Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises stehen fest

| Industrie Industrie

Die Finalisten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen 2022 stehen fest. Der Jury kam es bei der Auswahl der Spitzenreiter auf besonders wirksame Beiträge zum nachhaltigen Wandel, innovative Kraft, Vorbildfunktion und ambitionierte Ziele an. Welche fünf Unternehmen den Preis erhalten, wird am 3. Dezember 2021 im Rahmen der festlichen Verleihung bekannt gegeben.

„Klimawandel, Plastikmüll, Artensterben: Nachhaltigkeit ist zu einer Frage des Überlebens der Menschheit geworden“, sagt Stefan Schulze-Hausmann, Initiator der Auszeichnung, die seit 2008 in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergeben wird. „Unsere Finalisten treiben die Transformation an und tragen mit hohen ökologischen und sozialen Standards in ihrem Geschäftsmodell zu deren Umsetzung bei. Können Unternehmen die Welt retten? Ein Blick auf die Finalisten des DNP14 zeigt, wie stark ihre Wirkung als Motor für den Wandel sein kann.“

 

Vom Konzern bis zum Kleinstbetrieb: Zu den DNP-Finalisten gehören Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet, die nachhaltige Entwicklung zum Leitprinzip ihres wirtschaftlichen Handelns gemacht haben. Sie zeigen Spitzenleistungen in den Feldern Klima, Ressourcen, Biodiversität, Lieferketten und Gesellschaft, die sich an den Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda 2030 orientieren.  

Im Transformationsfeld Klima würdigt die Jury u.a. konsequenten Einsatz von Recycling-Materialen und ehrgeizige Zero-Waste-Strategien. Der Bereich der Ressourcen zeigt sich eng verbunden mit dem Wechsel zu erneuerbaren Energien; davon zeugt u.a. der kreative Einsatz von Windkraft oder Photovoltaik. Was die Bewahrung der Artenvielfalt angeht, finden sich im Spitzenfeld Beiträge zu einer Trendumkehr hin zu nachhaltiger Bewirtschaftung von Ökosystemen. Im Transformationsfeld Lieferkette überzeugen u.a. Strategien aus fairer Textil- und Nahrungsmittelindustrie. Gesellschaftliche Transformation zielt auf soziale Gleichberechtigung; hier setzten sich u.a. Bewerber aus dem Finanz-, Gesundheits- und Sozialwesen durch.

Die Finalisten wurden in einem mehrstufigen Prozess durch Experten der internationalen Unternehmensberatung EY-Parthenon und des Centres for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg ermittelt.

Transformationsfeld Klima

  • DZ BANK (Frankfurt/Main)      
  • EnBW Energie Baden-Württemberg AG (Karlsruhe)
  • GREEN IT Das Systemhaus GmbH (Dortmund)
  • Jungheinrich AG (Hamburg)
  • Schneider Electric SE (Ratingen)
  • SMA Solar Technology AG (Niestetal)
  • VELUX Group (Hamburg)

Transformationsfeld Ressourcen

  • Alfred Kärcher SE & Co. KG (Winnende)
  • AMSilk GmbH (Planegg)
  • Anker Foundations GmbH (Hamburg)
  • Genossenschaft Deutscher Brunnen eG (Bonn)
  • Primobius GmbH (Hilchenbach)
  • REMEX GmbH (Düsseldorf)
  • UPM Biochemicals (Leuna)

Transformationsfeld Biodiversität

  • Laverana GmbH & Co KG (Hannover)
  • Nero GmbH (Augsburg)
  • PRIMAVERA LIFE GmbH (Oy-Mittelberg)
  • Regionalwert Leistungen GmbH (Eichstetten)
  • travel-to-nature GmbH (Heitersheim)
  • Veganz Group AG (Berlin)
  • Yarrah Organic Petfood B.V. (Harderwijk)

Transformationsfeld Lieferkette

  • betterECO GmbH (Berlin)
  • Conflictfood GmbH (Berlin)
  • EcoVadis SAS (Paris)
  • fairfood Freiburg GmbH (Freiburg)
  • Hess Natur-Textilien GmbH & Co. KG (Butzbach)
  • Port International GmbH (Hamburg)
  • Schöffel Sportbekleidung GmbH (Schwabmünchen)

