Falstaff Weinguide Deutschland 2020: Die Sieger und Nominierten

| Industrie Industrie

Der neue Falstaff Weinguide Deutschland ist da. Ein 18-köpfiges Verkosterteam unter Leitung von Falstaff Deutschland-Herausgeber und Chefredakteur Ulrich Sautter hat in den vergangenen Wochen 4.200 Weine aus 500 Betrieben verkostet, bewertet und beschrieben. Auf dem Probentisch standen vor allem die Weißweine des Rekordsommers 2018 und die Rotweine aus 2017, aber ebenso zahlreiche reifere Weine, die noch ab Weingut verfügbar sind.

»Auch die diesjährigen Proben zeigen die große Dynamik, die im deutschen Weinbau herrscht«, resümiert Ulrich Sautter. »Junge Talente haben uns mehr als einmal staunen lassen. Manchmal lesen wir auf den Etiketten einen Weingutsnamen, der niemandem am Tisch etwas sagte – und der Inhalt der Flaschen war ganz ausgezeichnet. Aber«, so fährt Sautter fort, »auch die Platzhirsche stehen nicht still: Sie feilen an ihren stilistischen Ideen und beginnen ohne Unterlass neue Projekte, sei es in zusätzlich angelegten Weinbergen, sei es mit Experimenten, die sie aufgrund ihrer Erfahrung treffsicher zum Erfolg führen.«

Sichtbarer Ausdruck des ausgezeichneten Leistungsstands im deutschen Weinbau ist die hohe Zahl von Weinen, die mit 95 Punkten oder höher bewertet werden konnten. Genau 101 Mal zog die Falstaff-Jury eine solch hohe Ziffer. Zwei Weine erhielten die Höchstpunktzahl von 100 Punkten, beides Rieslinge aus dem Jahrgang 2018: die Saarburger Rausch Trockenbeerenauslese No.2 aus dem Weingut Forstmeister Geltz-Zilliken (Saar), und die Kiedricher Gräfenberg Trockenbeerenauslese Goldkapsel aus dem Weingut Robert Weil (Rheingau).

Die Kollektion des Jahres sprach die Falstaff-Jury Clemens Busch aus Pünderich (Mosel) zu. Der biodynamisch arbeitende Familienbetrieb erzielte für seine Rieslinge einmal 98 Punkte (2018 Marienburg Goldkapsel Auslese), einmal 97 Punkte (2017 Marienburg Felsterrasse GG) und dreimal 96 Punkte (2017 Marienburg Raffes GG, 2017 Marienburg Fahrlay-Terrassen GG, 2017 Marienburg Rothenpfad GG). »Buschs Fähigkeit, aus einem einzigen Weinberg sieben parzellenreine Große Gewächse zu erzeugen, ist im deutschen Weinbau ohne Parallele«, so Ulrich Sautter. »Und jeder einzelne dieser Weine ist ein Charakter für sich, wirkt mit großer Detailversessenheit zu seinem optimalen Ausdruck gebracht, mit weinbaulicher Präzision und Stilgefühl«.

Kandidaten für die Falstaff WeinTrophy 2020

Nominiert für den Titel »Winzer des Jahres« sind Caroline Diel (Schlossgut Diel, Rümmelsheim, Nahe); Johannes Hasselbach (Weingut Gunderloch, Nackenheim, Rheinhessen) und Sven Leiner (Weingut Jürgen Leiner, Ilbesheim, Pfalz). Für die Auszeichnung als »Newcomer des Jahres« stellten die Verkoster von Falstaff ebenfalls drei Kandidaten auf: die Geschwister Yvonne Libelli und Martin Lucas (Weingut Margarethenhof, Forst, Pfalz); Maximilian Kusterer (Weingut Kusterer, Esslingen, Württemberg) sowie Felix Pieper (Weingut Pieper. Königswinter, Mittelrhein). Die Entscheidung über die jeweiligen Sieger wird in den kommenden Wochen eine rund 50-köpfige Jury in geheimer Wahl treffen - die Sieger werden am 28. Februar 2020 anlässlich einer Gala auf Schloss Hugenpoet in Essen-Kettwig bekannt gegeben.

