Podiumsdiskussion: Stimmung am Hotelimmobilienmarkt weiterhin positiv

| Hotellerie Hotellerie

Branchenexperten schätzen die Stimmung am Hotelimmobilienmarkt nach wie vor positiv ein. Allerdings wird bei den Investmentpotenzialen in Metropolregionen eine Abschwächung gesehen. Das ist das Ergebnis einer Podiumsdiskussion mit Branchenvertretern, zu der die Engel & Völkers Hotel Consulting GmbH (EVHC) am vergangenen Donnerstag eingeladen hat. Gastgeber der Veranstaltung waren neben der EVHC die Regionalgruppe Nord der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) sowie die ADI Akademie der Immobilienwirtschaft.

Andreas Ewald, Managing Partner der Engel & Völkers Hotel Consulting, zieht nach dem Expertentalk mit rund 120 Gästen ein positives Fazit: „Die Teilnehmer haben intensiv über die Perspektiven des Hotelinvestments und der weiteren Marktentwicklung diskutiert und sehen diese weiterhin optimistisch.“

Während der Veranstaltung fand eine Liveumfrage zum Hotelimmobilienstandort Deutschland statt. Dabei sprachen sich 68 Prozent dafür aus, dass in den deutschen Top-5 Städten nach wie vor gute Investmentpotenziale liegen. Gleichzeitig identifizieren sie aber für Metropolstandorte eine abschwächende Entwicklung. „Interessant ist, dass nur 15 Prozent der Befragten einen Trend hin zu B- und C-Standorten sehen. Wir sehen an der Pipeline sowie aktuellen Betreibersuchen reges Interesse an Sekundärstandorten – jedoch ist in diesem Umfeld die Mikrolage ausschlaggebend, um institutionelle Investoren zu überzeugen“, erläutert Ewald.

„Grundlage für einen weiterhin soliden Hotelinvestmentmarkt in Deutschland sind die erneuten Höchstzahlen von Ankünften und Nächtigungen. Auch wenn das erste Halbjahr 2019 bezüglich des Hoteltransaktionsvolumens noch hinter dem Vorjahreszeitraum liegt, ist die Nachfrage nach Investmentmöglichkeiten weiterhin hoch“, ergänzt Matthias Hautli, Director der Engel & Völkers Hotel Consulting.

Die Podiumsteilnehmer Philipp Freiherr von Bodman, Geschäftsführender Gesellschafter der Achat Hotels, Torsten Kuttig, Managing Director der ECE Office & Industries und Dr. Jörg Frehse, Geschäftsführender Gesellschafter der Munich Hotel Partners diskutierten darüber hinaus das Spannungsfeld von Hotelbetreiber und -brand. Unter Betreibern, Franchisegebern, Investoren und interessiertem Publikum wurde die Frage besprochen, wer Hotelimmobilien einen größeren Mehrwert liefert: Betreiber oder Brand. Zumindest das Publikum stimmte in der Liveumfrage während der Veranstaltung mit 64 Prozent für Brand. Unter den Diskutierenden wurde zudem eine zunehmende Dominanz internationaler Brands festgestellt. Laut EVHC-Recherchen zeigt die Hotelpipeline in Hamburg einen Anteil internationaler Marken von rund 55 Prozent, während bei Bestandshotels in der Hansestadt derzeit die Individualhotellerie mit einem Marktanteil von 52 Prozent überwiegt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Millionenstrafe gegen spanische Hotelkette Melià

Wegen Preisnachteilen für bestimmte Urlauber, soll der spanische Hotelkonzern Meliá 6,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Konkret bemängeln die Wettbewerbshüter, dass Schnäppchen nicht überall in der EU buchbar waren.

Barceló mit positivem Geschäftsjahr 2019 und Neueröffnungen in 2020      ­

Die Barceló Hotel Group mit Sitz auf Mallorca verzeichnete 2019 im dritten Jahr in Folge steigende Umsätze. Das Portfolio wuchs im vergangenen Jahr um 13 neue Häuser mit 3.700 Betten und umfasst nun insgesamt 251 Hotels in 22 Ländern.

Achat Hotels wachsen weiter: Loginn by Achat Dinslaken ist zweiter Vertrag in 2020

Mit ihrer Marke Loginn by Achat kommt das Hotelmanagement-Unternehmen nach Dinslaken, wo der Spatenstich für das neue Loginn by Achat Dinslaken noch in diesem Sommer erfolgen soll. Ende 2021 wird das in einen dreiteiligen Gebäudekomplex integrierte Hotel dann seine Pforten öffnen. 

Kimpton Hotels & Restaurants eröffnet erstes Hotel in Spanien in Barcelona

Mit dem Kimpton Vividora Hotel eröffnet Kimpton Hotels & Restaurants sein erstes Hotel in Spanien. Das Hotel befindet sich im gotischen Viertel Barcelonas mitten im Stadtbezirk Ciutat Vella und verfügt über 156 Zimmer, 10 Suiten, drei Restaurant und Bars sowie eine Dachterrasse.

Burger, Bier und Prosecco-Flatrate: Revier Mountain Lodge Adelboden in den Starlöchern

Schweizer Bergwelt, modernes Design, unkompliziertes Miteinander und schlanke Preise – so lautet die Philosophie der Revier Mountain Lodge Adelboden. Auf der Karte stehen Burger und Bier, es gibt Prosecco-Flatrate und alkoholfreie Spirituosen.

Globaler Hotelinvestmentmarkt 2020: Vorsichtiger Optimismus trotz erwarteter Rückgänge

Das globale Hoteltransaktionsvolumen zeigte auch 2019 ein hohes Niveau, wenngleich das Ergebnis mit 66,9 Mrd. USD sechs Prozent unter dem Vorjahr blieb. Die Dauer des aktuellen Marktzyklus, Handelsspannungen und der Brexit ließen die Anleger im vergangenen Jahr vorsichtiger werden.

Touristenboom beschert Hamburg erneut mehr Übernachtungen

Die Übernachtungszahlen in Hamburg steigen weiter an und erzielen erneut ein Rekordhoch, zum 19. Mal in Folge. Grund hierfür ist auch das sich verändernde Reiseverhalten der Gäste aus dem hohen Norden.

Expedia Group: Deutsche Hotels auch zum Jahresende 2019 stark nachgefragt

Starker Westen, starker Osten, boomender Städtetourismus und immer mehr Buchungen über mobile Endgeräte – dies sind die Trends, die laut Expedia im vierten Quartal 2019 die Übernachtungszahlen in deutschen Hotels kräftig nach oben klettern ließen.

The Hotel Darmstadt eröffnet Co-Working Space auf 1.200 Quadratmetern

Das „The Hotel Darmstadt“ bietet ab sofort einen Co-Working Space an. Dazu hat sich das Hotel mit memos.work einen Partner ins Boot geholt, der den kompletten Co-Working-Bereich managt und vermarktet. Für memos.work ist das The Hotel Darmstadt der erste Hotelpartner in Deutschland.

Bierstadt Pilsen zieht immer mehr Übernachtungsgäste an

Die für ihr Bier berühmte tschechische Stadt Pilsen zieht immer mehr Touristen für mehr als einen Tag an. Im vorigen Jahr wurden mehr als 330.000 Übernachtungsgäste gezählt. Davon stammten erstmals mehr als 70. 000 Besucher aus Deutschland.