Expansion in Australien und Neuseeland: HRS übernimmt Lido Group

| Industrie Industrie

HRS gibt die Übernahme der Lido Group, einem Dienstleister im Bereich automatisierter Hotel- und Hospitality-Technologien in Australien und Neuseeland, bekannt. HRS war bereits 2016 mit einer Minderheitsbeteiligung bei Lido eingestiegen.

Das Unternehmen Lido, das unter der Marke HRS weiterbetrieben wird, bietet globalen und regionalen Unternehmen eine Kombination aus bewährten Dienstleistungen, kostensparender Automatisierung und Know-how vor Ort.

Die Lido Group blickt auf eine stolze Geschichte in Australien und Neuseeland zurück. Lido wurde 1987 gegründet und ist ein angesehener Marktführer bei der Vermittlung von Vereinbarungen und Buchungen zwischen Unternehmen, Regierungsbehörden und mehr als angeschlossenen 8.500 Hotels. Die automatisierten Zahlungslösungen der Lido Group, die mit allen großen Kartenanbietern zusammenarbeitet, führen bei Unternehmen in der Regel zu Prozesseinsparungen von 70 Prozent. 

HRS und Lido teilen dieselben Ziele: Automatisierte und reibungslose Bezahllösungen sollen die Hotelprogramme von Unternehmen effizienter machen. Diese Fusion soll dazu beitragen, das bestehende Optimierungspotenzial für Lido und HRS-Kunden schneller umzusetzen – von der Verhandlung von Firmenraten über die Buchung bis hin zur Bezahlung.

"Diese Fusion ist eine gute Nachricht für einen Markt, in dem die beteiligten Spieler zunehmend aggressiv die Implementierung von Automatisierung und Technologie vorantreiben, die die Hotelkosten minimieren und gleichzeitig die Zufriedenheit der Reisenden erhöhen", sagt Ana Pedersen, Managing Director von HRS Australia/New Zealand. "Vor allem durch die Kombination führender Technologien mit dem Know-how unserer über 60 Mitarbeiter in Australien ist dieser Schritt gewinnbringend für unsere Kunden und Hotelpartner.“

"Unsere Bezahllösungen sind seit langem für ihre Effizienz und ihr Einsparpotenzial für Kunden in unserer Region bekannt", sagte Steve Mackenzie, CEO der Lido Group. "HRS investiert massiv in seine weltweiten Zahlungsplattformen und baut diesen Vorteil mit dieser Fusion noch weiter aus."

 Geschäftsreiseausgaben & Hotelpreise in Australien steigen

  • Die Global Business Travel Association (GBTA) erwartet, dass die Hotelpreise im nächsten Jahr um fast fünf Prozent steigen – nur Indonesien wird unter den asiatisch-pazifischen Ländern einen stärkeren Anstieg verzeichnen. 
  • Die GBTA prognostiziert, dass die gesamten Geschäftsreiseausgaben in Australien jährlich um mehr als vier Prozent steigen, von 23,6 Milliarden Dollar im Jahr 2018 auf 28,9 Milliarden Dollar im Jahr 2023.
  • Eine beträchtliche Anzahl von Hotelzimmern im Business-Segment kommen im Markt hinzu. In den nächsten fünf Jahren entstehen mehr als 300 neue Immobilien, was zusätzlichen 45.000 Zimmern entspricht. Melbourne und Sydney erwarten bis 2025 jeweils mehr als 10.000 neue Hotelzimmer.

Diese Vorzeichen seien ein guter Grund für Unternehmen, die in Australien und Neuseeland expandieren wollen, mit dem neu fusionierten HRS/Lido-Team zusammenzuarbeiten, sagt HRS. Mit den 8.500 angeschlossenen Hotelpartnern von Lido und dem weltweiten Zugang von HRS zu mehr als 515.000 Hotels könnten globale und regionale Unternehmen ihre Optionen im Hotelmarkt erweitern. Die Lido-Mitarbeiter wechseln diesen Monat zu HRS und ziehen in ein neues HRS-Büro in Sydney. Steve Mackenzie wird nach Abschluss der Fusion das Unternehmen verlassen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.

UFS gibt Pflanzen Hauptrolle auf den Tellern

Neben Vegetariern und Veganern fordern vor allem Flexitarier einen bewussteren Konsum und Umgang mit Fleisch. Gäste wünschen sich mehr pflanzliche Anteile auf dem Teller. Unilever Food Solutions hat Lösungen für Gastronomen entwickelt.