotelgesellschaften steigern Umsatz

Rückblick auf ein starkes Hoteljahr vor der Corona-Pandemie: Die 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften in Deutschland haben 2019 das zehnte Mal in Folge ihren Gesamtumsatz gesteigert. Der Nettogesamtumsatz erreichte zusammen 10,75 Mrd. Euro.

Erste Corona-Bilanz: Investitionen in Hotelimmobilien sinken deutlich

Auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt konnte nach Angaben von Colliers International im ersten Halbjahr 2020 ein Rückgang um 21 Prozent verzeichnet werden. JLL spricht für das zweite Quartal von historischen Einbußen.

Bundesgerichtshof: Wellness-Hotel darf Kinder und Jugendliche ablehnen

Ein Wellness-Hotel darf sich als «Erwachsenenhotel» ausrichten und Kinder und Jugendliche generell als Gäste ablehnen. Die Betroffenen würden zwar benachteiligt, entschied der Bundesgerichtshof, doch gebe es dafür einen sachlichen Grund. Das Urteil vom 27. Mai wurde am Donnerstag schriftlich veröffentlicht.

Accor mit 50 Tribe-Hotels in der Pipeline

Accor baut seine Midscale-Marke Tribe weiter aus und will mehr als 50 Hotels weltweit eröffnen. In Europa werden derzeit zusätzlich zu bereits unterzeichneten Hotelprojekten weitere Planungen in Berlin, London, Brüssel, Lissabon und Wien vorangetrieben.

Neues ibis Styles Klagenfurt am Wörthersee

Mit ihrer Economy-Marke ibis Styles expandiert Accor nun am Wörthersee. Am 8. Juli eröffnete ein neues Hotel in Klagenfurt, das von der tristar Austria GmbH als Franchisenehmer betrieben wird und das erste Haus von tristar in Österreich ist.

Corona-Krise: Genfer Luxushotel Le Richemond schließt auf unbestimmte Zeit

Die Corona-Krise fordert das nächste prominente Opfer. Das Genfer Luxushotel Le Richemond gab bekannt, Ende August zu schließen. Ein Datum für die Wiedereröffnung wurde von der Direktion nicht genannt.

Offizielle Statistik: 75 Prozent weniger Übernachtungen im Mai 2020

Im Mai 2020 ging die Zahl der Gästeübernachtungen mit einem Minus von 74,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut außergewöhnlich stark zurück. Bei den Gästen aus dem Ausland schlug ein Rückgang von 90,9 Prozent zu Buche.

Fairmas Hotel-Report Juli 2020: Ernüchternde Zahlen aus der Stadthotellerie

Die Wirtschaftsdaten der Hotellerie in den Städten in Deutschland bleiben niederschmetternd. Deutschlandweit schloss die Belegungsrate im Juni 2020 bei 25,1 Prozent. Die durchschnittliche Zimmerrate erreichte den Wert von 88,40 Euro und der RevPar bilanzierte mit 22,20 Euro.

Bitte lächeln: 25hours in Zürich wird zum Selfie-Hotel

Seit Anfang Juli hat in Zürich das erste Schweizer Selfie-Hotel geöffnet. Im 25hours-Hotel können sich Gäste in über 20 verschiedenen Kulissen in Szene setzen und vor der Kamera posieren. Die Veranstalter wollen mit dem Projekt „der tristen Corona-Zeit etwas Inhalt und Farbe geben.“

Bayern: Coronakrise beschert Tourismus im Mai herbe Verluste

Auch im Mai hat die Corona-Krise den Tourismus in Bayern stark einbrechen lassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl der Übernachtungen um fast 85 Prozent auf rund 1,3 Millionen zurück. Die Zahl der Gäste sank um fast 88 Prozent.