Expedia Group: 275 Millionen US-Dollar Corona-Unterstützung

| Industrie Industrie

Die Expedia Group stellt 275 Millionen US-Dollar bereit, um Partner dabei zu unterstützen, sich von den Auswirkungen der Pandemie zu erholen und die Branche wiederzubeleben. Das Wiederaufbauprogramm besteht aus globalen Initiativen zur Unterstützung einer Erholung der Branche und Erleichterungen auf Eigentumsebene, die unabhängigen Partnern und kleinen Ketten helfen sollen, ihr Geschäft wieder aufzubauen, Gäste anzuziehen und den Cashflow zu optimieren.

"Es gibt keinen 'Einheitsplan' für den Wiederaufbau. Die Wiederherstellung des Reiseverkehrs erfordert ein beispielloses Maß an Partnerschaft zwischen öffentlichem und privatem Sektor und ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse unserer Partner", sagte Cyril Ranque, Präsident der Travel Partners Group der Expedia Group. "Dieses Wiederaufbauprogramm ist der erste Schritt auf unserem langen Weg zum Wiederaufbau eines widerstandsfähigeren, integrativeren und nachhaltigeren globalen Reise-Ökosystems.“

Zur Unterstützung von Partnern: 

  • Expedia Group stellt 250 Millionen Dollar für Marketing-Kredite und finanzielle Unterstützung bereit. Für jeden Partner, der am Programm teilnimmt, wird die Expedia Group 25 Prozent ihrer Einnahmen von 2019 in Form von Marketing-Credits reinvestieren. Darüber hinaus reduziert das Unternehmen seine Vergütung für alle neuen Buchungen, die innerhalb der bis zu dreimonatigen Programmperiode getätigt werden, unabhängig von den tatsächlichen Aufenthaltsdaten. Zudem verlängert die Expedia Group die Zahlungsfristen für Hotel-Collect-Buchungen auf 90 Tage, um zusätzliche finanzielle Entlastung zu bieten. 
     
  • Die Marketingkredite und finanziellen Entlastungsmaßnahmen werden den Partnern auf der Grundlage von Erholungssignalen, einschließlich Nachfragetrends, aus ihren spezifischen Märkten zur Verfügung stehen. Dieser Ansatz ermöglicht es den Partnern der Expedia Group, die Unterstützung, die sie benötigen, zum geeignetsten Zeitpunkt zu erhalten. Es gibt Mindestanforderungen, die Partner erfüllen müssen, um an dem Programm teilnehmen zu können. Das Unternehmen führt dieses Programm derzeit in ausgewählten Ländern Asiens als Pilotprojekt durch. 
     
  • Um besser zu verstehen, wann die Nachfrage auf einen Markt zurückkehrt, stellt Expedia Daten zur Verfügung, um Trends mit Hilfe eines neuen Analysetools namens Markteinblick zu verfolgen. Das Dashboard liefert Trends zu Website-Traffic, Aufenthaltsdaten und Nachfragequellenmärkten. Das Tool ist jetzt live und wird allen Partnern, die Partner Central nutzen, kostenlos zur Verfügung gestellt. 
     
  • Zur Unterstützung von Ketten und Eigentümergruppen hat Expedia eine rationalisierte Version ihrer Vertriebslösung herausgebracht, die es Beherbergungsunternehmen ermöglicht, die Verteilung von Großhandelspreisen an Drittanbieter von Reisen effektiver zu verwalten. Die Lösung ist darauf ausgelegt, den Umsatz zu steigern, indem der Bestand der Zulieferpartner in einem Netzwerk, zu dem Fluggesellschaften, Treue- und Mitgliederorganisationen, Finanzinstitute, Offline-Reisebüros und andere gehören, vorteilhaft positioniert wird.

Zur Unterstützung von Destinationen:

  • Um die Nachfrage wieder anzukurbeln, eröffnet Expedia Group Media Solutions, die globale Werbeorganisation der Expedia Group, einen Fonds von 25 Millionen US-Dollar für Destinationen. Dieser Subventionsplan konzentriert sich auf zielortgeführte und kooperative Kampagnen, die Ziel- und Lieferpartner mit ähnlichem Publikum zusammenbringen, um ihre Werbeausgaben zu verwalten und gleichzeitig ihre Konversionen zu maximieren.
     
