Remote Recruiting – aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken

| Hotellerie Hotellerie

Seit der COVID-19 Pandemie gehen Personalverantwortliche weltweit vermehrt alternative Wege, um mit qualifizierten Bewerbern in Kontakt zu treten. Dabei wird eines deutlich: Remote Recruiting bleibt ein wichtiger Baustein und ist aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Frei übersetzt handelt es sich hierbei um „Fern-Personalbeschaffung“. Das Recruiting findet mit räumlichem Abstand -live oder zeitversetzt- statt. Sogenannte „Remoteanwendungen“ wie Video- oder Telefon-Konferenzen spielen in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerbern die entscheidende Rolle. Arbeiten im Homeoffice oder Reiseverbote stellen so kein Hindernis mehr dar, professionelles Recruiting durchzuführen. Somit gilt für immer mehr Unternehmen: Remote Recruiting – in Zukunft nicht mehr wegzudenken.

Warum sind Video-Bewerbungsgespräche eine gute Alternative zu herkömmlichen Interviews?

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

Beschleunigung des Auswahlprozesses

Video-Interviews benötigen einen geringeren Organisationsaufwand. Sie können meist schneller terminiert und einfacher in den Tagesablauf der Kandidaten als auch der Recruiter integriert werden als ein persönliches Bewerbungsgespräch vor Ort. Laut unserer Studie verkürzt das Remote Recruiting die Dauer des Einstellungsprozesses um bis zu 60 Prozent.

Verschlanken der Vorauswahl

Oft ist es hilfreich, im Vorfeld ein Telefon-Interview mit den Bewerbern zu führen und anschließend den Termin zu einem Video-Interview abzusprechen. Bei dieser Kombination  kann sich der Recruiter schneller einen Gesamteindruck der Kandidaten machen. Viele Bewerber sind in ihrer geschützten Umgebung weniger nervös und geben unter Umständen mehr von sich preis. Der Recruiter trifft bereits im ersten Schritt des Recruitings die reale Person „hinter dem Lebenslauf“. Er erhält direkt Eindrücke über die Motivation und Persönlichkeit. Die Vorauswahl für bestimmte Positionen ist dadurch oft leichter und schneller zu treffen.

Bessere Kontrolle des Kostenmanagements durch Reduzierung der Bewerberkosten

Heute ist es Standard, dass Unternehmen die Reisekosten der Kandidaten zu Vorstellungsgesprächen übernehmen. Wäre es nicht schön, diese Kosten zu minimieren? Mit Remote Recruiting ist genau dies ohne Probleme möglich. Bis zu 25 Prozent der Kosten können laut Studien eingespart werden, ohne einen Qualitätsverlust hinnehmen zu müssen.

Nachhaltigkeit wirkt sich positiv auf das Firmenimage aus

Finden Vorstellungsgespräche via Remote Recruiting statt, fallen Fahrten zum Unternehmen weg und die Umwelt wird geschont. So bietet das Video-Recruiting eine nachhaltige Möglichkeit, Bewerber kennenzulernen. Das Unternehmen wirkt moderner und attraktiver, was besonders bei der Ansprache von Bewerbern, die den Generationen X und Z angehören, positiv gesehen wird.

Internationales Recruiting wird vereinfacht

Befinden sich Bewerber und Arbeitgeber in unterschiedlichen Zeitzonen, so können diese außer Acht gelassen werden. Durch zeitversetzte Interviews machen sich Unternehmen ohne Reiseaufwand einen persönlichen Eindruck vom Bewerber.

Unterschiedliche Videotypen auf einen Blick:

Live-Interview

Dies kommt den klassischen, persönlichen Vorstellungsgesprächen am nächsten.

Ablauf: Es wird in Echtzeit geführt, nachdem im Vorfeld Datum und Uhrzeit mit dem Bewerber vereinbart wurden.

Vorteile:

  • Das Live-Interview bietet beiden Teilnehmern persönliche Eindrücke eines traditionellen face-to-face Interviews.
  • Es findet als natürlicher Dialog statt und bietet Möglichkeiten zu spontanem Austausch.
  • Praktische Aufgaben und Case studies können durch Teilen des Bildschirmes mit dem Gesprächspartner für alle abgebildet werden. Beispielsweise kann der Arbeitgeber so schon beurteilen, wie der Bewerber Aufgaben bearbeitet.
  • Es besteht weiter die Möglichkeit, flexibel andere Teilnehmer, möglicherweise aus der Geschäftsführung, für eine Sequenz mit dazuzuschalten.

Nachteil:

  • Befinden sich die Gesprächspartner in unterschiedlichen Zeitzonen kann dieses die Nutzung des Live-Interviews erschweren.


Automatisierte Interviews

Ablauf: Der Kandidat erhält Fragen im Vorfeld, schriftlich oder per Video. Er verfasst die Videoantwort unabhängig von Ort und Zeit und schickt sie dem Recruiter zu.

