Coca-Cola mit Werbelüge und Anti-AfD-Plakat

| Industrie Industrie

Der Brausehersteller Coca-Cola hat in diesen Tagen gleich zwei Mal unfreiwillig für Aufmerksamkeit gesorgt. Zunächst verlieh die Verbraucherorganisation Foodwatch dem Konzern den Goldenen Windbeutel für ihr „Glacéau Smartwater“. Dieses sei die „dreisteste Werbelüge des Jahres“, da es nicht besser als herkömmliches Wasser sei, aber bis zu siebenmal so teuer. Zudem sei das Bearbeitungsverfahren „hanebüchen“. Es klinge zwar wissenschaftlich, sei aber völliger Unsinn. 

„Das ‚Smartwater‘ ist einfach nur ein schnödes Wasser, teuer verkauft. Der Einzelhandel verdient an den wolkigen Werbeversprechen kräftig mit – damit muss Schluss sein. Die Händler müssen das Coca-Cola-Mogelprodukt aus den Regalen räumen“, erklärte die Wahlleiterin beim Goldenen Windbeutel. 
 

Anti-AfD-Plakat 

Anfang der Woche sorgte ein vermeintliches Werbeplakat von Coca-Cola für Aufregung. Gegenüber der Berliner AfD-Parteizentrale war ein Plakat aufgetaucht, das die Betrachter dazu aufforderte, Nein zur AfD zu sagen. Das Motiv war zwar im Coca-Cola-Design gestaltet, der Konzern hatte aber nichts damit zu tun. Es sei auf Grundlage eines älteren Motivs selbst gebastelt worden, so das Unternehmen.

Mit der zentralen Botschaft hatte Coca-Cola aber offenbar keine Probleme. Wie zum Beispiel der Kommunikationschef von Coca-Cola Deutschland bei Twitter mittteilte, müsse „nicht jedes Fake falsch sein“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Kulinarisches Geschenk für Gastronomen: Gratis Testbestellung bei der Sander Frische-Manufaktur

Das Jahresende naht – das intensive Weihnachtsgeschäft läuft auf Hochtouren. Der Lebensmittelproduzent und Catering-Dienstleister Sander hat sich dieses Jahr etwas Besonderes überlegt, um Gastronomen in dieser stressigen Zeit bestmöglich zu unterstützen und stellt pünktlich zur Weihnachtszeit ein kulinarisches Geschenk aus der eigenen Frische-Manufaktur vor.

Solidaritätsaufruf nach Großfeuer bei Bos Food

Am Wochenende hat ein Feuer einen Teil des Lagers der Bos Food GmbH in Meerbusch vernichtet. Wie Ralf Bos anschließend dem Express mitteilte, seien sie alle getroffen, aber es gehe weiter. Alles werde pünktlich ausgeliefert. Jürgen Dollase veröffentlichte einen Solidaritätsaufruf.

Deutsche Winzer wollen nach China

Aufgrund der schieren Größe des Landes ist China seit 2013 der größte Rotweinmarkt der Welt. Bei 1,3 Milliarden Menschen spielt ein geringer durchschnittlicher Weinkonsum kaum noch eine Rolle. Laut Handelsblatt müssten deutsche Winzer jedoch Geduld haben, wenn sie im Land der Mitte durchstarten wollen. 

„Gastro-Regio-West“: Neues Messeformat in NRW

Gastro-Messen haben es in Nordrhein-Westfalen nicht leicht. Jetzt initiiert das Dorf Münsterland einen neuen Branchentreff im Messeformat. Die Erstauflage der „Gastro-Regio-West“ findet am 14. Januar 2019 statt.

Fritz-kola verschenkt Aufmerksamkeit

Fritz-kola verschenkt in diesem Jahr Aufmerksamkeit an Organisationen, die für ihre Arbeit viel zu wenig Gehör bekommen und aufgrund knapper Budgets nicht für sich werben können. Um das zu ändern und dieses Engagement zu unterstützen, überlässt ihnen das Unternehmen Raum auf den eigenen Plakatflächen.

Kaffee-Krieg: Albert Darboven darf nicht adoptieren

Die Entscheidung ist gefallen: Albert Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren. Wie das Handelsblatt berichtet, hat dies nun das zuständige Gericht in Hamburg-Blankenese entschieden. Wie es nun weitergehen wird, ist noch unklar.

Pepsi droht AfD mit rechtlichen Schritten wegen Fake-Plakat

Anfang der vergangenen Woche sorgte ein vermeintliches Werbeplakat von Coca-Cola für Aufregung. Das wollten die Anhänger der Partei offenbar nicht auf sich sitzen lassen und versuchten sich an einem Konter in Pepsi-Optik. Das wiederum fand Pepsi nicht so witzig und drohte mit rechtlichen Schritten.

Kaffee-Krieg: Entscheidung im Darboven-Streit rückt näher

Albert Darboven möchte den Milliardär Andreas Jacobs als Nachfolger installieren. Zuvor muss ihn der Chef allerdings adoptieren, da nur Familienmitglieder auf den obersten Posten des Kaffeeimperiums dürfen. Nun soll der Familienstreit laut Welt-Informationen in Kürze entschieden werden.

Der „Sekt des Jahres“ kommt von der Saar

Auf einer Gala in der Villa Kennedy in Frankfurt sind am Samstagabend die Preisträger des „Deutschen Sekt Award“ ausgezeichnet worden. Das Weingut Reverchon aus Konz-Filzen an der Saar hat mit seinem 2010er Riesling den Preis als „Sekt des Jahres“ errungen.

Winzerglühwein ist beliebt

Zum Start der alljährlichen Glühweinsaison bieten laut Deutschem Weininstitut (DWI) immer mehr deutsche Weinerzeuger Glühweine aus eigener Herstellung an. Wer seinen Glühwein lieber selbst zubereitet, sollte auf die Qualität des Grundweins achten, so das Institut. Das passende Rezept gab es auch gleich dazu.

Brau-Legende: Krombacher trauert um Seniorchef

Die Krombacher Brauerei hat den Tod von Seniorchef Dr. h. c. Friedrich Schadeberg bekannt geben. Der Unternehmer ist am vergangenen Montag im Alter von 98 Jahren verstorben. Schadeberg entwickelte Krombacher von einer kleinen Dorfbrauerei zu einem führenden Anbieter in der deutschen Getränke- und Brauwirtschaft.

Krombacher stoppt Zusammenarbeit mit Deutscher Umwelthilfe

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wird derzeit massiv kritisiert. Vor allem mit ihrem Feldzug für Diesel-Fahrverbote sorgt der Verein für reichlich Ärger im Land. Mit der Krombacher Brauerei verlor die DUH nun einen prominenten Partner. Ob das mit den Fahrverboten zusammenhängt, wollte die Brauerei aber nicht verraten.