VIR und TrustYou-Studie: Beliebteste Wintersportorte der Alpen

| Hotellerie Hotellerie

Grünten, Fanningberg und Motta Naluns Scuol sind die Publikumslieblinge in den Alpen: Das ist das Hauptergebnis einer Analyse, die der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) in Zusammenarbeit mit dem Bewertungsspezialisten TrustYou erhoben hat. Sie haben die Alpen-Skiorte des deutschsprachigen Raumes im Hinblick auf die Hotelbewertungen untersucht und jeweils eine Top fünf Liste der Regionen in drei Ländern erstellt, die bei den Gästen am besten abschneiden. Mit Werten von deutlich über 90 fiel der jeweilige Score der Bestplatzierten in Deutschland überaus gut aus – fast auf die gleichen Werte kamen die beliebtesten Orte in Österreich. Nur in der Schweiz lagen die Scores der Top fünf geringfügig niedriger.

Rettenberg mit dem Skigebiet Grünten sichert sich ersten Platz in deutschen Alpen

Am stärksten überzeugen kann hierzulande der Ort Rettenberg mit dem Skigebiet Grünten in der Gesamtwertung. Auf den Folgerängen landen die Skigebiete rund um Brauneck mit der Ortschaft Lenggries, Mittenwald mit der Skiregion Kranzberg sowie Oberammergau mit seinen vier Skigebieten. Betrachtet man das Thema „Food“ bei den Top fünf isoliert, so sichert sich Grünten auch hier den besten Platz. Gleiches gilt für Servicequalität und Wellnessangebot mit dem Maximalwert von 100 Punkten. Die Hotels im Wintersportgebiet Oberammergau punkteten dagegen in der Sparte Preis-Leistung.

Deutschland: Top 5 (aus 30 Skiorten) mit Bewertungsnote

  1. Rettenberg (Grünten) 95.932 
  2. Oberstaufen (Hochgrat und andere) 94.983
  3. Lenggries (Brauneck) 93.654
  4. Mittenwald (Kranzberg )93.435
  5. Oberammergau (AktivArena am Kolben und andere) 93.18

Mariapfarr mit Skigebiet Fanningberg setzt sich in Österreich an die Spitze

Im Nachbarland Österreich schneiden die Hotels in Mariapfarr im Skigebiet Fanningberg am besten ab. Dahinter liegen die Orte Waidring mit dem Skigebiet Steinplatte sowie St. Margarethen mit Katschberg-Aineck. Platz vier und fünf gehen an Andelsbuch sowie Flachauwinkl-Kleinarl. Nimmt man auch hier die Unterkategorien unter die Lupe, so erzielt die Nummer eins in der Gesamtwertung auch das beste Ergebnis in puncto Kulinarik sowie Service. Beim Thema Preis-Leistung sind der Sieger sowie Flachauwinkl-Kleinarl gleichauf mit einem Score von 100. Bei der Zufriedenheit des Wellness-Angebots setzt sich Flachauwinkl-Kleinarl an die Spitze.

Österreich: Top 5 (aus 112 Skiorten) mit Bewertungsnote

  1. Mariapfarr (Fanningberg) 95.262
  2. Waidring (Steinplatte) 94.323
  3. St. Margarethen (Katschberg-Aineck) 94.174
  4. Andelsbuch & Bezau (Andelsbuch) 93.905
  5. Kleinarl (Flachauwinkl–Kleinarl) 93.82

Motta Naluns Scuol macht das Rennen in der Schweiz:

Den vordersten Platz in der Schweiz kann sich Motta Naluns Scuol mit der Ortschaft Scuol sichern. Rang zwei geht an Samnaun und die die Silvretta Arena. Auf Platz drei bis fünf landen die Orte der Aletsch Arena, Flumserberg und Matterhorn Ski Paradise mit dem Ort Zermatt.

Schweiz: Top 5 (aus 29 Skiorten) mit Bewertungsnote

  1. Scuol (Motta Naluns Scuol) 92.612
  2. Samnaun (Silvretta Arena) 92.313
  3. Riederalp/Bettmeralp/Fiescheralp (Aletsch Arena) 92.054
  4. Flumserberg/Unterterzen (Flumserberg) 90.985
  5. Zermatt (Matterhorn Ski Paradise) 90.38

Neben den übergeordneten Hotelbewertungen in den untersuchten Orten haben sich der VIR und TrustYou in der Schweiz ebenfalls einzelne Kategorien näher angesehen. Auch beim Thema „Food“ hat der Gesamtsieger die Nase vorn und landet auf dem ersten Rang. Wenn es um die Bewertung der Service-Qualität geht, ist die Silvretta Arena Samnaun mit 97,91 Punkten nahe an der Perfektion. Einen ähnlichen Wert erreicht auch die Aletsch Arena. Betrachtet man die Kategorie „Value“ – also das Preis-Leistungsverhältnis – so setzt sich die Silvretta Arena an die Spitze der Auswertung. Darüber hinaus kann das Ski-Gebiet den Siegertitel in der Sparte Wellness für sich verbuchen.

Zur Untersuchung: Analysiert wurden Hotelbewertungen in Alpenorten im Raum Deutschland, Österreich sowie in der Schweiz. Voraussetzung war eine Mindestanzahl von 500 Hotel-Gästebewertungen. Der untersuchte Zeitraum umfasste die Zeitspanne von Oktober 2018 bis April 2019.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.

Die Amano Group feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Im August 2009 mit 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eröffnet, ist das Team der Berliner Hotel Gruppe mittlerweile auf 550 gestiegen. Ein Highlight pünktlich zum Jubiläum ist die Expansion in die USA mit dem Hotel Amano Boston.

Bei der Zimmerauslastung schneidet Hannovers Hotellerie im Bundesvergleich schlecht ab. Unter 19 berücksichtigten Großstädten belegt die niedersächsische Landeshauptstadt anhand der Zahlen für das Jahr 2023 den vorletzten Platz.

In Neustift im Stubaital erfolgte am 21. Februar der Spatenstich für das 11. Explorer Hotel. Die Eröffnung ist für Dezember geplant. Wie schon die anderen Häuser der Marke setzt auch das neue Hotel im Stubaita auf umweltbewusste und aktive Urlauber.

Achtsamkeit, Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit und Digitalität - Das sind die Zutaten, aus denen DQuadrat Living Wohlfühlorte schaffen will. Nicht nur für Gäste, sondern auch für das Team. Geschäftsführer Thomas Fülster stellt den Arbeitgeber in dieser neuen Jobcast-Folge vor.

Das zweite Haus der Marke „Das Schlafwerk“ wird ganz zentral in der Metropole Köln gebaut und soll im Sommer 2025 eröffnet werden. Das digitale Hotelkonzept von DQuadrat Living, das auf Longstay-Gäste abzielt, gibt es bereits in Stuttgart.