Vorteile:

  • Weder das Unternehmen noch der Kandidat sind an Zeiten gebunden. Wann immer es am besten passt, können sie den eigenen Part des Interviews vorbereiten und aufnehmen. Unterschiedliche Zeitzonen stellen also kein Problem dar.
  • Dem zuständigen Recruiter bietet sich eine hohe Vergleichbarkeit der Kandidaten.
  • Der Recruiting-Alltag wird flexibler.
  • Der Recruiter screent mehrere Kandidaten in kurzer Zeit.

Nachteile:

  • Möglicherweise lässt sich der Charakter eines Kandidaten schwerer einschätzen, da Spontaneität und Natürlichkeit eines Live-Interviews wegfallen. Die zwischenmenschliche Komponente fehlt.


Video-Pitch

Ablauf: Der Kandidat erstellt, unabhängig von Ort und Zeit, ein kurzes Video, in dem er sich und die eigene Motivation für die zu besetzende Position zum Ausdruck bringt.

Vorteile:

  • Der Kandidat erstellt das Video orts- und zeitunabhängig.
  • Der Recruiter kann das Video orts- und zeitunabhängig anschauen und bewerten.Videos diverser Bewerber können zeitnah verglichen werden.
  • Der Pitch liefert einen ersten Eindruck in die Persönlichkeit des Kandidaten, unabhängig von der Berufserfahrung.
  • Vorhandene Softskills kommen zum Ausdruck als Ergänzung zum klassischen Lebenslauf.

Nachteile:

  • Es lassen sich auf die fachliche Kompetenz des Bewerbers keine Schlüsse ziehen.

Fazit: Video-Interviews haben viele Vorteile, um sie als Alternative zu den klassischen Interviews zu nutzen. Der Recruiter hat die Möglichkeit, früh Bewerber zu vergleichen und sein qualifiziertes Fazit zu ziehen. Welche Methode am besten geeignet ist, liegt an den individuellen Umständen der Interview-Partner.

Ausgewählte Video-Tools auf einen Blick:

Welche Tools eignen sich gut für Video-Bewerbungsgespräche? (Auswahl auf dem Markt befindlicher Tools)

Skype:

  • Eines der bekanntesten, kostenlosen Kommunikationstools
  • Einfach zu installierendes System
  • Sprach-, Videotelefonie sowie Bildschirmübertragungen möglich
  • Bewerbungsunterlagen können gemeinsam besprochen werden
  • Gut geeignet für die Nutzung durch mehrere Teilnehmer

BlueJeans:

  • Cloud-basierter Videokonferenzdienst
  • Umfangreicher und schneller bei der Installation als Skype
  • Es benötigt keine App oder ähnliches, die heruntergeladen werden muss
  • Innerhalb des Systems Wechsel in verschiedene virtuelle Räume möglich
  • Problemloser Austausch der Recruiter untereinander während des Gespräches

Video-Recruiting Tool von Hotelcareer:

  • Plattform für Video-Recruiting
  • Unterschiedliche Interview-Lösungen: Live- oder automatisierte Interviews
  • Interviews können aufgenommen und später analysiert werden (nach vorheriger Einwilligung durch den Bewerber)
  • Mit Bewerbermanagement-System zu verknüpfen
  • Sicherstellung des Datenschutzes als das einzige der hier genannten Video-Tools: Kandidaten geben in unserem Programm ihre ausdrückliche Zustimmung zur Datennutzung und -speicherung

Weitere Informationen zum Tool auf einen Blick unter: https://www.hotelcareer.de/arbeitgeber/video-recruiting

Tipps für gutes Gelingen:

Was ist bei der Vorbereitung und während des Video-Interviews zu berücksichtigen?

Vor dem Gespräch:

Eine sorgfältige Vorbereitung ist das A und O. Selbstverständlich ist es, sich vor dem Gespräch alle wichtigen Informationen über den Bewerber einzuholen. Genauso wichtig ist es aber, auch folgende Punkte zu beachten:

1) Check der technischen Ausstattung:

Funktionieren Akku, Lautsprecher, Mikrofon und Kamera? Ist die aktuelle Version des Software-Tools installiert?

Tipp: Die Nutzung eines zweiten Monitors macht es möglich, neben dem Gespräch gleichzeitig die digitalen Bewerbungsunterlagen vor Augen zu haben. Sie brauchen nicht ausgedruckt werden. Dies ist nachhaltig und schont Ressourcen.

2) Platzierung der Kamera auf Augenhöhe:

Augenkontakt mit dem Bewerber kann so gewährleistet werden.

3) Neutraler aber nicht steriler Hintergrund:

Zusammen mit gutem Licht und einer störungsfreien Umgebung schafft dieser eine angenehme Atmosphäre für das Gespräch.

4) Dresscode:

Auch wenn die Umgebung bei einem Video-Interview recht casual erscheint, da beide Gesprächspartner unter Umständen zuhause das Interview führen, sollte der Dresscode dem Anlass entsprechen. Am besten, man wählt die Art von Kleidung, für die man sich auch bei einem face-to-face-Interview entscheiden würde.

