Podiumsdiskussion: Stimmung am Hotelimmobilienmarkt weiterhin positiv

| Hotellerie Hotellerie

Branchenexperten schätzen die Stimmung am Hotelimmobilienmarkt nach wie vor positiv ein. Allerdings wird bei den Investmentpotenzialen in Metropolregionen eine Abschwächung gesehen. Das ist das Ergebnis einer Podiumsdiskussion mit Branchenvertretern, zu der die Engel & Völkers Hotel Consulting GmbH (EVHC) am vergangenen Donnerstag eingeladen hat. Gastgeber der Veranstaltung waren neben der EVHC die Regionalgruppe Nord der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) sowie die ADI Akademie der Immobilienwirtschaft.

Andreas Ewald, Managing Partner der Engel & Völkers Hotel Consulting, zieht nach dem Expertentalk mit rund 120 Gästen ein positives Fazit: „Die Teilnehmer haben intensiv über die Perspektiven des Hotelinvestments und der weiteren Marktentwicklung diskutiert und sehen diese weiterhin optimistisch.“

Während der Veranstaltung fand eine Liveumfrage zum Hotelimmobilienstandort Deutschland statt. Dabei sprachen sich 68 Prozent dafür aus, dass in den deutschen Top-5 Städten nach wie vor gute Investmentpotenziale liegen. Gleichzeitig identifizieren sie aber für Metropolstandorte eine abschwächende Entwicklung. „Interessant ist, dass nur 15 Prozent der Befragten einen Trend hin zu B- und C-Standorten sehen. Wir sehen an der Pipeline sowie aktuellen Betreibersuchen reges Interesse an Sekundärstandorten – jedoch ist in diesem Umfeld die Mikrolage ausschlaggebend, um institutionelle Investoren zu überzeugen“, erläutert Ewald.

„Grundlage für einen weiterhin soliden Hotelinvestmentmarkt in Deutschland sind die erneuten Höchstzahlen von Ankünften und Nächtigungen. Auch wenn das erste Halbjahr 2019 bezüglich des Hoteltransaktionsvolumens noch hinter dem Vorjahreszeitraum liegt, ist die Nachfrage nach Investmentmöglichkeiten weiterhin hoch“, ergänzt Matthias Hautli, Director der Engel & Völkers Hotel Consulting.

Die Podiumsteilnehmer Philipp Freiherr von Bodman, Geschäftsführender Gesellschafter der Achat Hotels, Torsten Kuttig, Managing Director der ECE Office & Industries und Dr. Jörg Frehse, Geschäftsführender Gesellschafter der Munich Hotel Partners diskutierten darüber hinaus das Spannungsfeld von Hotelbetreiber und -brand. Unter Betreibern, Franchisegebern, Investoren und interessiertem Publikum wurde die Frage besprochen, wer Hotelimmobilien einen größeren Mehrwert liefert: Betreiber oder Brand. Zumindest das Publikum stimmte in der Liveumfrage während der Veranstaltung mit 64 Prozent für Brand. Unter den Diskutierenden wurde zudem eine zunehmende Dominanz internationaler Brands festgestellt. Laut EVHC-Recherchen zeigt die Hotelpipeline in Hamburg einen Anteil internationaler Marken von rund 55 Prozent, während bei Bestandshotels in der Hansestadt derzeit die Individualhotellerie mit einem Marktanteil von 52 Prozent überwiegt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.