Travel Charme Häuser kooperieren mit „Too Good To Go“

| Hotellerie Hotellerie

Das Strandidyll Heringsdorf und das Fürstenhaus am Achensee starteten bereits im Sommer mit der Weitergabe von Lebensmitteln über die App „Too Good To Go“ – und das mit Erfolg: Ganze 890 gerettete Lebensmitteltüten und damit insgesamt rund 2,23 Tonnen vermiedenes CO2. Zum 1. Dezember 2023 werden sich daher nun auch das Ostseehotel Kühlungsborn, das Kurhaus Binz, das Bergresort Werfenweng, das Straubinger Grand Hotel in Bad Gastein, das Strandhotel Bansin sowie das Gothische Haus in Wernigerode an der Aktion beteiligen.

„Too Good To Go“ verbindet Nutzer mit Partnergeschäften, um Lebensmittel vor der Verschwendung zu bewahren. Restaurants, Supermärkte oder Hotels können unverkaufte oder überschüssige Produkte zu einem vergünstigten Preis in der App anbieten. Kunden bestellen und bezahlen digital und holen ihre Ware direkt beim jeweiligen Anbieter vor Ort ab.

Marcus Scharon, Hoteldirektor des Strandidyll Heringsdorf erklärt den Ursprung der Idee für das Engagement: „Ein wesentlicher Teil unseres Ausbildungsprogramms „NextGen Advisory Circle“ ist es in den Austausch mit unseren MitarbeiterInnen zu gehen, wie wir ökologischer werden können. Beim Thema nachhaltiger Konsum war es uns ein wichtiges Anliegen Nahrungsmittel vor dem Abfall zu bewahren. Mit der „Too Good To Go“ Initiative, die schon seit Jahren erfolgreich gegen Lebensmittelverschwendung vorgeht, konnten wir unser Vorhaben direkt in die Tat umsetzen und so auch Menschen in unserer Region davon profitieren lassen. Das hat uns voll und ganz überzeugt.“

Der Fokus des Ausbildungsprogramms „NextGen Advisory Circle“ der Hirmer Hospitality liegt auf der Förderung und Integration junger Talente in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Unternehmenswandel und eröffnet Auszubildenden Möglichkeiten zu mehr Mitsprache und Gestaltung innerhalb des Unternehmens.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Das historische Hotel Terofal in Schliersee hatte in den vergangenen 20 Jahren vier verschiedene Eigentümer. Jetzt steht es wieder zum Verkauf. Auf Immobilienscout24.de wird es derzeit für 3,08 Millionen Euro angeboten. Warum das Traditionshaus erneut auf dem Markt ist, ist nicht bekannt.

Marriott International hat die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Morogoro Mishama Company bekannt gegeben, 2025 das erste Hotel der Marke Le Méridien Hotels & Resorts an der Küste Sansibars zu eröffnen.

Beim diesjährigen Koch-Azubi-Contest der Selektion Deutscher Luxushotels, der bereits zum neunten Mal ausgetragen wurde, konnte sich Lindis Brodhag aus dem Excelsior Hotel Ernst in Köln durchsetzen.

Pressemitteilung

Apaleo hat mit der Migration aller 7.500 Zimmer des Hotelbetreibers citizenM an seinen Standorten in den USA und Europa auf seine Property Management Plattform in weniger als zwei Monaten einen neuen Standard für die Einführung von Technologie in der gesamten Hotelindustrie gesetzt.

Wyndham Hotels & Resorts hat in Kooperation mit der Aspire Hotel Group das Ramada Encore by Wyndham Munich Messe eröffnet. Es ist das erste Ramada Encore in Deutschland und das größte in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika.

Vorbehaltlich der fusionsrechtlichen Zustimmung übernimmt die DSR Hotel Holding GmbH die Travel Charme Hotel GmbH & Co. KG und erweitert ihr Portfolio damit um 13 Hotels und Resorts in Deutschland, Österreich und Italien. Die DSR Hotel Holding, zu der auch die Arosa Hotels gehören, ist eine Beteiligung der DER Touristik, die wiederum Teil der REWE Group ist.

Die b’mine hotels GmbH hat im Januar das Jaumann’s Hotel in Köln übernommen. Jetzt wurde aus dem Jaumann’s  das „&REPEAT Köln Airport“. Das Jaumann’s-Hotel  wurde in den letzten Jahren bereits umfassend renoviert.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat möglicherweise ein weitreichendes Urteil gefällt, das Vermietern von Apartments einen Bestandsschutz verwehrt. In dem Fall geht es um ein Apartmenthaus in Berlin Mitte. Tausende Wohnung könnten so dem regulären Wohnungsmarkt bald wieder zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Aufstockung des Bunkers an der Feldstraße wurde vereinbart, dass es künftig im dort entstehenden REVERB by Hard Rock Hotel​​​​​​​ drei möblierte Gästewohnungen für Künstlerinnen und Künstler geben wird.