Coca-Cola und und Costa Coffee bringen neuen Fertigkaffee auf den Markt

| Industrie Industrie

Im vergangenen Jahr übernahm Coca-Cola das Unternehmen Costa Coffee (Tageskarte berichtete), nun kommt in Großbritannien das erste gemeinsame Produkt auf den Markt. Der „Ready-to-Drink“-Kaffee wird in drei verschiedenen Varianten erscheinen: Classic Latte, Caramel Latte und Black Americano. 

Wie Costa Coffee mitteilte, werde der Dosenkaffee rund 30 Prozent weniger Zucker enthalten als die meisten anderen Fertigkaffees in Großbritannien. Das Ergebnis sei ein authentisches Kaffeeerlebnis mit einem Schuss Koffein, wobei jedes Getränk das Äquivalent eines doppelten Espresso enthalte. 

„Unsere Teams von Coca-Cola und Costa Coffee arbeiten rund um die Uhr daran, unsere gemeinsame Vision von Costa Coffee Ready-to-Drink-Kaffee Wirklichkeit werden zu lassen", erklärte Jennifer Mann, Senior Vice President und President of Global Ventures für Coca-Cola. „Das zeigt die Kraft unserer Partnerschaft. Sie kombiniert die Marketingexpertise, die globale Reichweite und die Vertriebsstärke des Coca-Cola-Systems mit der Expertise und den Fähigkeiten von Costa Coffee im Bereich Kaffee. Das Ergebnis ist ein fantastisch schmeckender, trinkfertiger Kaffee."

Dominic Paul, CEO von Costa Coffee, sagte: „Durch diese Zusammenarbeit ist es uns gelungen, gemeinsam den Verbrauchern erstmals den großartigen Geschmack von Costa in einer Dose anzubieten. Wir engagieren uns für die Zusammenarbeit, um den Verbrauchern mehr Möglichkeiten zu geben, den Costa-Kaffee zu genießen, den sie kennen und lieben, wann immer sie wollen, wo immer sie sind. Wir sind wirklich stolz darauf, dass wir dieses Produkt so schnell auf den Markt gebracht haben, während wir gleichzeitig sicherstellen, dass das Sortiment auf dem richtigen Kaffee basiert."

Das Produkt wird ab Ende Juni in Großbritannien eingeführt, dicht gefolgt von Markteinführungen in Polen und China. Weitere Länder werden im Laufe des Jahres erfolgen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ambiente und Heimtextil verschoben: Frankfurt verzichtet bis April auf fast alle Messen

Die Frankfurter Messe verzichtet wegen der Corona-Pandemie bis einschließlich März 2021 auf fast alle Präsenzveranstaltungen auf ihrem Heimatgelände. Die große Konsumgütermesse Ambiente und die Veranstaltung Heimtextil erhalten neue Termine in April und Mai.

Bürger-Protest gegen Brunnen - Coca-Cola verteidigt Wassernutzung

Der Plan der Firma Coca-Cola für einen dritten Grundwasserbrunnen sorgt in Lüneburg für Aufregung. In Zeiten des Klimawandels sollte nicht noch mehr Wasser kommerziell gefördert und verkauft werden, fordern Bürger. Das Unternehmen sieht das anders.

Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. «Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen», sagte Konzernchef Guillaume Faury.

Vollkornnudeln im Öko-Test: Elf Produkte mit Schimmelpilzgiften verunreinigt

In Vollkornnudeln stecken im Vergleich zu herkömmlicher Pasta unter anderem mehr Ballasstoffe, Eisen, Magnesium und Vitamine. Damit müssten sie eigentlich gesund sein. Doch die Untersuchung von Öko-Test zeigt: Etwas mehr als die Hälfte der überprüften Produkte hat ein Problem mit Schimmelpilzgiften.  

Meiko beteiligt sich mit sechsstelliger Summe an Innovationszentrum für Energietechnik

Nach über zwei Jahren Bauzeit nahm das Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ Energie) in Offenburg seinen Betrieb auf. Auch Meiko beteiligte sich mit einer sechsstelligen Summe an dem Projekt und ist darüber hinaus an der Hochschule engagiert.

Brauer fordern weitere Corona-Hilfen

Angesichts eines stark gesunkenen Bierabsatzes fordert der Deutsche Brauer-Bund (DBB) mehr staatliche Unterstützung in der Corona-Pandemie. Der stark eingeschränkte Betrieb der Gastronomie und die Absage zehntausender Veranstaltungen und Feste schlage direkt auf die Brauereien durch.

Nach der Insolvenz: Neuer Kahla-Eigentümer baut auf Traditionsmarke

Seit Anfang des Monats ist die Insolvenz des traditionsreichen Porzellanherstellers Kahla Geschichte. Mit kleinerer Mannschaft und bewährten Designs will der neue Besitzer an frühere Zeiten anknüpfen.

Tschechischer Milliardär Křetínský will Metro übernehmen

Im Kampf um den Handelskonzern Metro will der tschechische Milliardär Daniel Křetínský seine Macht weiter ausbauen. Den Anteilseignern wird ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Der Metro-Vorstand wies das Angebot umgehend zurück.

Weinernte voraussichtlich um 6 Prozent höher

Die Winzerinnen und Winzer in Deutschland erwarten im Jahr 2020 eine Zunahme der Ernte um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt anhand erster Schätzungen mitteilt, wird mit 8,86 Millionen Hektolitern Wein im Jahr 2020 gerechnet.

Abkommen: China will Fränkischen Wein und Münchner Bier schützen

Die EU und China haben ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz geografischer Angaben bei Lebensmitteln unterzeichnet. 100 europäische Produkte sind künftig in China vor unerlaubter Nachahmung geschützt,