Wie das Citadines Arnulfpark München die durchschnittliche Gruppenrate mit IDeaS G3 RMS steigert

| Hotellerie Hotellerie

Citadines Arnulfpark München Hotel steigert Gruppen-ADR mit IDeaS G3 RMS

Das Hotel Citadines Arnulfpark München ist ideal gelegen, nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof und dem Stadtzentrum entfernt. Das Hotel bietet seinen Gästen eine Vielzahl an modernen und funktionalen Zimmern, Studios und Apartments, die sich sowohl für kurze als auch für längere Aufenthalte eignen. Ein Hauptmerkmal des Hauses sind die voll ausgestatteten Küchen, die Gäste ansprechen, die bei längeren Aufenthalten mehr Platz benötigen.

Da München eine kulturell reiche und dynamische Stadt ist, bietet die Lage des Citadines im Geschäftsviertel Arnulfpark einen bedeutenden Vorteil bei der Anwerbung von Gruppengeschäften. Citadines unterscheidet sich durch sein einzigartiges Angebot an Produkten für längere Aufenthalte in bester Stadtlage von der Konkurrenz.

Ein vertrauenswürdiger Berater für herausfordernde Gruppenpreis-Evaluierungen

Das Gruppengeschäft auf den deutschen Märkten ist einzigartig und preissensibel. Stephan Muhs, Citadines' Area Revenue Manager für Deutschland, weiß das genau. Vor der Implementierung des Group Pricing Evaluation Tools im G3 Revenue Management System (RMS) von IDeaS dachte Muhs, dass er den Prozess der manuellen Angebotserstellung für Gruppenpreise zu einer Wissenschaft gemacht hatte. Mit der Einführung des G3 RMS Group Pricing Evaluation Tools konnte er jedoch sein Wissen über die Preisgestaltung mit Hilfe der leistungsstarken Analysefunktionen von G3 RMS erweitern und verifizieren.

Das Group Pricing Evaluation Tool nutzt die Benutzerkonfiguration, die Verdrängungsanalyse und relevante Daten wie die prognostizierte Belegung, die Objektkapazität und die Wahrscheinlichkeit, dass die Gruppe den Tarif akzeptiert, um optimale Gruppenpreisangebote zu erstellen. Muhs fügt dann seine eigene Marktkenntnis und Erfahrung bei der manuellen Angebotserstellung für Gruppen als letzte Leitplanke bei der Bewertung der Vorschläge des Tools hinzu.

Muhs versteht und schätzt die Beziehung zwischen seinen Eingaben in die Systemkonfiguration und dem Erfolg der Ergebnisse von G3 RMS. Wenn er den Prozess der Angebotserstellung einleitet, sagt Muhs, dass er oft mit einem bestimmten Tarif im Kopf an die Sache herangeht und immer wieder feststellt, dass er und G3 RMS synchron sind. Selbst in Szenarien, in denen er mit seinen Preisvorstellungen richtig liegt, weiß Muhs es zu schätzen, ein System zu haben, das ihm hilft, seine Schlussfolgerungen zu überprüfen und zu validieren.

G3 RMS ist ein fester Bestandteil des Preisfindungsprozesses im Arnulfpark München von Citadines, aber Muhs erinnert sich an ein spezielles Beispiel für seinen Wert während des stets geschäftigen Oktoberfestes. Der potenzielle Kunde, dessen ausgehandelter Unternehmenspreis 120 € beträgt, wandte sich mit einer Gruppenanfrage an Citadines. Sowohl Muhs als auch der Residenzleiter wussten, dass ein höherer Preis für eine so nachfragestarke Zeit angebracht war, aber es bestand noch eine gewisse Unsicherheit darüber, wie viel höher der Markt tolerieren würde. Der Residenzleiter schlug einen Preis von 220 € vor, aber nachdem er die Gruppe durch die G3 RMS-Bewertung laufen ließ, wusste Muhs, dass er nicht weniger als 300 € anbieten sollte.

G3 RMS verhinderte erfolgreich, dass der Preis zu niedrig angesetzt wurde, denn die Gruppe akzeptierte den Preis von 300 €. Dies unterstreicht die gute Beziehung zwischen dem Hotel und G3 RMS, das als vertrauenswürdiger Berater und dritte Meinung unter erfahrenen Mitarbeitern fungiert.

Bewertung der Gruppenpreise führt zu Ergebnissen für Citadines

Die Implementierung des G3 RMS Gruppenbewertungstools führte zu vielversprechenden Ergebnissen für Citadines Arnulfpark München. Diese erfolgreiche komplementäre Beziehung zwischen Benutzerkonfiguration, Marktkenntnis und den analytischen Auswertungen von G3 RMS führte im letzten Jahr nach der Pandemie zu einem Anstieg der ADR im Gruppengeschäft.

Durch die Straffung des Angebotsprozesses und die Genauigkeit des Tools konnte das Hotel seine Gruppenpreisstrategien optimieren und mehr Gruppenbuchungen anziehen. Im Vergleich zu 2019, das ein Rekordjahr für die deutschen Märkte war, verzeichnete der Arnulfpark einen Anstieg der Gruppeneinnahmen um 9 Prozent, während das Citadines-Haus in Hamburg einen Anstieg der Gruppeneinnahmen um 25 Prozent verzeichnete. Während dies an sich schon ein erfreuliches Ergebnis ist, bedeutet eine anhaltende Stabilisierung des Gruppengeschäfts nach der COVID, dass es für Citadines mehr Möglichkeiten geben wird, mit dem Group Pricing Evaluation Tool zusätzlichen Wert zu generieren.

Muhs sagte: "Wenn alles zusammenkommt, ist das unser Erfolg. Es ist nicht nur ein Tool oder eine Person, die sich um die Preisgestaltung kümmert. Mit G3, unserem Residential Manager und mir haben wir im Grunde drei Experten, die zusammenarbeiten."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnen.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.