Coca-Cola liefert starke Zahlen - «Zero Sugar» bleibt gefragt

| Industrie Industrie

Die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Verkaufsschlager «Zero Sugar», hat dem US-Getränkeriesen Coca-Cola zu einem starken Jahresabschluss verholfen. Im vierten Quartal legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 16 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar (8,3 Mrd Euro) zu, wie der Pepsi-Rivale am Donnerstag mitteilte. Der Betriebsgewinn stieg um 19 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Coca-Cola profitiert weiter vom Schwenk zu zuckerarmen Produkten wie «Zero Sugar», der kalorienfreien Version des Softdrink-Klassikers. Auch das breitere Angebot, das inzwischen auch Tee, Kaffee und Wasser umfasst, kommt gut bei Kunden an.

«Wir haben 2019 gute Fortschritte gemacht», sagte Konzernchef James Quincey. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte Coca-Cola die Erlöse um neun Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn kletterte um zehn Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar, was auch an Preiserhöhungen lag. Besonders stark lief das Geschäft in Lateinamerika und Asien. In Europa gingen die Umsätze leicht zurück. Die Zahlen fürs Schlussquartal übertrafen die Erwartungen der Analysten klar, die Aktie legte vorbörslich deutlich zu. In den letzten zwölf Monaten ist der Kurs um gut 18 Prozent gestiegen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vom Herd aufs Spargelfeld

Eigentlich schwingt Maik Graven als Koch im Restaurant «de Deichgräf» direkt am Rhein die Löffel. Doch Graven ist in Kurzarbeit und erntet deshalb derzeit Spargel. So auch Hendrik Weyenberg, der normalerweise als Barkeeper jobbt.

«Corona»-Bierbrauer stellt Produktion vorübergehend ein

Der Hersteller der Biermarke «Corona» in Mexiko darf wie viele andere Unternehmen des Landes vorübergehend nicht weiter produzieren. Die Brauerei Grupo Modelo fahre derzeit ihre Produktion herunter und stelle sie am Sonntag erst mal ganz ein, teilte das Unternehmen mit.

Aldi holt Nudel-Nachschub per Sonderzug

Damit es auch künftig genug Pasta im Regal gibt, holt Aldi zusammen mit DB Schenker die Ware nun per Sonderzug aus Italien nach Deutschland. Insgesamt hat die Bahn-Logistiktochter mehr als 200 Tonnen Pasta in rund 300 Paletten geliefert.

Isolation statt Feiern - Wie wirkt sich Corona auf die Sektlaune aus?

Auf ein gutes Sektjahr 2019 folgt die Corona-Krise. Der Verkauf von alkoholischen Getränken läuft zwar weiter. Rotkäppchen-Mumm ist aber trotzdem nicht in Feierstimmung.

Streit um Zucker bei Kinderjoghurt und Salz bei Pizza

Weniger Salz in Tiefkühlpizzen, weniger Zucker im Kinder-Müsli: Um bei «Dickmachern» gegenzusteuern, will die Bundesregierung Hersteller zu freiwilligen Umstellungen bewegen. Hat sich da schon was getan?

 

Gaststätten zu, keine Feste, Export eingebrochen: Corona-Krise trifft Brauer schwer

Die Corona-Krise trifft die bayerischen Bierbrauer hart. Seit Anfang März sei der Export - sonst ein Viertel des Volumens - nahezu zusammengebrochen, teilte der Bayerische Brauerbund am Dienstag mit. Ob privat, auf Festen oder im Restaurant: Überall fehlten Gelegenheiten zum Konsum.

Sektlaune ließ Umsatz bei Rotkäppchen-Mumm 2019 steigen

Die Kellerei Rotkäppchen-Mumm hat 2019 von einer gestiegenen Sektlaune in Deutschland profitiert. In einem «guten Marktumfeld» verkaufte das Unternehmen aus Sachsen-Anhalt 310,4 Millionen Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen - ein Plus von 11,7 Prozent.

Edeka und Kaufland wollen 141 Real-Märkte übernehmen

Edeka und Kaufland wollen insgesamt 141 Märkte der vor der Zerschlagung stehenden Supermarktkette Real übernehmen. Entsprechende Verträge seien bereits unterzeichnet worden, teilte der künftige Real-Eigentümer, SCP Retail Investments, am mit.

Berentzen wegen Corona-Risiken zurückhaltend - leichte Zuwächse 2019

Der Getränkehersteller Berentzen blickt in der Coronavirus-Krise wegen der hohen Unsicherheiten für sein Geschäft mit großer Vorsicht auf die kommenden Monate. Das Unternehmen aus Haselünne im Emsland musste die bisherige Prognose am Donnerstag zurücknehmen.

Corona lässt Milchpreise sinken - Bauern und Molkereien nervös

Die Corona-Krise führt zu Verwerfungen auf dem Milchmarkt. Während die Molkereien Mühe haben, die stark gestiegene Nachfrage in den Supermärkten zu bedienen, stottert der Export. Das Geschäft mit der Gastronomie und gewerblichen Kunden ist weitgehend zum Erliegen gekommen.