„Frauen brauen!“: Carlsberg-Mitarbeiterinnen präsentieren ihre Bier-Kreation

| Industrie Industrie

Frauen haben Power, genauso wie männliche Brauer: Mit diesem Ansatz entstand bei Carlsberg Deutschland die Idee, zum Ehrentag für das weibliche Geschlecht, ein passendes Bier zu brauen. Von Frauen, für Frauen – und alle anderen Bierfreunde, die neugierig auf das streng limitierte Pale-Ale geworden sind.

Neben dem Biergenuss eines fruchtig gebrauten Craft-Bieres aus Mosaik-Hopfen (USA) und Hüll Melon-Hopfen (Deutschland) steht ein wesentlicher Gedanke im Vordergrund: Verantwortung übernehmen. Denn mit dem speziellen Bier würdigt Carlsberg die hart erkämpften Rechte der Frau und feiert das nur scheinbar schwächere Geschlecht. Dazu gehört auch, dass die kompletten Einnahmen aus dem Verkauf zugunsten wohltätiger Zwecke gespendet werden. 

„Soziale Verantwortung ist ein wesentlicher Bestandteil in unserer Unternehmensphilosophie. Demzufolge denken wir nicht in Schubladen und Vorurteilen, sondern geben Frauen die Möglichkeit, mit ihren Ideen unser Unternehmen, den Markt und die Zukunft zu gestalten und damit wichtige Impulsträger für die Gesellschaft zu sein“, so Sebastian Holtz, CEO Carlsberg Deutschland.

„Es war eine einzigartige Erfahrung, gemeinsam mit Gleichgesinnten dieses besondere Bier zu brauen. Es ist ja nicht irgendein weiteres Produkt unter tausenden, sondern viel mehr als ein bloßes Getränk. `Ladies Knight´ steht für Gleichberechtigung, Toleranz, Engagement und Leidenschaft. Ich bin sehr stolz, gemeinsam mit meinen 19 Kolleginnen Teil dieses Projekts zu sein und finde es eine großartige Initiative von Carlsberg“, zeigt sich Neu-Brauerin Fauzia Gooss begeistert.

Über Ladies Knight:

Das in der hauseigenen Mikrobrauerei Holsten-Brauwelt kreierte Craft-Bier kommt als streng limitierte Auflage von 90 Stück auf den Markt. Der Erlös (5 Euro pro Flasche) geht zu 100 % an das Frauenzentrum FLAKS e.V. in Altona. Zu kaufen gibt es die Edition ab sofort im Holsten-Shop, Holstenstraße 224, 22765 Altona.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

AB InBev bläst Verkauf von Hasseröder und Diebels ab

AB InBev hat sich entschieden, die Marken Hasseröder und Diebels sowie die zugehörigen Brauereien in Wernigerode und Issum nicht zu verkaufen. Im vergangenen Jahr waren Verhandlungen mit dem deutschen Finanzinvestor CK Corporate Finance gescheitert, danach wurden die Gespräch mit anderen Interessenten wieder aufgenommen.

ProWein 2019: Weißwein überholt Rotwein

Die deutschen Verbraucher haben 2018 mehr Weiß- als Rotwein eingekauft. Im vergangenen Jahr waren 46 Prozent aller hierzulande eingekauften Weine weiß. Zuletzt war dies im Jahr 1999 der Fall. Auch Roséwein gewinnt Marktanteile hinzu.

ProWein 2019: Deutschlands beste Sekte ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat am 17. März auf der internationalen Fachmesse ProWein die drei besten Sekte ausgezeichnet, die aus insgesamt 200 eingereichten Proben aus allen 13 deutschen Weinbaugebieten von einer internationalen Expertenjury zu den Siegern gekürt wurden.

