Umfrage: Hotelgäste nutzen Hygiene-Produkte und kontaktlosen Check-In

| Hotellerie Hotellerie

Auch wenn Hotels weiterhin nach kontaktlosen Lösungen suchen, um die Corona-Risiken zu vermindern, vertrauen die Gäste eher den Hygiene-Produkten. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage auf der Hotel-Buchungsseite HotelsByDay bevorzugen Reisende Stationen mit Desinfektionsmitteln sowie Willkommenspakete mit Maske und Handgel. 

Von den mehr als 1.000 befragten Reisenden gaben 53 Prozent an, dass sie Händedesinfektionsstationen in Hotels erwarten. 43 Prozent erwarten ein Hygiene-Begrüßungspaket. 50 Prozent setzen auf Gesichtsmasken beim Personal und den Gästen. 43 Prozent der Befragten erwarten einen täglichen Reinigungsservice. Einen kontaktlosen Check-in und Check-out wollen 39 Prozent.

Viele Gäste zeigten sich laut Phocuswire sogar dazu bereit, einen Zusatzbeitrag für Masken oder Desinfektionsmittel zu bezahlen. 28 Prozent gaben an, dass sie zusätzliche Gebühren zwar nicht mögen, die Notwendigkeit aber verstehen würden. 19 Prozent waren davon überzeugt, dass derartige Gebühren notwendig seien, um das Überleben der Hotels zu sichern. 34 Prozent lehnten die zusätzlichen Beiträge kategorisch ab. Jeder Vierte Befragte war der Meinung, dass zehn US-Dollar ein angemessener Betrag wäre. 19 Prozent würden zehn bis 19 US-Dollar bezahlen. 12 Prozent sogar 20 bis 29 Dollar.


[Anzeige]
Hygiene-Kit für Hotelgäste zum Aktionspreis

Geben Sie Gästen ein sicheres und sauberes Gefühl - bei der Ankunft an der Rezeption oder auf dem Zimmer. Die fertig verpackten „First Defence Kits“ überzeugen mit Hygienetüchern, Handreinigungsgel und Einwegmaske. Preis jetzt deutlich reduziert.
Hier mehr erfahren


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.

Die Amano Group feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Im August 2009 mit 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eröffnet, ist das Team der Berliner Hotel Gruppe mittlerweile auf 550 gestiegen. Ein Highlight pünktlich zum Jubiläum ist die Expansion in die USA mit dem Hotel Amano Boston.

Bei der Zimmerauslastung schneidet Hannovers Hotellerie im Bundesvergleich schlecht ab. Unter 19 berücksichtigten Großstädten belegt die niedersächsische Landeshauptstadt anhand der Zahlen für das Jahr 2023 den vorletzten Platz.

In Neustift im Stubaital erfolgte am 21. Februar der Spatenstich für das 11. Explorer Hotel. Die Eröffnung ist für Dezember geplant. Wie schon die anderen Häuser der Marke setzt auch das neue Hotel im Stubaita auf umweltbewusste und aktive Urlauber.

Achtsamkeit, Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit und Digitalität - Das sind die Zutaten, aus denen DQuadrat Living Wohlfühlorte schaffen will. Nicht nur für Gäste, sondern auch für das Team. Geschäftsführer Thomas Fülster stellt den Arbeitgeber in dieser neuen Jobcast-Folge vor.

Das zweite Haus der Marke „Das Schlafwerk“ wird ganz zentral in der Metropole Köln gebaut und soll im Sommer 2025 eröffnet werden. Das digitale Hotelkonzept von DQuadrat Living, das auf Longstay-Gäste abzielt, gibt es bereits in Stuttgart.

Spaniens Kartellbehörde hat eine vorläufige Strafe in Höhe von 486 Millionen Euro gegen Booking.com verhängt. Demnach soll das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht im Land verstoßen haben.