  • Um das Thema Reisen nicht aus den Augen zu verlieren, führt Expedia eine Reihe von globalen Markenkampagnen durch. Beispielsweise hilft eine Online-Kampagne von Media Solutions mit dem Titel Where Next? den Kunden, neue Reiseziele zu entdecken. Das Engagement in der Kampagne zeigt eine vielversprechende Kundenabsicht und zog in den ersten Wochen 30.000 Besucher an. Die Kampagne wird bis Mitte Juni laufen und ist auf allen Geräten der Marken der Expedia Group verfügbar. Weitere Kundenkampagnen umfassen Videokonferenzen mit dem Travelocity Roaming Gnome, virtuelle Hochzeitszeremonien mit Captain Obvious und neue virtuelle Reiseerlebnisse auf Expedia.com wie Wanderungen durch den Yellowstone und Auftritte der Berliner Philharmoniker.

Zur Unterstützung der Industrie:

  • Um in dieser Zeit die Mitarbeiter zu unterstützen, hat Expedia Group ein kostenloses Schulungs- und Ausbildungsprogramm namens Expedia Group Academy ins Leben gerufen. Das Programm bietet die Entwicklung von Fähigkeiten durch Online-Lernmodule und Live-Inhalte unter der Leitung von Fachexperten der Expedia Group und Vertretern der Reisebranche. Es umfasst Schwerpunkte in den Bereichen Vielfalt und Integration, Verkaufs- und Geschäftsfähigkeiten sowie Führungstraining. Nach Abschluss des Programms erhalten die Teilnehmer Einstellungsmöglichkeiten. Interessierte Personen können vor dem offiziellen Programmstart Ende Juni mit anderen Teilnehmern der Expedia Group Academy LinkedIn Group in Kontakt treten.
     
  • Um sicherzustellen, dass Kunden vertrauensvoll buchen können, hat Expedia ein neues Feature für Unterbringungspartner geschaffen, um die Gesundheits- und Hygienemaßnahmen in ihren Häusern hervorzuheben. Dazu gehören kontaktloses Ein- und Auschecken, den Gästen zur Verfügung stehende Handdesinfektionsmittel, verbesserte Reinigungsmaßnahmen und Pläne zum Social Distancing. Um die Gesundheit und Hygiene von Eigentümern und Gästen zu fördern, führte Vrbo, die Ferienvermietungsmarke der Expedia Group, eine Sauberkeitscheckliste ein, die den Objektbeschreibungen auf den Websites der Expedia Group beigefügt wird.  
     
  • Um den Bedürfnissen vorsichtiger Kunden gerecht zu werden und eine flexible Buchungsmöglichkeit zu gewährleisten, sind nun fast 70 Prozent der Unterkunftsgebühren auf den Websites der Expedia Group erstattungsfähig. Darüber hinaus führt Expedia einen neuen Filter für die Suche nach Flügen nach flexiblen Tarifen auf den Websites von Expedia Group weltweit ein, der bei Bedarf Umtausch oder Änderungen der Reiseroute ermöglicht.  

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Luxusküchen-Hersteller Poggenpohl kommt in chinesische Hände

Überraschung bei Poggenpohl: Der bereits angekündigte Verkauf des angeschlagenen Premium-Küchenherstellers an einen englischen Wettbewerber ist doch noch gescheitert. Stattdessen hat ein chinesischer Sanitärarmaturen-Hersteller künftig das Sagen in Herford.

Snack-Boom hilft Pepsi in Corona-Krise

Der amerikanische Getränke- und Lebensmittelriese Pepsi kommt, dank hoher Nachfrage nach Chips und anderen Knabbereien, besser als erwartet durch die Corona-Krise. Das Hauptgeschäft mit Getränken litt allerdings erheblich.

Messebranche leidet weiter stark unter Corona-Krise - Absagen in Köln

Die Situation in der Messebranche bleibt sehr angespannt. «Wir gehen leider davon aus, dass das noch eine Weile so anhalten wird», sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Messe- und Ausstellungsbau. Die Kölner Messe hatte Anfang der Woche mehrere für den Herbst geplante Messen abgesagt.

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Fleischindustrie in Deutschland vor Corona mit Rekordumsätzen

Vor den schweren Corona-Ausbrüchen in mehreren Großbetrieben hat die deutsche Fleischindustrie Rekordumsätze gemacht. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,8 Prozent.

Anzeige

Form und Funktion gegen Corona: Schutzwände mit System

Endlich geht es wieder los in der Gastronomie! Natürlich wird die Erfüllung strikter Auflagen verlangt. Unsere Schutzwände mit System passen sich jeder Situation an!

Winzer sagen guten 2020er Weinjahrgang vorher

Nach einer erneut eher frühen Rebblüte und reichlich Regen in der ersten Junihälfte erwarten die Winzer wieder eine relativ frühzeitige Weinlese und einen guten 2020er Jahrgang. Die Erträge werden aber eher klein ausfallen.