Raubüberfall auf Öschberghof

| Hotellerie Hotellerie

Am Montagmorgen haben zwei maskierte Täter den Öschberghofs bei Donaueschingen überfallen. Mit vorgehaltener Waffe forderten die Täter von den Angestellten Geld. Mit mehreren tausend Euro Bargeld flüchteten die unbekannten Täter mit einem hoteleigenen Fahrzeug, welches nach der Tat auf einem Feldweg in der Nähe des Hotels verlassen festgestellt wurde.

Nnach dem Überfall löste die Polizei eine Sofortfahndung aus. „Das ist aber nichts Besonderes, sondern die normale Vorgehensweise", so ein Sprecher der Polizei. An der Ringalarmfahndung am frühen Morgen hätten sich "dutzende Fahrzeuge aus mehreren Polizeipräsidien" beteiligt, so der Ordnungshüter weiter. Nach allgemeiner Erfahrung gelingt es dann den Polizeibeamten binnen weniger Minuten, die vom Lagezentrum definierten Positionen zu besetzen.

Geschäftsführer Aisenbrey erläuterte, das zwei Mitarbeiter zum Zeitpunkt des Raubüberfall an der Rezeption standen. Bei einem Überfall gebe es dann einen festgelegten Ablauf. „Niemals Widerstand leisten, sondern den Tätern ohne Gegenworte alle Wünsche erfüllen, so die Vorschrift. „Was wir keineswegs brauchen, sind Helden", verdeutlichte Aisenbrey.  Den Mitarbeitern gehe es nach dem ersten Schock besser, sie würden aber durch das hoteleigene Team optimal betreut. Aisenbrey leitet das Hotel seit 2003. Einen Raubüberfall auf den Öschberghof habe er bisher nicht erlebt.

Erst in diesem Jahr wurde die umfassende, dreijährige Renovierungsphase des Öschberghofs bei Donaueschingen ist abgeschlossen. Über 100.000 Emails, 8.000 Meter Tapete, fünf Fußballfelder Rollrasen (rund 30.000 qm), mehr als 1.200 Bautage mit über 1.000 verschiedenen Handwerkern von 50 unterschiedlichen Firmen, die Zahlen dokumentieren den gewaltigen Aufwand, mit dem das Haus saniert wurde. (Tageskarte berichtete)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umweltabgaben für Reisende?

Langsam mache in der Hotellerie Schule, was in der Luftfahrt schon länger möglich sei – den CO2-Abdruck der Gäste durch Spenden an Klimaschutzprojekte zu kompensieren. Das allein werde aber nicht reichen, erklärt Professor Willy Legrand im Welt-Interview. 

IBB Hotel Altmühltal-Eichstätt vor dem Start

In wenigen Monaten eröffnet das IBB Hotel Altmühltal-Eichstätt. Kurz vor dem Start präsentiert das Hotel im Zentrum der oberbayerischen Domstadt Eichstätt den neuen Küchenchef und gewährt erste Einblicke in die Zimmer.

Betten pro Gast: Wuppertal führt Hotel-Ranking an

Urlaub in Deutschland boomt: Vor allem Berlin ist ein echter Touristenmagnet, was auch an der Anzahl der Hotelbetten abzulesen ist. Betrachtet man jedoch das Verhältnis von Betten und der Anzahl der Urlauber, sieht die Sache deutlich anders aus. Wuppertal liegt vorne.

Motel One: Drogerie-Unternehmer Erwin Müller will Hotel in Ulm bauen

Drogerie-Unternehmer Erwin Müller plant am Münsterplatz in Ulm den Bau eines neuen Hotels. Er hat sich bereits mit der Münchener Hotelkette Motel One von Namensvetter Dieter Müller geeinigt. Wie swp.de berichtet, besitzt Erwin Müller bereits eine passende Immobilie.

Accor schafft bis 2022 alle Artikel aus Einwegplastik für Gäste ab

Accor ist der „Global Tourism Plastics Initiative“ der Vereinten Nationen beigetreten und verpflichtet sich, bis zum Jahr 2022, alle Einwegplastikartikel für Gäste in den Hotels abzuschaffen. Die Rede ist von insgesamt 200 Millionen Einwegplastikartikeln, die pro Jahr bei Accor anfallen.

Eröffnung für 177 neue ipartments am Frankfurter Flughafen

Die ipartment GmbH feiert die Eröffnung von 177 neuen Serviced-Apartments in den Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen. Die Wohnangebote richten sich vorrangig an Firmenmitarbeiter, Unternehmen, Geschäftsleute und Pendler.

Motel One investiert rund 11,4 Millionen Euro in Re-Designs in Essen, Frankfurt und Köln

Mittlerweile 74 Hotels zählt die Hotelgruppe Motel One. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Re-Designs in Berlin, Salzburg und Edinburgh fertiggestellt wurden, wurden nun drei weitere Hotels aufgefrischt. Insgesamt investiert Motel One in das Redesign dieser drei Hotels rund 11,4 Millionen Euro.

Erweiterung im Hotel MOA Berlin

Das Mercure Hotel MOA Berlin​​​​​​​ wächst weiter: Mit dem MOA EAT wurde ein neues 1.700 Quadratmeter großes Restaurant eröffnet. Kulinarisch präsentiert sich die Küchencrew nun mit einer Show-Küche, in der vor allem regionale und saisonale Gerichte im Fokus stehen.

Frankfurter Hotelmarkt wächst - Tausende neue Betten geplant

Touristen und Geschäftsreisende finden in Frankfurt ein weiterhin wachsendes Angebot an Hotels. Unterkünfte mit mehr als 4.600 Zimmern seien aktuell im Bau und weitere 1.400 Zimmer in Planung, teilte BNP Paribas Real Estate mit. Für 2019 würden mehr als 10 Millionen Übernachtungen erwartet.

Neues Premier Inn in Duisburg

Im Duisburger Zentrum entsteht ein neues Hotel mit 214 Zimmern. Das Premier Inn an der Westspitze des neu entstehenden Mercatorviertels zielt auf Urlauber und Geschäftsreisende. Mitte 2020 soll mit dem Bau begonnen werden, zwei Jahre später ist die Fertigstellung geplant.