Schlafen im Container: Tin Inn-Hotels wachsen schnell

| Hotellerie Hotellerie

Die Tin Inn-Hotels sind auf Expansionskurs. Erst im Mai 2023 wurde das erste Haus in Erkelenz eröffnet. Ein digitales Hotel aus Überseecontainern, nachhaltig konzipiert und gebaut. Das Wassenberger Unternehmen hat binnen weniger Monate nun drei Hotels eröffnet, ein weiteres befindet sich kurz vor der Fertigstellung. Für das fünfte Haus in Heinsberg wurde jetzt der erste Spatenstich gesetzt.

Tin Inn sieht sich auf dem richtigen Weg: Man treffe, sowohl bei Kommunen, mit denen die geeigneten Grundstücke verhandelt würden, oder bei interessierten Betreibern mit teils umfangreicher Erfahrung in der Hotellerie, auf Zustimmung. Vor rühmt sich die junge Mrke mit positivem Feedback der Gäste. „Die konstant überdurchschnittliche Auslastungsquote von über 75 Prozent an allen Standorten ist ein weiterer wichtiger Parameter, der uns bestätigt. Der Tin Inn Wachstumsmotor läuft weiterhin auf Höchststufe“, bekräftigt Nico Sauerland, CEO und Mitgründer von Tin Inn Hotels.

 

Der nächste Standort nächste in Heinsberg ist zentral und gut erreichbar gelegen. Im näheren Umfeld gibt es einen Bäcker mit Café, diverse Einkaufsmöglichkeiten, Supermärkte und verschiedene Restaurants. Ebenfalls kann man in wenigen Autominuten ein Kino erreichen und einen Badesee mit Freizeitmöglichkeiten erkunden.

Tin Inn-Hotels entstehen, nach Angaben des Unternehmens dort, wo es aktuell an Übernachtungskapazität mangele. „Wir suchen Standorte mit geeigneter Infrastruktur für unsere Gäste und betten das jeweilige Tin Inn in die örtliche Struktur ein. Davon profitieren das lokale Umfeld und unsere Gäste gleichermaßen. Auch die schnelle Anbindung an die lokale Industrie und das Autobahnnetz ist uns wichtig, damit die Gäste das Tin Inn bequem erreichen können und auf der Durchreise ohne Umwege zu uns finden“, so Tin Inn. 

Tin Inn wurde im Jahr 2020 gegründet und setzt als einziger Anbieter imdeutschsprachigen Raum auf eine serielle Hotelfertigung in einer patentierten Containerbauweise. Der Vorteil liege zum einen in einer sehr kurzen, dreimonatigen Bauweise, zum anderen in der hohen Skalierbarkeit sowie in der Nachhaltigkeit durch die Nutzung von gebrauchten Containern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Amsterdam kämpft gegen den Ansturm des Massentourismus. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Stadt 21 Millionen Hotelübernachtungen. Deshalb hat die Stadt nun beschlossen, "Nein zu neuen Hotels" zu sagen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Die FBMA-Stiftung hat am Wochenende die Brillat Savarin-Plakette im Seetelhotel Villa Esplanade an Rolf Seelige-Steinhoff von den Seetelhotels auf Usedom verliehen. Seelige-Steinhoff ist der 67. Plakettenträger und wird für seine unternehmerischen Erfolge geehrt.

Ein tragischer Unfall hat eine Familie in Düsseldorf erschüttert: Eine Jugendliche stürzt aus der sechsten Etage eines Hotels in die Tiefe und erliegt ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.