Während des Gesprächs:

1) Nutzung von Eisbrechern:

Auch bei Video-Interviews erleichtern allgemeine Fragen wie z.B. zum Wetter den Einstieg und lockern die Atmosphäre auf. Dies sorgt für einen entspannten Start des Interviews. Eine persönliche Beziehung zum Bewerber baut sich leichter auf.

2) Auf Augenhöhe:

Auch während des Gespräches ist es wichtig, stetig den Augenkontakt mit dem Bewerber zu halten.

3) Körpersprache:

Nicht nur der Recruiter sieht den Bewerber, auch dieser hat sein Gegenüber die gesamte Zeit „im Auge“ – da ist eine positive Körpersprache enorm wichtig.

4) Stimme:

Die Stimme ist ein wichtiges Instrument beim Video-Bewerbungsgespräch. Sie muss bewusst eingesetzt werden. Es muss immer langsamer und deutlicher gesprochen werden als bei einem face-to-face Interview. Kleine Sprechpausen oder plötzlich gleichzeitiges Sprechen können verunsichern, sind aber technisch bedingt nicht immer zu vermeiden. Dadurch resultierende Unruhe im Gespräch kann durch souveränes Reagieren des Recruiters einfach gehandelt werden.

Es zeigt sich also, wie vielfältig der Markt des Remote-Recruitings aufgestellt ist. Bei guter Vorbereitung und Durchführung sind diese Techniken für Recruiter eine perfekte Alternative. So können vakante Positionen adäquat besetzt werden, ohne auf Zeitzonen oder andere widrige Umstände Rücksicht nehmen zu müssen. Remote-Recruiting – aus Zukunft nicht mehr wegzudenken.

Dieser Test erschien zuerst auf Hotelcareer

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bisher als Sheraton Munich Arabellapark Hotel bekannt, werden die Hotelgäste nun unter der neuen Marke aus dem Portfolio von Marriott Bonvoy begrüßt. Mit insgesamt 446 Zimmern ist es das größte Hotel der Marke in Europa.

Der Gemeinnützige Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland hat gemeinsam mit der Deutschen Hotelakademie anlässlich des IHA-Hotelkongresses drei Stipendien vergeben.

Mit dem Ikos Odisia auf Korfu eröffnen die Ikos Resorts im nächsten Jahr ihre sechste Anlage – und gleichzeitig das zweite Domizil auf der Insel, die zu den beliebtesten Reisezielen in Griechenland gehört.

Anzeige

Viele Hotels haben mittlerweile erkannt, dass sie zur Implementierung einer effektiven Umsatzstrategie auch Investitionen in Technologien benötigen. Doch sobald die neuen Techniken integriert sind, bleibt eine Frage meist offen: Wer sorgt dafür, dass der Betrieb reibungslos und profitabel läuft, wenn der Eröffnungstag näher rückt und darüber hinaus?

​Technologische Innovationen, veränderte Bedürfnisse der Gäste und neue Herausforderungen im Wettbewerb werden nach Ansicht von Deloitte dafür sorgen, dass Hotels ihren Gästen künftig individuellere Erlebnisse bieten müssen.​ 

Anzeige

Die online Sichtbarkeit über Suchmaschinen zu optimieren ist einer der größten Erfolgsfaktoren für Hotels und spielt auch im Revenue Management eine wichtige Rolle! Mit der exklusiven Schnittstelle zwischen HotelPartner und Google Hotel Ads werden Hotels jetzt ganz neue Möglichkeiten der Sichtbarkeitsoptimierung geboten!

Seit den 90er Jahren wird in Meersburg am Bodensee über einen großen Hotelneubau direkt am Seeufer verhandelt – bislang ohne Erfolg. Jetzt haben fünf Interessenten ihre Entwürfe für eine Herberge präsentiert, die architektonisch teils aufhorchen lassen.

Relais & Châteaux verkündet neun neue Mitglieder rund um den Globus. Mit dabei ist auch ein Hotel in Deutschland. Das Purs in Andernach mit 2-Sterne-Restaurant ist das zwanzigste Haus der Marke in Deutschland. Weitere Zuwächse gibt es in Kalifornien, den Niederlanden, Südafrika, Argentinien, Italien, Frankreich und Mexiko.

 

Die Rocco Forte Hotels sind seit 25 Jahren in den Metropolen Europas vertreten. Anlässlich dieses Jubiläums bietet Rocco Forte die European Grand Tour an, die einen Blick hinter die Kulissen des traditionellen europäischen Handwerks gewährt.

Der Hotelier Josef „Sepp“ Schwaiger eröffnet das nächste Hotel seiner „The Eder Collection“. Das Tante Frida-Hotel in Maria Alm am Hochkönig soll die Herzen von kleinen und großen Kindern höherschlagen lassen. Schwaiger will frischen Wind in die sonst eher traditionelle Hotellandschaft im Salzburger Land bringen.