Thüringer Startup revolutioniert Wellness & Massage für Hotelgäste

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Das Thüringer Start-up-Unternehmen "Anne Sophie Welten", gegründet von den Visionärinnen Kordula Decker und Diana Henkel, öffnet die Türen in eine neue Ära des Wohlfühlens im Wellnessbereich. Hinter dem Projekt steht die Idee, ein besonderes Erlebnis zur Regeneration und Erholung zu erschaffen. In speziell hierfür liebevoll gestalteten Wellness-Suiten, von der verträumten „Engelswelt", über die majestätische „Königliche Auszeit" bis hin zum idyllischen „Karibischen Traum“, spiegelt sich die Leidenschaft zur Innenarchitektur und die Liebe zum Detail der Gründerin Kordula Decker wieder. Ihre mehr als 25-jährige Erfahrung im Bereich Architektur ist die beste Voraussetzung, die Wellness-Suiten mit individuell designten Möbeln für die verschiedene Themenbereiche einzurichten. Im Unternehmensstandort Erfurt wurden bereits einmalige und traumhaft schöne Räume geschaffen, in denen eine oder auf Wunsch auch zwei Personen gleichzeitig entspannen und Energie schöpfen können. 


 

Die in weiten Teilen der Welt, vorzugsweise im asiatischen Raum, beliebte und weit verbreitete High-End-Massagetechnik der Luxusklasse bildet das Herzstück der Suiten. Bis zu 24 Ganzkörpermassagearten, individuell einstellbare Intensitätsstufen, bequeme Schwerelosigkeitspositionen, Infrarotheizung und vieles mehr erwarten den Gast und unterstreichen den außergewöhnlichen Komfort. „Das Gesamtkonzept beinhaltet jedoch noch viel mehr“, so die beiden Gründerinnen. Eigens für die Zwecke produzierte Naturvideos, unterlegt mit entspannenden Klängen auf 432 Herz (Sendebasis), machen das Konzept zu einem unvergesslichen Wohlfühlerlebnis. Die Frequenz 432 Herz wird als „natürliche Stimmung“ bezeichnet. Sie verhilft dem Körper Harmonie und Resonanz zu erzeugen, dabei werden beide Gehirnhälften synchronisiert und der gesunde Zellstoffwechsel gefördert.

Einen weiteren völlig neuen und einmaligen Ansatz bildet die Verwendung der Wellness Plaketten aus dem Bereich der Frequenzmedizin. Ihre eigene gesundheitliche Herausforderung im Jahr 2016 brachte die Geschäftsführerin Kordula Decker in Kontakt mit informierten Produkten zur Selbstheilung, Regeneration und Entgiftung. „Dies war für mich eine außergewöhnliche und lebensverändernde Erfahrung“, erklärt sie weiter. Speziell für die Anne Sophie Suiten wurden informierte Wellnessplaketten in Zusammenarbeit mit Solid Sol H GmbH entwickelt.

Im Detail geht es hierbei um die Themen Regeneration &Vitalität, Entschleunigung &Tiefenentspannung und Harmonie & Freude.

Die erste Wellness-Suite wurde im Jahresübergang 2022/23 realisiert. Die durchweg positive Resonanz der Besucher ließen den Entschluss reifen, das Anne Sophie Welten Konzept zu einem Franchise im Frühjahr 2023 für Hotels auszubauen. Es galt jedem Hotelbetreiber und natürlich auch deren Gästen möglichst viele Vorteile als Nutzer zu bieten. Gerade die Folgen der letzten Jahre mit der damit verbundenen Abwanderung der Mitarbeiter stellen viele Hotels aktuell vor große Herausforderungen. Der Mangel an qualifiziertem Personal ist ebenfalls ein Hindernis, die reibungslose Aufrechterhaltung bzw. Erweiterung des Dienstleistungsangebots im Wellnessbereich zu ermöglichen.


 

Die zukünftigen Partnerhotels der Anne Sophie Welten erwartet ein „Rundum-Sorglos-Paket" - angefangen von A wie Aufmaß für die individuellen Suiten über B wie Buchungssystem bis Z wie Zeitmanagement und technischen Support. Zusätzliches Fachpersonal ist hierbei nicht notwendig. Als Teil der Anne Sophie Welten Familie können Partnerhotels attraktive Gewinne im sechsstelligen Bereich erzielen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Unternehmen in der Lage 20 - 30 Suiten pro Jahr zu realisieren. Eine Erweiterung der Kapazitäten ist bereits in Planung.

Hier erhalten Stadthotels weitere Informationen!

Hier erhalten Wellnesshotels weitere Informationen!


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.