ProWein 2019: 15. Meininger Award „Excellence in wine & spirit“ vergeben

Am Vorabend der Eröffnung der Messe ProWein in Düsseldorf, nahmen, vor rund 600 Gästen, sechs Persönlichkeiten aus der internationalen Weinbranche die Trophäen des 15. Meininger Award Excellence in wine & spirit in Düsseldorf entgegen. Weinunternehmer des Jahres national: Christof Queisser, Rotkäppchen-Mumm.

25 Jahre ProWein-Messe in Düsseldorf 

Zur Jubiläumsausgabe der Messe ProWein vom 17. bis 19. März werden über 6.800 Aussteller und rund 60.000 Fachbesucher erwartet. Nahezu alle Anbauregionen sind auf Ausstellerseite vertreten. Die erste Ausgabe der ProWein fand 1994 mit gerade einmal 321 Anbietern und 1.517 Besuchern statt.

Internorga Zukunftspreis 2019 verliehen

Traditionell am Vorabend der Messe wird der Internorga Zukunftspreis ​​​​​​​in den Kategorien ‚Trendsetter Produkt Nahrungsmittel & Getränke‘, ‚Trendsetter Produkt Technik & Ausstattung‘ sowie ‚Trendsetter Unternehmen Gastronomie & Hotellerie‘ verliehen. Überzeugt haben in diesem Jahr Bonduelle, WMF und das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Internorga mit Programm vom 15. bis 19. März 2019 in Hamburg 

Smarte Küchengeräte, digitale Services, nachhaltige Produktions- und Lieferketten, ungebrochener Snacking-Boom, spannende Wettbewerbe und neue Food- und Gastro-Konzepte: Die 93. Ausgabe der Internorga hat es in sich. Von Freitag bis Dienstag erleben Besucher auf dem Gelände der Hamburg Messe den gesamten Außer-Haus-Markt.

Weniger Absatz, mehr Umsatz: Bitburger-Brauerei will den Bierpreis retten

Bitburger versucht höhere Bierpreise durchzusetzen und verzeichnet mit seiner Anti- Aktionsniveau-Politik erste Erfolge: Bei einer guten Entwicklung der Hauptmarke Bitburger und einem Umsatzplus von 1,3 Prozent auf 797,0 Millionen Euro (2017: 786,6 Millionen Euro) zeigt sich die Bitburger Braugruppe zufrieden mit dem abgelaufenen Jahr.

Die Highlights der Internorga 2019 im Überblick

Nach der Messe ist vor der Messe. Während Berlin noch die Nachwehen der ITB verkraften muss, macht sich Hamburg schon für die Internorga bereit. Vom 15. bis 19. März verwandelt sich das Gelände der Hamburg Messe und Congress dann in eine über 100.000 m² große Eventfläche für die Gastronomie.

Durchschnittspreis im Weinexport auf Rekordhoch

Die deutschen Weine sind im Ausland beliebt. Die dortigen Verbraucher haben im vergangenen Jahr durchschnittlich so viel wie noch nie für deutschen Wein gezahlt. Vor allem in Skandinavien legten die Ausfuhren ordentlich zu. Den größten Wertzuwachs konnten die deutschen Weinexporteure in Großbritannien erzielen.

Europa-Park und Carlsberg unterzeichnen Partnerschaft

Die neue Wasserwelt „Rulantica“ im Europa-Park will ab Ende des Jahres Wasserratten aus aller Welt begeistern. Im Resort haben die Gäste dann nicht nur die Wahl zwischen neun Themenbereichen, sondern dürfen sich im dazugehörigen Museumshotel „Krønasår“ auch auf Getränke aus dem Hause Carlsberg freuen.

US-Sammelklage gegen Trivago abgewiesen

In den USA haben Investoren von Trivago das Unternehmen verklagt, nachdem die Aktien massiv an Wert verloren hatten. Laut Handelsblatt fühlten sich die Anleger verprellt. Ihrer Meinung nach habe sie das Online-Portal nicht auf „irreführende und umstrittene Verkaufspraktiken hingewiesen“. Ein Bundesgericht wies die Klage jedoch ab.