Radisson sagt Einweg-Kunststoffen den Kampf an

| Hotellerie Hotellerie

Die Radisson Hotel Group wird bis Anfang 2022 Dispenser verschiedenster Marken einführen und damit kleine Flaschen als gängige Badezimmerprodukte ersetzen. Durch diese Maßnahme werden 57 Millionen Einwegverpackungen aus dem Verkehr gezogen und die Verwendung von fast 500 Tonnen Kunststoff pro Jahr vermieden.

Zusätzlich verpflichtet sich die Radisson Hotel Group weltweit mit der Initiative #refusethestraw dazu, in ihren Hotels bis 2021 keine Plastikstrohhalme und Plastikrührer mehr zu verwenden und den Gästen auf Anfrage umweltfreundliche Alternativen anzubieten.
 

Federico J. González Tejera, President & CEO, Radisson Hospitality AB und Chairman, Global Steering Committee, Radisson Hotel Group, sagt: “Die Verschmutzung durch Kunststoffe ist eines der aktuell großen globalen Herausforderungen. Unser Konzern ist stolz über die führende Rolle bei der Reduzierung von Kunststoffen in der gesamten Reise- und Tourismusindustrie. Die Unterzeichnung des International Tourism Plastic Pledge unterstreicht unser Engagement für Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusstes Unternehmertum in Übereinstimmung mit den in unserem strategischen Fünfjahresplan festgelegten Zielen. Responsible Business ist ein Schlüsselelement unseres Wachstumsansatzes und von entscheidender Bedeutung für unseren Anspruch, einen weitreichenden Beitrag zum Umweltschutz weltweit zu leisten.”

Die Gruppe führt auch eine Reihe Pilotprojekte an verschiedenen Standorten durch, um so die Reduzierung von Kunststoffen weltweit voranzutreiben. Dazu gehören:

  • In allen Hotels der Gruppe in Indien werden kommerzielle Umkehrosmose-Wasserfiltrationssysteme eingeführt, um intern abgefülltes Wasser bereitzustellen und die Verwendung von PET-Wasserflaschen zu vermeiden.
  • In Bangladesch führt das Radisson Blu Chattogram Bay View einen ähnlichen Austausch durch und ersetzt PET-Wasserflaschen durch intern gefiltertes und in Flaschen abgefülltes Wasser.
  • Seit 2011 bietet Country Inn & Suites by Radisson klassisches Essgeschirr und Silberbesteck zum kostenlosen, warmen Frühstück an.
  • Als erstes Hotel in Afrika wird das Radisson Blu Hotel, Abidjan Airport, Elfenbeinküste plastikneutral. Das Hotel kompensiert derzeit seinen Fußabdruck an PET-Wasserflaschen zusammen mit dem Sozialunternehmen Coliba. Durch das kommunale Sammelsystem für Kunststoffe von Coliba stellt Radisson Blu sicher, dass PET-Flaschen korrekt recycelt werden und die gleiche Anzahl von PET-Flaschen, wie sie jährlich vom Hotel verwendet werden, aus der Nachbarschaft entfernt und in den Recyclingprozess einbezogen wird.
  • Die Verwendung von 39.000 Plastik-Wasserflaschen soll in einem durchschnittlichen Hotel reduziert werden – daher bietet die Gruppe den Gästen unbegrenzt gefiltertes Wasser an. Dies ist bereits in ausgewählten Hotels wie dem Radisson Blu Hotel Manchester Airport, UK und dem Radisson RED Hotel, Brussels der Fall, zusätzlich werden den Gästen wiederverwendbare Radisson Rewards Wasserflaschen angeboten.
  • In Nordamerika wird ein Abfallsammel- und Recyclingprogramm für die neuen Großverbraucher-Automaten und Seifen auf den Weg gebracht. Dies trägt nicht nur dazu bei, dass der Abfall Länder und Ozeane nicht weiter verschmutzt, diese Maßnahmen kommen auch den Gemeinden vor Ort zugute, denn Seife und Großverbraucher-Automaten werden sortiert, verarbeitet und an Menschen in Not verteilt.
  • Um die Radisson Meetings zu 100 % kohlenstoffneutral zu machen, ist der Konzern bestrebt, Einwegkunststoffe bei Meetings und Veranstaltungen im gesamten Portfolio auslaufen zu lassen. Dies ist bereits in über 200 unserer Hotels gelungen. Ziel ist es, diese Initiative auch auf andere Hotels auszuweiten.

