Bier- und Getränkeabsatz: Rekordjahr für Krombacher Brauerei

| Industrie Industrie

Der heiße Sommer 2018 macht es möglich: Die deutschen Getränkehersteller ziehen Rekordbilanzen. Krombacher verkündet das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte und erhöht den Ausstoß um 5,5 Prozent auf 7,499 Millionen Hektoliter. 

Die Dachmarke „Krombacher“ erzielte einen Rekordausstoß von 6,025 Millionen Hektoliter.  (+ 4,5 %). Und auch Schweppes war in 2018 überaus erfolgreich. Hier konnte ein Wachstum von 14,6 Prozent erreicht werden. Der Ausstoß lag damit bei 1,185 Millionen. Hektoliter. „Mit unseren Premium-Marken und unserer hohen Qualität haben wir auch im vergangenen Jahr wieder viele Menschen von unseren Produkten überzeugen können. Unsere Strategie, ein „Haus der starken Marken“ zu formen, ist ein wichtiger Garant sowohl für unser sehr gutes Ergebnis in 2018 als auch generell für unser nachhaltiges Wachstum“, so Uwe Riehs, Geschäftsführer Marketing der Krombacher Gruppe.

Krombacher weiterhin beliebteste deutsche Biermarke

Krombacher ist Marktführer unter den deutschen Bieren. So sind das Krombacher Pils und das Krombacher Radler in ihrer jeweiligen Disziplin weiterhin Spitzenreiter hierzulande.

Auch die führende Marktposition im Bereich der alkoholfreien Biere konnte mit den Sorten Pils und Radler weiter ausgebaut werden. Mit der Krombacher o,0% Produktreihe mit Pils, Weizen und dem in 2018 neu eingeführten Radler hat es das Unternehmen zudem geschafft, ein weiteres Angebot für eine neue Zielgruppe sehr erfolgreich im Markt zu platzieren.

Die Nachfrage nach naturtrüben Bierspezialitäten hält weiter an. Davon profitiert auch die Krombacher Brauerei. Unter dem Markendach Krombacher Brautradition steht in 2018 mit dem Naturtrüben Kellerbier, dem Naturtrüben Dunkel und der Produktneuheit Naturtrübes Landbier erneut ein signifikantes Wachstum zu Buche.

Krombacher Fassbrause ist die beliebteste Fassbrause Deutschlands. Mit der Rezeptur mit 0,00 % Alkohol konnte die Produktreihe als Erfrischungsgetränk besonders bei Familien etabliert werden. In 2018 durften sich die Verbraucher zudem über die neue Sorte Maracuja freuen.

Die Traditionsmarke Vitamalz ist nach wie vor bei allen Altersgruppen äußerst beliebt. Das starke Niveau der vergangenen Jahre konnte in 2018 gehalten werden.
Die sonstigen Marken der Krombacher Gruppe (Rolinck, Cab und Rhenania) haben regional nach wie vor große Bedeutung. Das zeigt sich auch insbesondere in einem positiven Ergebnis von Rolinck.

Gastronomie-Geschäft signifikant ausgebaut

Auch das Gastronomie-Geschäft in 2018 konnte sehr erfreuliche Ergebnisse liefern und weiter ausgebaut werden. Die Gastronomie-Politik der Brauerei hat u. a. dazu geführt, dass in 2018 über 1.600 Gastronomen sich neu für Krombacher entschieden haben. Darüber hinaus erwies sich vor allem die Krombacher Sortenvielfalt als Motor für das Wachstum. Insgesamt zeigt sich das Unternehmen auch mit den Bemühungen des Fachgroßhandels sehr zufrieden, der sich kontinuierlich weiterentwickelt.

Export bleibt ein Wachstumstreiber für Biergeschäft

Die Zahl der Fans von Krombacher außerhalb Deutschlands steigt weiter. Das zeigt sich am Exportgeschäft, das kontinuierlich wächst.  In allen strategischen Kernmärkten – dazu zählen unter anderem Spanien, Italien, USA, Russland und Großbritannien – war die Entwicklung von Krombacher in 2018 positiv und führte zu einem Absatzrekord.

Schweppes mit neuem Rekord-Ergebnis

Schweppes Deutschland mit seinen alkoholfreien Marken Schweppes, Orangina und Dr Pepper schreibt weiterhin eine Erfolgsgeschichte. Seit die Marken- und Vertriebsrechte durch die Krombacher Gruppe gehalten werden (2006), entwickelt sich das Geschäft überaus erfolgreich. Der Vertrieb sowie die Vermarktung wird zu Teilen von der Drinks & More GmbH & Co. KG verantwortet, einer 100%igen Beteiligung der Krombacher Brauerei. In 2018 konnte ein Rekordergebnis gefeiert werden: Der Jahresausstoß von 1,185 Hektolitern entspricht einem Plus von 14,6 Prozent. Der Umsatz kletterte auf 128,7 Millionen Euro.
„2018 war in der Tat ein außergewöhnliches Jahr. Sicherlich hat auch der Super-Sommer dazu beigetragen. Aber auch für 2019 sind wir sehr gut aufgestellt. Motor unseres kontinuierlichen Erfolges sind unsere starken Marken und unsere über 1.000 überaus motivierten und engagierten Mitarbeiter in der Krombacher Gruppe“, so Uwe Riehs.

Die Krombacher Gruppe wird den bereits seit Jahren eingeschlagenen Weg des nachhaltigen und gesunden Agierens auch in 2019 weiter gehen. Insbesondere im Bereich der alkoholfreien Produkte dürfen sich Kunden und Verbraucher auf tolle, neue Sorten freuen, die das Sortiment sinnvoll und zielgerichtet ergänzen. Und auch in der Markenkommunikation wird es frische Impulse geben, die Lust auf die Produkte der Krombacher Gruppe machen werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.

UFS gibt Pflanzen Hauptrolle auf den Tellern

Neben Vegetariern und Veganern fordern vor allem Flexitarier einen bewussteren Konsum und Umgang mit Fleisch. Gäste wünschen sich mehr pflanzliche Anteile auf dem Teller. Unilever Food Solutions hat Lösungen für Gastronomen entwickelt.