Westside Arthotel in Kühlungsborn eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Nach über einjähriger Bauzeit hat das „Westside Arthotel“ in Kühlungsborn seit Juli den Betrieb aufgenommen. Das ehemalige Hotel Nordwind mit mehr als 100 Jahren Tradition wurde aufwendig saniert und umgebaut. Im Bestandsgebäude entstanden im ersten Bauabschnitt 17 vollausgestattete Suiten, die mit Hotelservice und einem Restaurantbetrieb im Erdgeschoss bewirtschaftet werden. Nach der Sommersaison 2020 wird das Apartmenthotel in einem zweiten Bauabschnitt durch einen Neubau im Gartenbereich mit sechs Suiten erweitert.

Die Hotelsuiten sollen über ein Private-Equity-Modell von W&N an Kapitalanleger veräußert werden. „Die Investments eignen sich für Anleger, die in ein professionell betriebenes Ferienapartment, also eine gewerbliche Immobilie, investieren möchten. Zu den Vorteilen zählen, besonders in Zeiten der Corona-Pandemie, das bedarfsgerechte Servicekonzept mit Option zur Selbstversorgung und der hohe Inflationsschutz einer solchen Anlage. Für eine verlässliche Auslastung ist über unsere erfahrene Betriebs- und Vermietungsgesellschaft Ostseetraum Ferienwohnungen gesorgt“, erläutert Knud Wilden, Geschäftsführer der W&N Immobilien-Gruppe.
 

Von den 17 Einheiten im Bestandsgebäude sind rund 70 Prozent verkauft und die erste Sommer-Saison im Hauptgebäude ist seit dem Betriebsstart Anfang Juli vollständig ausgebucht. Das Investitionsvolumen für Kompletterneuerung und Erweiterung des Westside Arthotels wird insgesamt rund acht Millionen Euro betragen. Die Eröffnung des Restaurants mit Frühstücksangebot plant der Betreiber Sunboerd Business GmbH für Herbst 2020.  

Sanierung des historischen Gebäudes 

In der architektonischen Umsetzung, für die die Planungsgruppe Wöhlk GmbH aus Kühlungsborn verantwortlich zeichnete, wurde das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes im Wesentlichen beibehalten, der Innenbereich hingegen neu aufgeteilt. So wurden die Hotelzimmer zu Zwei- bis Dreizimmer-Suiten umgestaltet. Dabei wurde das Dachgeschoss neu ausgebaut und zur Erschließung der Suiten ein Personenaufzug integriert. Zu jedem Hotelapartment gehört zudem ein PKW-Stellplatz im Hof.

Der bisherige Zugang zum Hotel an der Vorderseite des Gebäudes ist als Restauranteingang mit Rezeption erhalten geblieben und der Hoteleingang befindet sich jetzt seitlich. So liegt der neue Haupteingang mit kleinem Foyer im Erdgeschoss auf der Nordseite. „Das in früheren Jahren bereits mehrfach veränderte Gebäude wurde umfassend saniert, um die historische Substanz und schöne bauliche Details zur erhalten. Das war sehr aufwendig, aber es hat sich gelohnt“, freut sich Nicolaus Wöhlk, Geschäftsführer des Architekturbüros.

Wachstumsmarkt Ostsee legt in Corona-Zeiten weiter zu

Mit der Corona-Pandemie ist die ohnehin große Nachfrage nach Ferienimmobilien an der Ostsee noch weiter angestiegen. So verzeichnete Kühlungsborn zuletzt Übernachtungszahlen von rund 2,5 Millionen, die damit seit 2017 um etwa 7,5 Prozent zulegten. In der Sommer-Saison 2020 sind vor allem die Ferienwohnungen ausgebucht, da die Hygieneregeln hier durch die Selbstversorgung besser umsetzbar sind. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Hospitality mit 500 Hotels: André Witschi bestätigt Expansionspläne

Die Deutsche Hospitality ist in Kauflaune. Trotz der schlechten Lage in der Geschäftsreise- und Tagungshotellerie will das Unternehmen von rund 130 Hotels auf bis zu 500 Häuser in 2026 wachsen. Dazu sollen nun im großen Stil auch andere Gesellschaften übernommen werden. Im Fokus stehen dabei offenbar kleine bis mittelgroße Ketten. 

