The Bus Collective - Schlafen in ausrangierten Bussen in Singapur

| Hotellerie Hotellerie

Die Glitzermetropole Singapur ist um eine Attraktion reicher: Im beschaulichen Stadtteil Changi Village können Touristen neuerdings in ausrangierten Bussen schlafen.

Das Resorthotel «The Bus Collective» umfasst 20 geräumige Fahrzeuge, die in «elegante und umweltbewusste Luxussuiten» umgewandelt wurden, wie es in einer Mitteilung hieß. Die höchste Kategorie wartet mit runden Queen-Size-Betten und geräumigen Badewannen auf und trägt noble Namen wie «King George» oder «Queen Victoria».

Fahrersitz und Lenkrad sind noch im Hotelbus drin

Auf 45 Quadratmetern können in jedem Bus drei bis vier Gäste schlafen. Zudem gibt es speziell ausgestattete Zimmer für ältere Menschen und für Menschen mit Behinderungen. Obwohl alle Fahrzeuge komplett renoviert wurden, sind einige charakteristische Merkmale aus ihrer Zeit auf den Straßen Singapurs erhalten geblieben - so etwa das Lenkrad und der Fahrersitz.

Freizeitaktivitäten sind auf dem 8600 Quadratmeter großen Gelände nicht möglich, aber das Bus-Hotel organisiert nach eigenen Angaben Touren, die vor Ort gebucht werden können - etwa auf die vorgelagerte Insel Pulau Ubin. Das Viertel Changi Village, in unmittelbarer Nähe des Flughafens gelegen, gilt mit seiner langen Geschichte, der Strandpromenade und der malerischen Küste als Geheimtipp. (dpa)


     

    Zurück

    Vielleicht auch interessant

    Die Primestar Group hat zu Beginn des IHIF mit dem June Six Hotel Hannover City ihr zweites Hotel mit integriertem Angebot in den Bereichen Hotel, Longstay und Workspace in Hannover eröffnet.

    IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

    In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB), die Türen öffnen.

    Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

    Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

    Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

    Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnen.

    Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

    Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

    Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.