Die Initiativen der Radisson-Hotelgruppe unterstreichen das konzerneigene Engagement und festigen die Teilnahme an der International Tourism Plastic Pledge. Darüber hinaus verpflichtet sich die Radisson Hotel Group als beratendes Ausschussmitglied der Global Tourism Plastics Initiative dazu, auf eine kunststofffreie Zukunft für die Hotelindustrie hinzuarbeiten. Zusammen mit anderen Mitgliedern wird das Unternehmen weiterhin mit der UN-Umwelt, der UNWTO und der Ellen MacArthur Foundation zusammenarbeiten, um weitere branchenweite Aktionen zum Thema Kunststoffabfälle zu initiieren.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Krise zum Trotz: Leonardo Hotels mit Hoteleröffnungen im zweiten Halbjahr

Trotz Corona-Krise starten die Leonardo Hotels mit weiteren Hoteleröffnungen ins zweite Halbjahr 2020. In Italien wächst das Hotelportfolio mit dem Leonardo Verona, in Dortmund und Warschau kommen ebenfalls neue Häuser hinzu.

Neues Best Western Premier Hotel in Prag

Am 1. Juli eröffnet das neue Best Western Premier Hotel Essence im Zentrum von Prag. Das Boutique-Hotel mit 53 Zimmern und Suiten befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude im Stil des sogenannten Rondokubismus, dem „Tschechischen Art Déco“.

Leipzig: Investor will Bauarbeiten an Luxushotel Astoria fortsetzen

Nach der Aufhebung des Baustopps am geplanten Luxushotel «Astoria» in Leipzig will der Investor die Arbeiten zeitnah wieder aufnehmen. Die Stadt Leipzig habe jüngst eine neue Baugenehmigung erteilt, teilte ein Sprecher von Investor Vivion mit.

Auch Brandenburg mit Verbot für Gäste aus Corona-Hotspots

Die Sommerferien laden zu Reisen auch nach Brandenburg ein. Doch Gäste aus Corona-Hotspots dürfen nur mit negativem Attest einreisen. Die Hotelbranche sieht die Notwendigkeit des Verbots für alle anderen - wenn auch schweren Herzens.

Bad Kissingen: Bayrischer Kurort bekommt neues First-Class-Hotel

Vor fünf Jahren wurde das alte Steigenberger-Hotel in Bad Kissingen abgerissen. Jetzt ist klar, wie es mit dem Grundstück direkt neben dem Kurpark weitergeht. Ein Vier-Sterne-Superior-Hotel soll gebaut werden, bei dem schon heute klar ist, dass es sich alleine nicht rechnet.

Entscheidend für Übernachtungsverbot in Bayern ist Zeitpunkt der Anreise

Wer eine Reise nach Bayern plant und aus einem Corona-Hotspot kommt, muss den Tag seiner Anreise genau beachten. Seit Donnerstag gilt im Freistaat ein Beherbergungsverbot für Menschen aus besonders betroffenen Regionen.

Luxushotel für Pferdeliebhaber: Steiermark bekommt ein Lipizzaner-Resort

Seit fünf Jahren laufen die Planungen für das außergewöhnliche Hotelprojekt in Köflach. Jetzt ist klar: Die Kleinstadt in der Steiermark bekommt ein 120 Millionen Euro teures Luxushotel. Das 5-Sterne-Superior Hotel „Lipizzaner-Resort-Piber“ soll internationale Gäste anziehen.

Expedia zum Urlaub in Deutschland: Dauer der Aufenthalte steigt an / Ansturm erwartet

Neueste Suchdaten der Expedia Group zeigen, dass die Deutschen ein wachsendes Interesse an Urlaub im eigenen Land aufweisen. Gute Nachricht: Auch die Aufenthaltsdauer in den deutschen Feriengebieten und Hotels steigt an. Am Wochenende wird an den Küsten ein Ansturm der Urlauber erwartet.

Tui startet mit Tui Blue auf Sylt

Urlaub in Deutschland liegt nicht nur in Zeiten von Corona im Trend. Die Tui Group erweitert daher das Hotelportfolio von Tui Blue und bringt die Marke ab Frühjahr 2021 erstmalig auf die Ferieninsel Sylt. Dafür wird das bisherige Dorfhotel in Rantum modernisiert und im Stil der Hotelmarke weiterentwickelt. 

Auch Baden-Württemberg beschließt Beherbergungsverbot

Auch Baden-Württemberg will Reisende aus dem nordrhein-westfälischen Corona-Risikogebiet nicht mehr im Land übernachten lassen. Der niedersächsische Ministerpräsident hat die beschlossenen Beschränkungen ebenfalls verteidigt.