So sieht das erste Radisson-Red-Hotel Deutschlands in Köln aus

| Hotellerie Hotellerie

Der Projektentwickler Gerchgroup AG hat für das Projekt „Laurenz Carré“ einschließlich dem Radisson RED Hotel in Köln nun einen Bauantrag eingereicht. Für das neue Hotel wird das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Senatshotels saniert und nach den Plänen des Kölner Architekturbüros caspar.schmitzmorkramer zu einem 4-Sterne-Hotel umgebaut. Als künftiger Betreiber des Hotels steht bereits seit März 2020 die Radisson Hotel Group fest. Es wurde ein Mietvertrag über 25 Jahre für das erste Radisson RED Hotel in Deutschland unterzeichnet.

Das Radisson-Red-Cologne wird über insgesamt 262 Zimmer verfügen, wobei 172 Zimmer im denkmalgeschützten Gebäude untergebracht werden, weitere 90 Zimmer werden in einem Neubau realisiert. Dieser Neubau ist Teil des nördlichen Baufeldes, welcher zu einem späteren Zeitpunkt fertiggestellt wird.

In den kommenden Wochen und Monaten wird es weitere Abstimmungen unter anderem mit der Bauaufsicht, Denkmalpflege und dem Hotelbetreiber geben, um für die Projektentwicklung ein optimales Ergebnis zu generieren. Nach Erhalt der Baugenehmigung will die Gerchgroup mit den Baumaßnahmen beginnen, die Fertigstellung und Eröffnung des Hotels ist für Ende 2023 geplant.

Alexander Pauls, Chief Development Officer der Gerchgroup, betont: „Trotz COVID-19 schaffte es das Projektteam, die Bauantragsplanung ohne zeitliche Verzögerung fertigzustellen. Eine starke Leistung! Nun hoffen wir auf eine schnelle Genehmigung, damit sich die Kräne im Domumfeld bald drehen können.“

Auch Yilmaz Yildirimlar, Area Senior Vice President, Central & Eastern Europe, Russia & Turkey, vom künftigen Betreiber des Radisson RED Cologne zeigt sich erfreut, dass die Projektentwicklung trotz der aktuellen Pandemiesituation vorangeht: „Wir haben uns gut auf den Markeneintritt von Radisson Red in Deutschland vorbereitet. Die designgeprägte Marke hebt sich deutlich von einem gewöhnlichen Hotelaufenthalt ab und wir freuen uns, nach Fertigstellung in dieser exzellenten Lage, unseren Gästen das bestmögliche Erlebnis zu bieten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.

Die Amano Group feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Im August 2009 mit 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eröffnet, ist das Team der Berliner Hotel Gruppe mittlerweile auf 550 gestiegen. Ein Highlight pünktlich zum Jubiläum ist die Expansion in die USA mit dem Hotel Amano Boston.

Bei der Zimmerauslastung schneidet Hannovers Hotellerie im Bundesvergleich schlecht ab. Unter 19 berücksichtigten Großstädten belegt die niedersächsische Landeshauptstadt anhand der Zahlen für das Jahr 2023 den vorletzten Platz.

In Neustift im Stubaital erfolgte am 21. Februar der Spatenstich für das 11. Explorer Hotel. Die Eröffnung ist für Dezember geplant. Wie schon die anderen Häuser der Marke setzt auch das neue Hotel im Stubaita auf umweltbewusste und aktive Urlauber.

Achtsamkeit, Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit und Digitalität - Das sind die Zutaten, aus denen DQuadrat Living Wohlfühlorte schaffen will. Nicht nur für Gäste, sondern auch für das Team. Geschäftsführer Thomas Fülster stellt den Arbeitgeber in dieser neuen Jobcast-Folge vor.

Das zweite Haus der Marke „Das Schlafwerk“ wird ganz zentral in der Metropole Köln gebaut und soll im Sommer 2025 eröffnet werden. Das digitale Hotelkonzept von DQuadrat Living, das auf Longstay-Gäste abzielt, gibt es bereits in Stuttgart.