Spende statt Zimmerreinigung: Leonardo unterstützt Opfer der Hochwasserkatastrophe

| Hotellerie Hotellerie

Im Rahmen ihres CSR-Programms „LeoDo“ startet Leonardo Hotels Central Europe ab sofort eine Spendenaktion für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe: Mit der Green Option, wählbar in allen Häusern, werden bei Verzicht auf Zimmerreinigung soziale Projekte unterstützt. Aktuell werden fünf Euro pro Nacht gespendet für die „Aktion Deutschland Hilft“. Damit ergänzt Leonardo Hotels ihr Hilfsprogramm für die Flutopfer, das sie gleich am Anfang der Krise aufsetzte:  In allen zehn Häusern in NRW bietet die Hotelgruppe nach wie vor ein temporäres Zuhause, bis die jeweiligen Gebiete wieder sicher sind.

„Die Zukunft hängt von unserer aller nachhaltigem und gesellschaftlichem Engagement ab. Als globales Unternehmen und Teil der öffentlichen Gesellschaft sind wir unserer sozialen Verantwortung bewusst. Unsere Werte basieren auf ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Nachhaltigkeit, die in unserem CSR-Programm LeoDo und unserer Green Option, fest verankert sind. In all unseren Aktionen steht der Mensch dabei stets im Mittelpunkt. Daher haben wir auch schnell agiert und von Beginn an den Flutopfern der Hochwasserkatastrophe unsere Unterstützung in Form von temporären Unterkünften sowie Verpflegung angeboten. Die Not ist weiterhin groß und mit der aktuellen Spendenaktion bieten wir auch unseren Gästen die Möglichkeit, unser Engagement für nachhaltiges Hotelmanagement und die Opfer der Hochwasserkatastrophe zu unterstützen“, so Yoram Biton, Managing Director der Leonardo Hotels Central Europe.

So können Gäste, die länger als eine Nacht in allen Leonardo Hotels in Deutschland bleiben, mit Nutzung der Green Option auf ihre Zimmerreinigung verzichten, somit die Umwelt unterstützen und gleichzeitig Gutes tun: Pro Nacht/Verzicht werden fünf Euro gespendet. Die Aktion startet ab August 2021 und gilt für ganz Deutschland. Der Betrag geht direkt an die Aktion Deutschland Hilft.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit Oktober vergangenen Jahres geht auf der Elbtower-Baustelle nichts mehr, weil die Signa Gruppe insolvent ist. Der Bürgermeister zeigt sich zuversichtlich - und lehnt einen Vorschlag klar ab. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel mit 191 Zimmern und Suiten sowie ein Nobu-Restaurant mit 200 Sitzplätzen entstehen.

Mit einem neuen Namen und einer saisonalen Sommerkarte lädt das Berlin Eatery im DoubleTree by Hilton Berlin Ku'damm zur Terrassensaison ein. Die Speisekarte betont Regionalität und Nachhaltigkeit.

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im Alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München, nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.