Deutschland in der Flasche: Ein Weincuvée aus allen Anbaugebieten

| Industrie Industrie

Die Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich hat gemeinsam mit ihren Mitbewerberinnen zur letztjährigen Wahl der Deutschen Weinkönigin ein überregionales Weinprojekt für einen guten Zweck ins Leben gerufen: Die Weincuvée „Zusammenhalt“, mit Rieslingweinen aus allen 13 deutschen Weinbaugebieten, die am 7. Juli im rheinhessischen Wörrstadt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„Mit diesem Wein möchten wir die Botschaft aussenden, dass wir als Gesellschaft und vor allem auch in der Weinbranche zusammenhalten müssen. Gemeinsam können wir so viel bewegen! Das hat nicht zuletzt die Solidarität nach der Flutkatastrophe an der Ahr eindrucksvoll gezeigt“, erklärte Sina Erdrich.

Die Cuvée umfasst ein Volumen von 1.300 Litern Riesling, die zu je einem Dreizehntel von den elterlichen Betrieben der ehemaligen Weinhoheiten oder einem unterstützenden Erzeuger aus den Gebieten gespendet wurden. „Bei der Weinauswahl haben wir auf gute Qualitäten in einheitlich trockener Geschmacksrichtung geachtet. Das Ergebnis ist ein schöner fruchtbetonter, rassiger Riesling, der auch ein gutes Reifepotenzial mitbringt“, so die Weinfachfrau Erdrich.

Erlöse werden gespendet

Bei einem Verkaufspreis von 22,50 Euro pro 0,75 l-Flasche rechnen die Beteiligten mit Einnahmen im niedrigen fünfstelligen Bereich. Zudem ist geplant, drei Doppelmagnum­flaschen des Weins zu versteigern.

Die Erlöse sollen über die Hilfsorganisation „Wine Saves Life e.V.“ zu 85 Prozent den flutgeschädigten Weinerzeugern an der Ahr zugutekommen. Zudem wollen die Initiatorinnen als Zeichen von Frauen für Frauen den verbleibenden Teil der Einnahmen an die Organisation „Frauen gegen Gewalt e.V.“ spenden.

Weinprojekt soll fortgeführt werden

Die Geschäftsführerin des Deutschen Weininstitut (DWI), Monika Reule, lobte bei der Weinpräsentation in Wörrstadt das tolle Engagement der Deutschen Weinkönigin sowie ihrer Mitstreiterinnen und sagte ihnen die volle kommunikative Unterstützung durch das DWI zu. „Das ist ein großartiges Projekt mit einer ebenso wichtigen wie klaren Botschaft, die über die Weinbranche hinaus Gehör verdient“, betonte Reule.

Alle Beteiligten wollen ihr gemeinschaftliches Weinprojekt in den nächsten Jahren fortführen. Dafür habe man sich die Wortmarke „Zusammenhalt“ sogar schützen lassen, erklärte die Deutschen Weinkönigin. Die Deutschlandcuvée „Zusammenhalt“ ist ab sofort über die Webseite www.zusammenhalt.info erhältlich, die zudem alle wichtigen Informationen zu dem Weinprojekt bereithält.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Großmarkt Rungis, südlich von Paris, ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Eine riesige Rauchwolke türmte sich über den Lagerhallen auf und war kilometerweit zu sehen. Der Marché International de Rungis bezeichnet sich selbst als der weltweit größte seiner Art. 

Peter van Nahmen ist der Kopf der „van Nahmen“-Privatkelterei. Ein edler „Saftladen“ mit über 100-jähriger Tradition! Im Podcast der Gastro Survivals begeistert er die Gastgeber Buddy und Ralf aber nicht nur mit Säften. Er erzählt auch, warum ihm der Erhalt von alten Sorten und eine nachhaltige Produktion am Herzen liegt.

Vom 3. bis 7. Februar 2024 öffnet die Intergastra in Stuttgart wieder ihre Tore. Nachdem die Messe in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage ausgefallen war, wird sie 2024 den Fachbesuchern wieder Informationen zu neuen Produkten, Trends am Markt sowie die Möglichkeit zum Austausch bieten.

Am 14. und 15.10. öffnet das House of Food​​​​​​​ seine Türen. Beim Markt in der Concept Shopping Mall Bikini Berlin im Rahmen der Berlin Food Week zeigen rund 40 Start-Ups und Manufakturen ihre Produkte.

Das erst im März aus dem Dax in den MDax abgestiegene Energieunternehmen Siemens Energy kehrte in dieser Woche in den deutschen Leitindex zurück. Ausscheiden muss dafür der Kochboxenlieferant Hellofresh, der ab sofort im Index der mittelgroßen Werte zu finden sein wird.

Die Hessische Bergstraße liebt die ungewöhnliche Rebsorte, die lange Zeit weit verbreitet war. Auch in Rheinhessen und anderen Anbaugebieten findet der Rote Riesling inzwischen Anklang.

Als Reaktion auf den sich zuspitzenden Mangel an Kohlensäure will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Kohlenstoffdioxid (CO2) aus Zementwerken als Rohstoffquelle für Brauereien nutzen. Es gebe auch in Bayern Werke, die bisher täglich hunderttausende Tonnen CO2 abgäben.

Der bayerische Brauerbund rät von Bier-Hamsterkäufen wegen der für Brauereien knapper werdenden Kohlensäure ab. Es werde im Winter genug Bier zumindest der Hauptsorten geben, sagte Bayerns Brauer-Präsident Georg Schneider.

Die EU will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drastisch reduzieren. Winzer sorgen sich, wie sie dann noch ihre Reben vor Pilzbefall sichern können. Eine Antwort geben neue Rebsorten. Selbst der Sekt-Marktführer plant jetzt in diese Richtung.

Die Lebensmittelwirtschaft hat angesichts der Energiekrise vor weitreichenden Lieferengpässen gewarnt. Sollte es keine unmittelbare Entlastung von den hohen Energiekosten geben, drohe ein "richtiger Kahlschlag" in den Supermarktregalen.