Höchst bewertete Weine aus dem Weinguide 2020

100 PUNKTE

  • 2018 Kiedrich Gräfenberg Riesling Trockenbeerenauslese Goldkapsel, Robert Weil (Rheingau)
  • 2018 Saarburg Rausch Riesling Trockenbeerenauslese »#2«, Forstmeister Geltz-Zilliken (Saar)

99 PUNKTE

  • 2018 Oestrich Lenchen Riesling Trockenbeerenauslese, Peter Jakob Kühn (Rheingau)

Höchst bewertete trockene Rieslinge

97 PUNKTE

  • 2017 Pünderich Marienburg Felsterrasse Riesling GG, Clemens Busch (Mosel)
  • 2017 Forst Pechstein Riesling GG, Reichsrat von Buhl (Pfalz)
  • 2018 Schlossböckelheim Felsenberg Riesling GG, Weingut Schäfer-Fröhlich (Nahe)
  • 2018 Nackenheim Rothenberg Riesling »wurzelecht« GG, Weingut Kühling Gillot (Rheinhessen)

Höchst bewerteter Spätburgunder

97 PUNKTE

  • 2015 »Present« Spätburgunder trocken, Weingut Solveigs (Rheingau)

Höchst bewerteter Lemberger

96 PUNKTE

  • 2017 Stetten Mönchberg Berge Lemberger GG, Karl Haidle (Württemberg)

Höchst bewerteter Silvaner

96 PUNKTE

  • 2018 Würzburg Stein-Harfe Silvaner GG, Weingut Bürgerspital zum Hl. Geist (Franken)

Alle Nominierten der Falstaff WeinTrophy 2020

Nominiert in der Kategorie »Winzer des Jahres«:

  • Caroline Diel (Schlossgut Diel, Rümmelsheim, Nahe)
  • Johannes Hasselbach (Weingut Gunderloch, Nackenheim, Rheinhessen)
  • Sven Leiner (Weingut Jürgen Leiner, Ilbesheim, Pfalz)

Nominiert in der Kategorie »Newcomer des Jahres«:

  • Yvonne Libelli und Martin Lucas (Weingut Margarethenhof, Forst, Pfalz)
  • Maximilian Kusterer (Weingut Kusterer, Esslingen, Württemberg)
  • Felix Pieper (Weingut Pieper. Königswinter, Mittelrhein)

Nominiert in der Kategorie »Sommelier des Jahres«:

  • Désirée Steinheuer, Steinheuers Restaurant, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz)
  • Sophie Lehmann, Restaurant 100/200, Hamburg-Rothenburgsort (Hamburg)
  • Tibor Werzl, Restaurants LivingRoom und Five, Bochum (Nordrhein-Westfalen)

Die Sieger werden im Rahmen der Falstaff WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet am 28. Februar 2020 bekannt gegeben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

DWI-Sommelier-Cup 2020 geht an Maximilian Wilm aus Hamburg

Maximilian Wilm, Betriebsleiter und Sommelier des Kinfelts Kitchen&Wine​​​​​​​ aus Hamburg, ist Gewinner des "Sommelier-Cups 2020" des Deutschen Weininstituts (DWI). Den zweiten Rang erzielte Sebastian Lübbert aus Stuttgart, gefolgt von Patrick Wilhelm aus Bensheim.

Bayerische Brauer begrüßen bleibende Steuerfreiheit des Haustrunks

Die bayerischen Brauereien begrüßen, dass der Haustrunk für ihre Mitarbeiter von der Biersteuer befreit bleibt. «Das wäre eine Belastung für die Unternehmen gewesen», so der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbundes.

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.