„digitalday“: DEHOGA mit „Digitaltag“ auf der Anuga

| Industrie Industrie

Wenn am 5. Oktober die Messe Anuga in Köln startet, richtet der DEHOGA Bundesverband gleich zu Beginn einen „Digitaltag“ für Hoteliers und Gastronomen aus. Der „digitalday“ wird eröffnet und moderiert von dem Social-Media- und Gastro-Experten Michael Kuriat. 

Am ersten Messetag referieren und diskutieren Digital-Experten und Gastro-Profis auf der Anuga Culinary Stage in der Halle 7 über aktuelle Themen wie Online-Reservierungen, digitales Einkaufs- und Qualitätsmanagement und innovative Kassen- und Bezahlsysteme. Im Fokus der Referenten-Beiträge der Start-ups Delicious Data und too good to go steht dieReduktion von Lebensmittelabfällen und wie Algorithmen hier helfen können.
 

„Die Anuga ist für alle Food-Profis eine unverzichtbare Inspirationsquelle“, erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverbandes). „Zum Branchen-Muss wird die Messe auch durch ihr umfangreiches Eventprogramm.“ Auf Deutschlands Gastgeber warten fünf prall gefüllte Anuga-Tage mit Informationen aus erster Hand, spannenden News und fundiertem Wissen – echte Mehrwerte für den unternehmerischen Erfolg von heute und morgen“, sagt Zöllick.

Der DEHOGA veranstaltet auch das  Forum Systemgastronomie des DEHOGA-Initiativkreises Gastgewerbe. Die Veranstaltung im Congress Center Ost, die am Anuga-Dienstag bereits zum 29. Mal stattfindet, richtet sich an Unternehmer, Entscheider und Erfolgsmacher aus Gastronomie, Catering, Hotellerie und gastgewerblicher Zulieferindustrie. Zu den angemeldeten rund 600 Gästen sprechen namhafte Referenten aus Politik und Wirtschaft. Der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Carsten Linnemann MdB wird seine Agenda für Deutschlands Zukunft präsentieren. Gründer und Unternehmer Frank Klix erklärt, wie es mit Lebenslust und Strategie gelingt, die Systemrestaurants PURiNO oder ein Lokal wie das Nierskind in Mönchengladbach zu echten Lieblingsorten werden zu lassen. Mehr zum bereits erwähnten Foodtrend aus Hawaii und die kulinarische Welle der Poké Bowls, die derzeit Deutschland erobert, gibt es von Daniel Brandes, MA´LOA-Gründer und Geschäftsführer. Über das Ziel, ein Münchner Lebensgefühl in die Welt hinauszutragen und die Entwicklung des Paulaner Gastronomiekonzepts voranzutreiben, wird Lars Eckart sprechen, Geschäftsführer Paulaner Franchise & Consulting. Aktuelle Daten und Zahlen zur Gesamtbranche hat Jochen Pinsker, Senior Vice President Foodservice Europe von der npdgroup deutschland, im Gepäck. In seinem Bericht aus Berlin will DEHOGA-Präsident Zöllick die Anliegen der Branche gegenüber der Politik auf den Punkt bringen.

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung ist die Auszeichnung der besten Nachwuchssystemer beim 18. Nationalen Azubi-Award Systemgastronomie vor den Großen der Branche. 24 leistungsstarke Sympathie- und Hoffnungsträger aus der ganzen Republik treten vom 6. bis 7. Oktober an, um ihr Wissen und Können unter Beweis zu stellen.

Als zentraler Treffpunkt der Branche und gastliche Plattform präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder der DEHOGA Marktplatz Gastronomie in Halle 7. Auf dem 600 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Koelnmesse und des DEHOGA in der Halle 7 Culinary Concepts geht es um Wissen und Beratung, Vernetzung und Inspiration. Neben Gastro-Ideen, Innovationen im SmartCafé und hervorragenden Kontaktmöglichkeiten stehen DEHOGA-Experten den Besuchern Rede und Antwort zu allen aktuellen Fragen – ob zu Steuer- oder Arbeitsrecht, Lebensmittelkennzeichnung oder modernen Kassenlösungen. Ein Pflichttermin für alle Profigastronomen auf dem DEHOGA Marktplatz ist das Anuga foodservice Power Breakfast an den ersten drei Messetagen, moderiert von Boris Tomic, Chefredakteur der Wirtschaftsfachzeitschrift foodservice. Zöllick: „Wir freuen uns darauf, auf dem DEHOGA Marktplatz Gastronomie mit unseren Mitgliedern und Interessierten, mit Kennern und Partnern der Branche ins Gespräch zu kommen, ihnen konkrete Anregungen für ihr Geschäft zu geben – und gute Gastgeber zu sein.“

Weiterführende Informationen zu den zahlreichen Highlights des DEHOGA auf der Anuga 2019 stehen auf der Internetseite www.dehoga.de bereit und finden sich anschaulich zusammengefasst in dem DEHOGA-Wegweiser für alle Profi-Gastronomen „Anuga-GastroSPOTS“, der online zur Verfügung steht.

Die Anuga öffnet an allen fünf Messetagen von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und ist ausschließlich für Fachbesucher geöffnet. Im Vorverkauf kosten Tageskarten 40 Euro, an der Tageskasse 70 Euro, die Dauerkarte für alle fünf Tage 80 Euro, an der Tageskasse 100 Euro. DEHOGA-Mitglieder sparen auch in diesem Jahr mit dem DEHOGA-Rabatt bis zu 75 Prozent. Die Tageskarte kostet damit 17 Euro. Rabattcodes sind für Mitglieder unter www.dehoga-nrw.de/anuga erhältlich.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Von teuer bis günstig: Fünf Olivenöle im Test auf erstem Platz

Olivenöl hatte jahrelang kein gutes Image. Es hagelte in Serie das Urteil «mangelhaft» sowie mal ein oder gar kein «gut». Doch es geht aufwärts, wie ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

DWI-Sommelier-Cup 2020 geht an Maximilian Wilm aus Hamburg

Maximilian Wilm, Betriebsleiter und Sommelier des Kinfelts Kitchen&Wine​​​​​​​ aus Hamburg, ist Gewinner des "Sommelier-Cups 2020" des Deutschen Weininstituts (DWI). Den zweiten Rang erzielte Sebastian Lübbert aus Stuttgart, gefolgt von Patrick Wilhelm aus Bensheim.

Bayerische Brauer begrüßen bleibende Steuerfreiheit des Haustrunks

Die bayerischen Brauereien begrüßen, dass der Haustrunk für ihre Mitarbeiter von der Biersteuer befreit bleibt. «Das wäre eine Belastung für die Unternehmen gewesen», so der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbundes.

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.