Star-Architekt Pierre-Yves Rochon baute Kulm Hotel St. Moritz um

| Hotellerie Hotellerie

Zum Start in die Wintersaison 2018/2019 wartet das Kulm Hotel St. Moritz mit 40 neu gestalteten Zimmern und Suiten auf. Bei der größten Renovierungsoffensive seit Hotelbestehen vertraute das Traditionshaus erneut auf die Unterstützung des französischen Star-Architekten Pierre-Yves Rochon.

Nach dem Umbau von rund 30 Zimmern und Suiten im Jahr 2015, legte der Innenarchitekt erneut Hand an: „Bei meinen Entwürfen stehen die Bedürfnisse der Gäste im Mittelpunkt. Ich möchte sie zum Träumen bringen und absolutes Wohlgefühl schaffen. Der Wow-Effekt beim ersten Eindruck ist entscheidend, aber das Gefühl sich geborgen und aufgehoben zu fühlen, ist noch viel wichtiger“, so Pierre-Yves Rochon. 

Pierre-Yves Rochon ist bekannt dafür, die Geschichte und Charakteristik eines Grand Hotels zu erhalten und dabei moderne Aspekte einfließen zu lassen. Der Bereich Mittelkulm zählt zu den historischsten Gebäudeteilen des Kulm Hotel St. Moritz. In ihm finden sich ein Teil der öffentlichen Bereiche, darüber liegen die neu gestalteten Wohneinheiten. Entsprechend klassisch und elegant sollten Architektur und Design ausfallen, das Alpine interpretiert werden, ohne dabei die Identität eines Grand Hotels zu verlieren. Bei der Farbauswahl griff Rochon erneut zu warmen Nuancen wie Taupe, Beige  und Grau. Ein sattes, tiefgründiges Blau oder wahlweise Bordeaux setzt Akzente. Edle Vorhänge mit großflächigen Mustern, Accessoires in Gold und Silber, flauschige Teppiche, lasierte Möbelstücke und aufwendig gearbeitete Vasen schaffen ein mondänes Flair. Im Gegensatz dazu stehen die aus duftendem Arvenholz gestalteten Zimmerdecken und lokale Materialien wie Granit. Viele Zimmer wurden bis auf die Grundmauern erneuert, um mehr Raum und neue Möglichkeiten, zum Beispiel für zusammenlegbare Familienzimmer, zu schaffen. Die reine Umbauphase ohne Berücksichtigung der Pause während der Sommerzeit dauerte fünf Monate und startete im April 2018.

Das Kulm Hotel St. Moritz verfügt über 164 Zimmer und Suiten, sechs Restaurants und drei Bars, einen eigenen 9-Loch-Golfplatz sowie ein modernes Spa auf 2.000 Quadratmetern. Das luxuriöse Grandhotel blickt auf eine bewegte und geschichtsträchtige Vergangenheit zurück. 1864 wurde hier vom Hotelpionier und ehemaligen Besitzer Johannes Badrutt der Wintertourismus ins Leben gerufen. Highlight seit der Wintersaison 2016/17 ist der Kulm Country Club im historischen, neu gestalteten Eispavillon im Kulm Park mit Restaurant und Bar. Von der SonntagsZeitung erhielt es den Preis als „Bestes Schweizer Winterhotel“ und ist von gleichnamiger Zeitung auf dem zweiten Platz unter den „35 besten Ferienhotels der Schweiz 2018“ ausgezeichnet. GaultMillau Schweiz verlieh ihm den Titel „Hotel des Jahres 2018“. Die Übernachtungspreise im Doppelzimmer inklusive Halbpension und Zugang zum Spa beginnen bei 575 Schweizer Franken (zirka 665 Euro)
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 14. Mai hat das Hotel de Russie, das Rocco Forte Hotel an der Via del Babuino in Rom, die neu gestaltete Stravinskij Bar eröffnen. Der vom Designer Paolo Moschino gestaltete Außenbereich wird von einer neuen Cocktailkarte begleitet.

Nach dem ZEL Mallorca stellt die von Meliá Hotels International und Rafael Nadal gegründete Lifestyle-Marke ihr zweites Hotel vor. Das ZEL Costa Brava wird im Juni eröffnet und soll zum Treffpunkt für alle werden, die "Fiesta und Siesta" gleichermaßen lieben.

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Die Zahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv.

Nach Angaben der PKF hospitality group sind im Bereich Serviced Living derzeit zwei Trends zu erkennen: Die Umwidmungen von Büros sowie aufgrund der demografischen Entwicklung mehr moderne Senior Living-Konzepte.

Pressemitteilung

Der Veranstalter elevatr – in Kooperation mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) – setzt im Rahmen des Branchenevents auch auf die aktive Einbindung von mehreren Organisationen aus der Hotellerie. Auf gleich mehreren Bühnen teilen Speaker diverser Branchen ihre Gedanken und ihr Wissen. Gestalter der Hospitality berichten über ihre Strategien.

Mit der Eröffnung des Tribe Riga City Centre treibt Accor die Expansion der Marke Tribe in Europa voran. Das neue Hotel ist das erste der Marke in Lettland und in den baltischen Staaten. In den nächsten fünf Jahren sind weltweit 40 weitere Neuzugänge geplant, drei Viertel davon in Europa.

Im Jahr 2022 haben sich mehr Patienten aus dem Ausland in Deutschland behandeln lassen. Der Gesundheitssektor hat mit den Behandlungen einen Umsatz von schätzungsweise 880 Millionen Euro erwirtschaftet. Hinzu kommen Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe für Tourismusangebote und den Handel.

Das Mandarin Oriental Bodrum feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Reihe von Veranstaltungen und Erlebnissen. Zudem präsentiert das Resort zwei neue Villen mit Blick auf die Paradise Bay und den Lucca Beach.

Der neue Arbeitsvertrag ist in der Tasche, aber die Suche nach Wohnraum ist schwer. Einige Firmen in Hessen wollen ihren Mitarbeitenden jetzt helfen. Auch wirtschaftlich nicht rentable Hotels sollen als Wohnheime genutzt werden.

Im März 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste und damit die größte Zahl an Übernachtungen, die jemals für einen März registriert wurde.