Brauereien: Neue Allianzen für Mehrweg-Glasflaschen

| Industrie Industrie

Nach dem Trend zu immer mehr individuellen Bierflaschen mit dem Namenszug einer Marke, will die deutsche Braubranche beim Mehrwegsystem wieder stärker zusammenarbeiten. Innerhalb von nur wenigen Wochen gaben mehrere Brauereien und regionale Branchenverbände die Gründung von zwei neuen Allianzen für Mehrweg-Glasflaschen bekannt, die als umweltfreundlich gelten. Damit sollen letztlich auch wieder mehr neue Bierflaschen in den Umlauf kommen. Für den Verbraucher soll sich nichts ändern. In Deutschland gibt es nach Verbandsangaben rund 3 Milliarden Bier-Pfandflaschen.

Die regionalen Brauereiverbände der beiden Bundesländer mit der größten Bierproduktion, Bayern und Nordrhein-Westfalen, gaben zusammen mit dem Norddeutschen Brauereiverbänden und sechs Brauereien am Mittwoch die Gründung einer Genossenschaft an. Als Vorbild dient die Mineralwasser-Branche mit ihren standardisierten Mehrwegflaschen. Das bestehende Flaschenpool-System in der Brauwirtschaft ist den Initiatoren der MPB Mehrwegpool der Brauwirtschaft eG zufolge durch mehrere Faktoren gefährdet, wie sie am Mittwoch mitteilten.

Das bisherige Mehrwegsystem in der Brauwirtschaft wird demnach nicht ausreichend gepflegt. Eine Brauerei bekommt statt der neuen Flaschen mit dem Leergut alte und schon stark abgenutzte Flaschen zurück. Dies schade der Biermarke. Künftig sollen eine kleine Kennzeichnung der Flaschen knapp oberhalb des Bodens und klare Regeln zum Austausch alter Flaschen gegen neue durch die Brauereien Besserung bringen. Sie sollen in das bestehende Mehrwegsystem fließen. Sehr weit verbreitet ist die sogenannte NRW-Flasche 0,5 Liter im 20er-Bierkasten.

Der anderen Mitte August bekanntgegebenen Initiative von Bitburger, Krombacher, Radeberger Gruppe und Warsteiner geht es zunächst um einen neuen Flaschenpool für die 0,33 Liter fassende Mehrweg-Glasflasche Longneck. Sie betonten ebenfalls, dass dieser Flaschenpool für alle Produzenten offen sein werde. Wichtigste Aufgabe der Gesellschaft für Mehrwegmanagement GmbH & Co. KG (GeMeMa) werde es sein, die hohen Qualitätsstandards des Pools sicherzustellen. Später sei eine Ausweitung des Poolgedankens auf weitere Mehrweg-Gebinde durchaus denkbar, betonten die Initiatoren.

Außer den eigentlichen Problemen im bisherigen Mehrweg-System mit immer mehr Individualflaschen, neuen Flaschenformen und hohem Sortieraufwand spielten nach Verbandsangaben für Brauereien auch finanzielle Aspekte eine Rolle für Neuaufstellungen. Nach neuer Rechtssprechung müssten künftig möglicherweise Rückstellungen für Bierpfand aufgelöst und versteuert werden, weil die Flaschen im alten System nach Ansicht von Finanzbehörden keinem Eigentümer zugeordnet werden könnten, wie der Bayerische Brauerbund erläuterte. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vollkornnudeln im Öko-Test: Elf Produkte mit Schimmelpilzgiften verunreinigt

In Vollkornnudeln stecken im Vergleich zu herkömmlicher Pasta unter anderem mehr Ballasstoffe, Eisen, Magnesium und Vitamine. Damit müssten sie eigentlich gesund sein. Doch die Untersuchung von Öko-Test zeigt: Etwas mehr als die Hälfte der überprüften Produkte hat ein Problem mit Schimmelpilzgiften.  

Meiko beteiligt sich mit sechsstelliger Summe an Innovationszentrum für Energietechnik

Nach über zwei Jahren Bauzeit nahm das Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ Energie) in Offenburg seinen Betrieb auf. Auch Meiko beteiligte sich mit einer sechsstelligen Summe an dem Projekt und ist darüber hinaus an der Hochschule engagiert.

Brauer fordern weitere Corona-Hilfen

Angesichts eines stark gesunkenen Bierabsatzes fordert der Deutsche Brauer-Bund (DBB) mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Pandemie. Der stark eingeschränkte Betrieb der Gastronomie und die Absage zehntausender Veranstaltungen und Feste schlage direkt auf die Brauereien durch.

Nach der Insolvenz: Neuer Kahla-Eigentümer baut auf Traditionsmarke

Seit Anfang des Monats ist die Insolvenz des traditionsreichen Porzellanherstellers Kahla Geschichte. Mit kleinerer Mannschaft und bewährten Designs will der neue Besitzer an frühere Zeiten anknüpfen.

Tschechischer Milliardär Křetínský will Metro übernehmen

Im Kampf um den Handelskonzern Metro will der tschechische Milliardär Daniel Křetínský seine Macht weiter ausbauen. Den Anteilseignern wird ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Der Metro-Vorstand wies das Angebot umgehend zurück.

Weinernte voraussichtlich um 6 Prozent höher

Die Winzerinnen und Winzer in Deutschland erwarten im Jahr 2020 eine Zunahme der Ernte um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt anhand erster Schätzungen mitteilt, wird mit 8,86 Millionen Hektolitern Wein im Jahr 2020 gerechnet.

Abkommen: China will Fränkischen Wein und Münchner Bier schützen

Die EU und China haben ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz geografischer Angaben bei Lebensmitteln unterzeichnet. 100 europäische Produkte sind künftig in China vor unerlaubter Nachahmung geschützt,

Fleur de Miraval: Champagner von Brad Pitt

Dass Brad Pitt eine Vorliebe für edle Tropfen hat, ist spätestens sein 2012 bekannt. Damals brachte er mit seiner Ex-Frau Angelina Jolie den Miraval auf den Markt. Nun wagt sich der Hollywood-Star an seinen ersten Champagner.

Winzer im Norden rechnen mit großer Weinmenge

Die Winzer im Nordosten sind mit dem Wetter 2020 bisher zufrieden. Für die alten und neuen Reben war der Regen ausreichend. Von der Menge her könnte es sogar ein Rekordjahr werden, für den Zuckergehalt fehlt aber noch die Herbstsonne.

Lindt eröffnet Schokoladenmuseum bei Zürich

Lindt eröffnet am Wochenende ein neues Schokoladenmuseum in Kilchberg bei Zürich. Das "Home of Chocolate" führt unter anderem durch die Welt der Kakaopflücker über die Verarbeitung der Kakaobohnen, vorbei an einer alten Conchiermaschine für das Dauerrühren der Schokoladenmasse.