„Trauriger Tag“: Booking.com startet weltweiten Personalabbau und befeuert Rabattschlacht

Bereits im August hatte Booking.com einen massiven Stellenabbau angekündigt. Jetzt beginnt der Umbau des Unternehmens. Booking spricht in einer E-Mail von einem „traurigen Tag“. In einer weiteren Nachricht bietet Booking prominente Listungen von Hotels gegen 40 Prozent Rabatt an.

Tropical Islands eröffnet Resort-Erweiterung

Tropical Islands eröffnet nach elfmonatiger Bauzeit und einem mehrwöchigen Probebetrieb offiziell die Erweiterung des Resorts. Zu den bestehenden 113 Ferienhäusern und dem Campingplatz im Außenbereich kommen 135 weitere Häuser hinzu.

Scandic Hotels mit neuem Coworking-Konzept

Die Hotelmarke Scandic hat in ihren 270 Hotels in sechs Ländern ein Netzwerk für Coworking-Plätze eingeführt. Denn auch in den nordischen Ländern boome der Coworking-Trend, erklärte das Unternehmen. Auf Anfrage sind auch private Arbeitsräume in Hotelzimmern verfügbar.

Maritim Golfpark erweitert und modernisiert

Ein neuer Kurzplatz mit sechs Löchern, neu gestaltete und besser platzierte Bunker, die Installation eines automatischen Blitzschutzwarnsystems und eine umgestaltete Gastronomie: Im Maritim Golfpark Ostsee ist die Corona-Pause für zahlreiche Neuerungen genutzt worden.

Mastercard-Studie: Anstieg bei Privatreisen nutzt vor allem kleinen Hotels

Ein Studie von Mastercard analysiert touristisch geprägte Ausgaben weltweit. Die Untersuchung zeigt, welche Länder sich am schnellsten erholen. Ein Blick in die Kreditkartendaten zeigt deutliche Vorteile bei kleinen Hotels.

Hotel Lamm Mitteltal: Holger Hutmacher übernimmt seinen Lehrbetrieb

Die Moon New Era Hotels stellen zukünftig das Management für das Hotel Lamm in Mitteltal und implementieren ihr Konzept. Zudem sicherte sich die Hotelgruppe um Eigentümer Holger Hutmacher eine Kaufoption für das Hotel, in dem Hutmacher seine Ausbildung absolviert hat.

Cervo-Mountain-Resort startet renoviert in neue Saison

Das Cervo-Mountain-Resort startet in eine neue Dekade. Den Sommer über wurde renoviert, umgebaut und ergänzt. Mit dem neuen Mountain Ashram Spa, drei Restaurants, zusätzlichen Zimmern und Suiten wurde das Angebot deutlich erweitert.

Westin Hotel Hamburg: Millionen für die Bar

Auf der achten Etage, der „Plaza-Ebene“ des Westin-Hotels in Hamburg, eröffnet die neue „Blick Bar“ mit neuer Innenausstattung und Panorama-Aussicht über Elbe und Hafen City in Hamburg. Die Arabella Hospitality SE investierte eine einstellige Millionensumme in die Umbaumaßnahmen.

Jugendherbergen beklagen geringe Auslastung und fehlende Schulfahrten

Die deutschen Jugendherbergen leiden unter den geringen Reisezahlen. Das Deutsche Jugendherbergswerks (DJH) geht für das Jahr 2020 von einem Rückgang bei Umsatz und Übernachtungen von etwa 80 bis 90 Prozent aus.