Ritz-Carlton kommt nach Zermatt

| Hotellerie Hotellerie

Der Zermatter Alpinist Mario Julen hat mit Marriott International einen Management Vertrag für ein Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Dabei handelt es sich um das erste Hotel einer globalen Markeim Ort und das erste The Ritz-Carlton in einem europäischen Skigebiet. Die Eröffnung für das Resort mit 69 Zimmern und Suiten ist für 2026 geplant.

Mario Julen: „Das ist ein sehr emotionales Projekt, das mich doch 13 Jahre beschäftigt hat. Es ist eine Liebeserklärung an meine Heimat Zermatt, aber auch eine an die Top-Hotellerie allgemein.“ Der gebürtige Zermatter gibt sich traditionsbewusst und verwurzelt in seinem Heimatort. Gerade deshalb sei er stolz, mit The Ritz-Carlton eine internationale Luxushotelkette für sein Projekt an Bord zu haben und nach Zermatt zu bringen. Auch für Ritz-Carlton ist es ein Meilenstein: Das Hotel wird nach dem The Ritz-Carlton Geneva erst das zweite Hotel der Marke in der Schweiz und das allererste Ski-Resort von The Ritz-Carlton in Europa.

69 Zimmer und Suiten mit Blick auf Matterhorn

Gelegen am Westhang und südlich ausgerichtet, wird das Highlight des Resorts der direkte Blick von allen Zimmern und Suiten sowie den zwei Restaurants und Bars auf das Matterhorn sein. Geplant sind ferner eine Aussenterrasse sowie ein Raum für Private Dining. Eine weitere Attraktion ist der direkte Zugang zur Piste via „Ski-in/Ski-out“-Chalet sowie ein Spa mit Innen-/Aussenpools und Fitnessraum. Auch Tagungs- und Veranstaltungseinrichtungen wird das Resort anbieten.

„Wir freuen uns sehr, diesen Meilenstein mit unserem Partner Mario Julen zu legen, der eine fantastische Vision für dieses Projekt hat, welche sich ideal mit unseren Vorstellungen deckt“, betont Satya Anand, President Marriott International Europe, Middle East and Africa.

Für die Gestaltung zeichnet das Pariser Architekturbüro AW2 verantwortlich. Beim Entwurf des Großprojekts haben drei Schlüsselaspekte eine zentrale Rolle gespielt: Textur, Licht und Farbe. Das zeitgenössische Interieur, mit einer Kombination aus lokalem Holz und Stein, ist als eine Hommage an den Charme der lokalen Bergchalets zu verstehen. „Das The Ritz-Carlton Zermatt wird ein Ort sein, an dem Authentizität und die Natur in ihrer Essenz spürbar sein werden. Und dies umgeben von Bergen, deren Präsenz Entschleunigung und Reflektion leicht möglich machen", betonen Reda Amalou und Stéphanie Ledoux, die Inhaber von AW².


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Wellness-Trends 2021

Dem Corona-Alltag entfliehen und es sich gut gehen lassen: Für viele ist das der Hauptgrund für eine Wellnessreise. Aktuell ist dieser Wunsch Pandemie-bedingt auffallend groß. Drei Viertel der Befragten sehnen sich gerade jetzt besonders stark nach dieser Auszeit.

Gastbeitrag zu digitalen Hotelkonzepten: Gekommen, um zu bleiben

Die Corona-Pandemie hat das Gastgewerbe erschüttert. Auch die Großen der Branche stehen mittlerweile zunehmend unter Druck. Denn das traditionelle Hotelkonzept ist in derartigen Krisenzeiten schlichtweg nicht umsetzbar, so Limehome-Geschäftsführer Dr. Josef Vollmayr in einem Gastbeitrag.

Centro Hotel Group schließt Hotel Residence in Bonn

Die Centro Hotel Group mit Sitz hat sich dazu entschieden, den Betrieb des Bonner Hotels Residence zum 30. Juni 2021 einzustellen. Ausschlag dafür gab die aktuelle wirtschaftliche Situation in Kombination mit fehlenden Mitteln für notwendige Investitionen.

ÖHV-Bilanz: Ein Jahr Corona in Österreichs Tourismus

"Manche Tage merkt man sich ein Leben lang. Für uns im Tourismus gehört der 13. März 2020 dazu“, bemerkte ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer zum Jahrestag der Ankündigung des ersten Covid-19-Lockdowns in Österreich. Nun hat der verband Bilanz gezogen.

Niedersachsen fördert Snow-Dome-Hotel mit 1,3 Millionen Euro

Das Land Niedersachsen fördert den Snow Dome in Bispingen mit 1,3 Millionen Euro. Damit soll die Skihalle im Heidekreis um ein Hotel erweitert werden. Insgesamt werden damit Investitionen in Höhe von 6,5 Millionen Euro angestoßen.

Bayerischer Hof: Starnberg will Hotelier vor die Tür setzen

Das traditionsreiche Hotel „Bayerischer Hof“ steht kurz vor dem „Aus“. Pächter Nicolas Schrogl hat nach 17 Jahren die Kündigung von der Stadt Starnberg erhalten. Die Stadt hatte das Hotel bereits im Dezember wegen "statischer Mängel" gesperrt. Schrogl hat nun Klage eingereicht.

Vorbild: Frankfurter Hotelier vermittelt Jobs an Obdachlose

Der Frankfurter Hotelier Ilhan Erdoğan engagiert sich seit Jahren in der Obdachlosenhilfe. Er nimmt immer wieder wohnungslose Menschen in seinen Hotels auf und bietet ihnen teilweise sogar eine Arbeitsstelle an oder vermittelt Menschen an Jobs bei Logistikunternehmen.

Gronda-Umfrage: Über 50 Prozent der Hoteliers sehen nächsten sechs Monate positiv

In einem Stimmungsbarometer hat das F&B-Karrierenetzwerk Gronda Hoteliers in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Obwohl sich die Betriebe momentan im fünften Monat des Lockdowns befinden, sehen über die Hälfte die nächsten sechs Monate als positiv. 

Housekeeping-Akademie: Gefragt sind sichere Hygienekonzepte

Housekeeping-Expertin Mareike Reis bereitet Hotels für die Wiedereröffnung vor. Die Gründerin der Housekeeping Akademie war mit ihrem Team auch während der Corona-Pandemie in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs.

Hotelmarktreport von Engel & Völkers: Deutschland kommt vergleichsweise glimpflich durch Krise

Um 40 Prozent gingen die Übernachtungszahlen im vergangenen Jahr deutschlandweit zurück. Damit liegt Deutschland im Europavergleich auf dem neunten Platz. Das Transaktionsvolumen bei Immobilien sank um rund 60 Prozent.