Vela Hotels jetzt auch in Oberbayern: Neues Hotel in Reit im Winkl

| Hotellerie Hotellerie

Im September soll der Abriss des Hotels zur Post beginnen, rund zwei Jahre später wird, nach den Plänen der Aixact Invest GmbH, an derselben Stelle am Kirchplatz ein neuer Hotelkomplex, der von der Vela Hotels AG betrieben wird, seine ersten Gäste begrüßen. Die Eröffnung ist für das 2. Quartal 2023 geplant.

Die Chance für den Neubau kam, als sich in den vergangenen Jahren zunehmend abzeichnete, dass das jetzige „Hotel zur Post“ modernen Standards nicht mehr genügte. Angesichts der problematischen Bausubstanz entschied sich der Gemeinderat für einen Neubau und „eine angemessene Verdichtung im Innenbereich im Rahmen einer geordneten städtebaulichen Entwicklung“.

Geplant sind drei Einzelbauwerke mit drei bzw. vier Stockwerken, die über eine Halle miteinander verbunden sind und 150 Zimmer mit rund 300 Betten zählen. Der Hotelkomplex soll sich in das Ortsbild einfügen, wichtig sind ausreichend begrünte Freiflächen mit einem Biergarten im Mittelpunkt, der wie bisher direkt an den Ortskern und die Kirche angrenzt.  

Für die Vela Hotels AG, die bis dato vor allem an der Ostsee mehrere Hotels betreibt, ist Reit im Winkl nach einem Boardinghouse in Düsseldorf (Tageskarte berichtete) „der zweite große Schritt eines bundesdeutschen Engagements, dem noch weitere Hotels folgen werden“, kündigt Vorstand Stefan Ader an.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

mk | hotels eröffnet neues Hotel in Passau

Bereits im Juni 2019 wurde die Lindner Group aus Arnstorf Mehrheitsgesellschafter und Investor des Donau Quartier im Herzen von Passau. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Nun ist auch offiziell, dass die firmeneigne Hotelsparte mk | hotels​​​​​​​ das dort angesiedelte IBB City Centre übernimmt.

Hoteliers fordern in Schwerin Ende der Zwangsschließungen

Hoteliers aus der Mecklenburger Seenplatte haben vor der Staatskanzlei in Schwerin für ein baldiges Ende der Zwangsschließung gastronomischer Einrichtungen demonstriert. Mehrere Sprecher forderten am Donnerstag eine Gleichbehandlung mit dem Einzelhandel.

Wie geht es nach Corona mit dem Tourismus weiter?

Wie wird der Tourismus nach Corona wieder anlaufen? Was passiert mit der Branche, wenn sich die Lage wieder normalisiert hat? Wird sich ein Arbeitsplatz in der Hotellerie verändern? HOTELCAREER hat den Deutschen Tourismusverband um eine Einschätzung gebeten.

Hamburg: Gummienten als Protest-Ersatz

Der «Shutdown» bringt einen Großteil der 56.000 Beschäftigten des Hamburger Hotel- und Gaststättengewerbes in existenzielle Probleme. Stellvertretend sollen nun Gummienten vor dem Rathaus für bessere finanzielle Unterstützung protestieren.

Kempinski mit Online-Hochzeits-Salon, Drive-In-Eisdiele und Kosmetik-Tutorial

Auch die Kempinski-Hotels versuchen in der Corona-Krise im Kontakt mit ihren Gästen zu bleiben. In der Gruppe wurde in den letzten Wochen kreative Aktionen initiiert. Neben zahlreichen Charity-Aktionen, haben die Hotelteams augefallene Ideen in die Tat umgesetzt.

Start des Hyatt Care Fund zur Unterstützung von Mitarbeitern in Not

Aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf das Hotel-Geschäft können viele Mitarbeiter derzeit nicht arbeiten und befinden sich in einer finanziellen Notlage. Um dieser Notsituation entgegenzuwirken hat Hyatt nun den Hyatt Care Fund initiiert.

Tipps für Hoteliers zu Kostenmanagement und Budgets in Zeiten der Krise

Wie viele Mitarbeiter sollen wir bei Wieder-Eröffnung anstellen? Wie kommen wir von Kurzarbeit wieder in den Vollbetrieb? Und von welchem Szenario sollen wir im Budget für dieses Jahr ausgehen? Kohl & Partner gibt fünf Tipps, was Hotels schon jetzt konkret tun können.

100 Sterne in Bayern: Namhafte Hoteliers schreiben an Markus Söder

Brandbrief: Mit der Initiative „100 Sterne für die Zukunft des Bayerischen Tourismus“ haben sich namhafte Hotelleitbetriebe in der Corona-Krise zusammengetan. Sie wollen de den Anliegen der Tourismusbranche ein Gesicht geben und massiven die Herausforderungen darstellen.

Corona-Krise: Dorint-Chef Dirk Iserlohe will Entschädigungen notfalls gerichtlich erstreiten

Die Hotels von Dorint sind alle geöffnet. Die Belegung liegt um drei Prozent, 32 Millionen Euro Umsatz wurden in der Corona-Krise storniert. Dorint Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe fordert jetzt staatlich Kompensation und will notfalls vor Gericht ziehen.

Virtueller Urlaub in Corona-Zeiten

Hotels auf der ganzen Welt versuchen während der Corona-Krise bei den Urlaubern im Gespräch zu bleiben. Und das mit virtuellen Tanzpartys, Online-Gedichten oder Livestreams von Elefantenbabys.