Transformationsfeld Gesellschaft

  • Africa GreenTec AG (Hainburg)
  • auticon GmbH (Berlin)
  • Beyond Meat (Kalifornien/USA)
  • BUDNI Handels und Service GmbH & Co. KG (Hamburg)
  • Cisco Systems GmbH (Garching)
  • Lemonaid Beverages GmbH (Hamburg)
  • Sonett GmbH (Deggenhausertal)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schwieriger Start für Wein aus dem Norden

Der Klimawandel ist allgegenwärtig, verstärkt Hitze und Trockenheit ebenso wie Starkregen und Überschwemmungen: Landwirte können ein Lied davon singen. Daher versuchen sich einige von ihnen jetzt als Winzer - im niedersächsischen Flachland. Aber ein Problem bleibt.

Fleisch aus Tierzellen: Leonardo DiCaprio investiert in Mosa Meat und Aleph Farm

Leonardo DiCaprio investiert in Mosa Meat und Aleph Farms. Beide Firmen arbeiten daran, Fleisch direkt aus Tierzellen zu gewinnen. Mosa Meat präsentierte 2013 den ersten zellkultivierten Hamburger, Aleph Farms feierte Erfolge mit zellkultivierten Steaks.

Markt für Tiefkühlprodukte wächst - Gastronomie greift wieder zu

Der Markt für Tiefkühlkost in Deutschland hat sich vom Corona-Tief des Jahres 2020 weitgehend erholt. Für dieses Jahr erwartet die Branche ein Absatzplus von 5,2 Prozent auf knapp 3,9 Millionen Tonnen. Seit die Gaststätten wieder geöffnet seien, gehe es auch über die gastrononomischen Absatzkanäle wieder aufwärts.

Lieferdienst Picnic sammelt 600 Millionen Euro ein - auch die Gates-Stiftung ist dabei

Der Lebensmittellieferdienst Picnic hat bei Investoren 600 Millionen Euro eingesammelt, um sein Wachstum insbesondere in Deutschland und Frankreich voranzutreiben. An der Finanzierungsrunde ist die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung führend beteiligt.

Weinernte voraussichtlich über Vorjahresniveau

Die Winzerinnen und Winzer in Deutschland erwarten im Jahr 2021 eine etwas bessere Weinernte als im Jahr 2020. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, rechnen sie mit 8,76 Millionen Hektolitern Weinmost und damit 3,0 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wie ADA-Cosmetics-Chef Kai Bendix das Unternehmen in die Zukunft führen will

Corona, Preisdruck, Nachhaltigkeit – ADA Cosmetics muss durch herausfordernde Zeiten navigieren. Jetzt präsentiert CEO Kai Bendix seine Pläne für die Zukunft des Unternehmens. In drei Jahren will der Hersteller von Hotelkosmetik stärker, innovativer und nachhaltiger sein.

Hoffnungsvoller Beginn der Hauptweinlese

In diesen Tagen starten in vielen deutschen Weinregionen die ersten Winzerinnen und Winzer in die Traubenlese für die Sekt- und Weinbereitung. Der sonnige September hat nach dem kühlen und regnerischen Sommer der Traubenreife gutgetan.

Thomas Walk Vineyard: Ein deutscher Winzer in Irland

Manche irische Getränke haben Weltruhm. Wein zählt allerdings nicht dazu. Dabei gibt es in Irland gute Bedingungen für einige Rebsorten. Ganz vorne mit dabei als Winzer: ein Deutscher.

Nils Lichtenberg ist Deutschlands bester Hobby-Bierbrauer

Der Aachener Nils Lichtenberg ist neuer Deutscher Meister der Hobbybrauer. Am 11. September setzte er sich gegen 180 Teilnehmer aus ganz Deutschland durch und überzeugte die Expertenjury mit seiner Interpretation einer Hopfen-Weisse.

Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer: 180 Männer und Frauen brauen um den Titel

Wer braut das beste Bier? Am Samstag sucht eine Jury aus Biersommeliers und Brauern in Stralsund den besten Hobbybrauer Deutschlands. Insgesamt treten 180 Männer und Frauen an. Die Störtebeker Braumanufaktur richtet den Wettbewerb seit 2017 aus.