Zwei in Einem: Moxy und Residence-Inn-Hotels entstehen in Hamburg

| Hotellerie Hotellerie

Das neue Hotelprojekt Kühnehöfe in Hamburg-Altona nimmt Formen an: Der Frankfurter Projektentwickler benchmark. REAL Estate hat den Rohbau für das Double-Brand-Hotel der Marken Moxy und Residence-Inn-by Marriott in den Kühnehöfen 10 fertiggestellt.

Dieser Meilenstein wurde mit einem Richtfest auf dem Grundstück gefeiert. Die voraussichtliche Inbetriebnahme des Gesamtprojektes erfolgt im Mai des Jahres 2021. Für die bauausführenden Arbeiten ist Firma AUG.PRIEN Bauunternehmung aus Hamburg zuständig. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projektes liegt im oberen zweistelligen Millionenbereich.

Die Immobilie umfasst 220 MOXY-Hotelzimmer und 44 Residence-Inn-Boardinghaus-Apartments mit einer Nutzfläche von zusammen rund 10.000 m². Die künftigen Gäste erwarten gut 17 m² große Hotelzimmer im MOXY und etwa 28 m² umfassende Apartments im Residence-Inn-by Marriott. Letzteres ist als Longstay-Konzept speziell auf Reisende abgestimmt, die mehrere Tage an einem Ort verweilen. Zum Gebäude gehört zudem eine Tiefgarage mit 79 Pkw-Stellplätzen, die teilweise Parkmöglichkeiten für Elektroautos samt Ladesäule vorsieht – darüber hinaus stehen 20 Fahrradstellplätze zur Verfügung.

benchmark. hat für das Hotel einen Mietvertrag über eine Laufzeit von 25 Jahren mit der Odyssey Hotel Group abgeschlossen. Die Hotel-Betreibergesellschaft managt, neben ihren internationalen Geschäftshäusern, deutschlandweit bereits nahezu 1.200 Hotelzimmer und hat mit der Hotelentwicklung in Hamburg Altona fast 4.200 weitere Hotelzimmer in der Pipeline – 780 davon werden im Jahr 2021 eröffnet.

Kay Strehle, Prokurist und Projektleiter bei benchmark. REAL Estate, sagt: „Trotz Corona sind wir mit den Arbeiten am Gebäude in den vergangenen Monaten sehr gut vorangekommen. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten liegen wir im Zeitplan und freuen uns auf die Eröffnung im Mai nächsten Jahres.“

„Wir haben bereits zahlreiche Hotelprojekte – auch im Bereich Longstay – entwickelt und dieses ist ein ganz besonderes. Auf ein ehemaliges Industrieareal in Altona bringen wir gleich zwei namhafte, internationale Marken in eine zentrale Stadtteillage. Das eröffnet beiden Häusern große Chancen, wenn sich der Hotelmarkt nach dem Abklingen der Pandemie wieder erholt“, ergänzt Martin Hantel, geschäftsführender Gesellschafter bei benchmark.

Der Projektstandort liegt in zentraler Hamburger Stadtlage im Bezirk Altona auf dem ehemaligen Firmenareal der Kühne AG. Über die parallel verlaufende Stresemannstraße ist die Autobahn A7 schnell zu erreichen. Der ÖPNV-Anschluss ist über die neu entstehende S-Bahn-Haltestelle Ottensen in rund 300m Entfernung gewährleistet.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Luxus in Montenegro: One&Only eröffnet erstes Resort in Europa

Die Luxushotelkette One&Only eröffnet ihr Hotel Portonovi an der Adriaküste in Montenegro. Das Fünf-Sterne-Luxusresort in der Bucht von Kontor wird somit das erste Hotel des Unternehmens in Europa sein. Eigentlich sollte das Hotel bereits im März 2020 eröffnet werden.

Virtuelle Fashion-Show im Adlon: Hotel wird wieder Bühne für Designerin Anja Gockel 

Am 19. Januar präsentiert Anja Gockel ihre neue Winterkollektion 2021/2022 „Embraceland“ im Hotel Adlon Kempinski Berlin. Allerdings unter neuen Maßgaben: Statt Show mit anwesendem Publikum wird die diesjährige Präsentation virtuell im Livestream gezeigt. 

InterContinental Davos: "Goldenes Ei" wegen Corona bis auf Weiteres geschlossen 

Eines der bekanntesten Hotels der Schweiz, das InterContinental Davos, ist seit dieser Woche wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wann es wieder öffnet, ist bislang unklar. Ein Grund für die vorübergehende Schließung ist die Absage des diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos.

ÖHV: "Hotels öffnen oder Umsatzersatz"

Hotels in Österreich seien sichere Aufenthaltsorte – es gebe keinen Grund, sie geschlossen zu halten, so die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Sie bräuchten aber einen Plan B für etwaige weitere Lockdowns.

Motel One-Chef Dieter Müller bezeichnet Corona-Hilfen als Witz und Wettbewerbsverzerrung

Motel One-Chef Dieter Müller ist enttäuscht von den Novemberhilfen. «Wir haben bislang 50.000 Euro als Abschlagszahlung erhalten. Für die gesamte Gruppe mit 75 Hotels. Das ist ein Witz», sagte Müller. Alexander Fitz, CEO der deutschen H-Hotels, spricht von totalem Versagen an allen Stellen und der «Novemberlüge».

Staatsanwaltschaft klagt Dorint-Chef Dirk Iserlohe wegen mutmaßlicher Untreue an

Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln wegen mutmaßlicher Untreue geraten. Bei den Ermittlungen geht es Medienberichten zufolge um mögliche Unregelmäßigkeiten bei einem Immobilienfonds, der von Iserlohe vertreten wurde. 

Unternehmensrettung 4.0: Neue Möglichkeiten für die Restrukturierung von Hotels und Gastronomie

Viele Monate ohne Umsätze bringen selbst die gesündesten Unternehmen in eine ernsthaft bedrohliche Lage. Heute erlaubt das Sanierungs- und Insolvenzrecht unternehmerisches Durchstarten nach der Pandemie zu ermöglichen. Ein Webinar zeigt auf, welche neuen Möglichkeiten zur Restrukturierung von Hotels und Gastronomie es gibt.

Staatsanwaltschaft klagt Dorint-Chef Dirk Iserlohe an

Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln wegen mutmaßlicher Untreue geraten. Bei den Ermittlungen geht es Medienberichten zufolge um mögliche Unregelmäßigkeiten bei einem Immobilienfonds, der von Iserlohe vertreten wurde. 

Neues Falkensteiner Hotel Kronplatz eröffnet am 22. Januar

Mit einem neuen Fünf-Sterne-Haus in Südtirol kehren die Falkensteiner Hotels & Residences zu ihren Wurzeln zurück. Ab 22. Januar begrüßt das ganzjährig geöffnete Falkensteiner Hotel Kronplatz seine Gäste in unmittelbarer Nähe zur gleichnamigen Talstation.

Büros statt Betten? Gerüchte um das „Hotel de Rome“ in Berlin

Wird aus dem edlen Fünf-Sterne-Hotel „Hotel de Rome“ in Berlin bald ein Bürogebäude? Wenn man Gerüchten Glauben schenken will, könnte diese Vorstellung bald wahr werden. Der General-Manager dementierte jedoch die Gerüchte und beschwichtigt.