BrandIndex: Krombacher beim Bier-Kauf am häufigsten in Betracht gezogen

| Industrie Industrie

Deutschland ist eine der größten Braunationen der Welt. Zum Tag des Deutschen Bieres am 23. April zeigt ein aktuelles Ranking, welche der im YouGov BrandIndex getrackten Biermarken innerhalb des letzten Jahres am ehesten von den Deutschen beim Kauf in Betracht gezogen wurden. Mit 16,8 Prozentpunkten landet Krombacher dabei auf Platz 1, die Marke Beck’s mit 12,9 Prozent auf Platz 2 und Warsteiner mit 12,5 Prozent auf Platz 3. Erdinger kann sich mit 11,8 Prozent den vierten Platz sichern. Bitburger landet mit 11,6 Prozentpunkten auf Platz 5. Die Prozentwerte geben an, wie viele der Befragten die jeweilige Biermarke in Betracht ziehen würden.

Bundesländer-Spitzenplätze für einheimische Biere

Beim Blick auf die vereinzelten Bundesländer fällt auf, dass die jeweilig vor Ort gebrauten Biermarken häufiger die Spitze ausmachen, wie beispielsweise in Bremen: Knapp zwei von fünf (39,6 Prozent) Bremern berücksichtigen beim Kauf die Marke Beck’s. Für Bitburger gelten im Saarland (37,8 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (33,7 Prozent) ähnlich hohe Spitzenpositionen. Das badische Bier Rothaus Tannenzäpfle erreicht in Baden-Württemberg wiederum mit 25,8 Prozent Platz 1.

Die Top 3 der deutschen Bundesländer

Die Top 3-Marken der Bundesländer haben zum größten Teil ihren Ursprung in den jeweiligen Regionen. Demnach ergibt sich beispielsweise in Bayern die folgende Reihenfolge: Franziskaner (21,7 Prozent) auf Platz 1, Erdinger (20,8 Prozent) auf Platz 2 und Paulaner (20,2 Prozent) auf Platz 3. In Berlin zeigt sich folgendes Bild: Berliner Kindl (18,5 Prozent) auf Platz 1, Beck’s (15,5 Prozent) auf Platz 2 und Berliner Pilsner (15,4 Prozent) auf Platz 3. Die Bewohner von Nordrhein-Westfalen wählen Krombacher mit 23,5 Prozent auf Platz 1, Veltins mit 15,9 Prozent auf Platz 2 und Bitburger mit 15,5 Prozent auf Platz 3.

In den neuen Bundesländern ist die Biermarke Radeberger häufig an vorderster Stelle bei der Kaufberücksichtigung der Befragten: Die Sachsen-Anhalter ziehen mit 23,3 Prozent Radeberger in Erwägung, mit 19,5 Prozent Krombacher und mit 18,4 Prozent das Bier Ur-Krostitzer. In Sachsen entscheidet man sich beim Kauf am häufigsten neben Radeberger (26,5 Prozent) für Ur-Krostitzer (20,7 Prozent) und Freiberger (18,6 Prozent). In Mecklenburg-Vorpommern wiederum belegen Lübzer (24 Prozent), Radeberger (20,2 Prozent) und Hasseröder (14,1 Prozent) die vordersten drei Plätze.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Messebranche leidet weiter stark unter Corona-Krise - Absagen in Köln

Die Situation in der Messebranche bleibt sehr angespannt. «Wir gehen leider davon aus, dass das noch eine Weile so anhalten wird», sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau. Die Kölner Messe hatte Anfang der Woche mehrere für den Herbst geplante Messen abgesagt.

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Fleischindustrie in Deutschland vor Corona mit Rekordumsätzen

Vor den schweren Corona-Ausbrüchen in mehreren Großbetrieben hat die deutsche Fleischindustrie Rekordumsätze gemacht. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,8 Prozent.

Anzeige

Form und Funktion gegen Corona: Schutzwände mit System

Endlich geht es wieder los in der Gastronomie! Natürlich wird die Erfüllung strikter Auflagen verlangt. Unsere Schutzwände mit System passen sich jeder Situation an!

Winzer sagen guten 2020er Weinjahrgang vorher

Nach einer erneut eher frühen Rebblüte und reichlich Regen in der ersten Junihälfte erwarten die Winzer wieder eine relativ frühzeitige Weinlese und einen guten 2020er Jahrgang. Die Erträge werden aber eher klein ausfallen.

Riesling extrem» - Pfälzer Winzer setzen auf besonderes Terroir

Scharfkantig präsentiert sich die Säure beim Riesling vom Muschelkalk, vom Buntsandstein und Rotliegenden ist sie fruchtiger, harmonischer, brillanter. Solche Geschmacksunterschiede des Bodens sind für viele Winzer zu einem wesentlichen Verkaufsfaktor geworden.

Winzer gründen Schutzverband für Wein aus Sachsen

Weine aus Sachsen sollen künftig besser markenrechtlich geschützt sein. Dafür haben Sachsens Winzer einen Schutzverband gegründet. Dieser soll sich mit der Umsetzung des neuen Weingesetzes - und auch mit der geschützten Herkunftsbezeichnung ‎‎«Sachsen» befassen.‎