Getränkeplattform „kollex“ zieht positive Bilanz

| Industrie Industrie

kollex, die digitale Bestellplattform für den Getränkefachgroßhandel (GFGH) und seine Kunden, zieht positive Bilanz nach den ersten 100 Tagen. Das verkündete kollex-Geschäftsführer Lothar Menge beim Branchenkongress Get-In am Dienstag in Frankfurt am Main.

„kollex ist es innerhalb eines Jahres gelungen, eine komplett neue, skalierbare IT-Plattform mit einer eigenen auf die Bedürfnisse des Marktes zugeschnittene IT-Architektur samt umfassender Produktstammdatenbank zu entwickeln, umzusetzen und erfolgreich in den Markt einzuführen“, sagt Lothar Menge. „Das internationale, junge Gründerteam hat mit viel Branchen-Knowhow und digitaler Expertise bereits sehr viel erreicht, auf das wir zurecht stolz sein können.“

Seit dem Start im September 2019 konnte die B2B Multi-Service-Plattform für den AußerHaus-Markt für insgesamt 21 GFGH Standorte Online-Bestellshops auf ihrer Plattform aufbauen und eröffnen. Über 750 Kunden nutzen diesen Service bereits und bis zum heutigen Tag wurden schon über 2.500 Bestellungen erfolgreich abgewickelt. Für die nächsten Monate sind neben dem intensiven Rollout zahlreiche Integrationen von weiteren Services und Dienstleistungen speziell für Gastronomen geplant. So wird es zum Beispiel möglich sein, dass alle Kunden auf der kollex Plattform Werbemittel, wie z.B. Gläser oder Tischaufsteller ausgewählter Getränkehersteller, bestellen können.

kollex macht es dem GFGH durch automatische Datenübermittlung möglich, Bestellungen in Echtzeit im Blick zu behalten und Verkaufsaktionen zielgerichtet durchzuführen. Zusätzlich wird kollex Anfang 2020 auch für GFGH mit einem kleineren Kunden- und Artikelportfolio ein maßgeschneidertes Produkt anbieten: kollex S.

kollex ist ein Joint Venture der Bitburger Braugruppe GmbH, der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH und der Krombacher Brauerei. Die Unternehmen arbeiten im Bereich digitale Services für den GFGH und den Außer-Haus-Markt zusammen, um die Digitalisierung und das e-Commerce-Business im Außer-Haus-Markt in Deutschland federführend mitzugestalten. Durch den Einsatz neuer, digitaler Lösungen soll der Bestellprozess zwischen dem GFGH und seinen Kunden vereinfacht und beschleunigt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.

UFS gibt Pflanzen Hauptrolle auf den Tellern

Neben Vegetariern und Veganern fordern vor allem Flexitarier einen bewussteren Konsum und Umgang mit Fleisch. Gäste wünschen sich mehr pflanzliche Anteile auf dem Teller. Unilever Food Solutions hat Lösungen für Gastronomen entwickelt.

Metro erzielt mehr Umsatz

Der Handelskonzern Metro hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres zugelegt. Der Umsatz im fortgeführten Geschäft stieg im Ende Dezember beendeten Quartal um 2,2 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Bitburger investiert in Fleischersatz

Bitburger hat sich über seine Beteiligungsgesellschaft Bitburger Ventures in ein Start-up das kein Bier, sondern einen Fleischersatz herstellt, eingekauft. Das Berliner Unternehmen Mushlab ersetzt tierisches durch Pilze.

Registrierkassen: Erste zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtungen (TSE) verfügbar

Seit dem 1. Januar 2020 gilt die Kassensicherungsverordnung . Das „Kassengesetz“ fordert zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtungen (TSE) in jeder Kasse. Jetzt sind die ersten TSEn verfügbar. Überprüfungen durch Finanzbehörden finden noch nicht statt. [DEHOGA Merkblatt-Download]

Weinbauverband fordert mehr Tempo für Novelle des Weingesetzes

Der Präsident des Deutschen Weinbauverbands, Klaus Schneider, hat das Landwirtschaftsministerium zu mehr Tempo bei der Novelle des Weingesetz aufgefordert. Bei einer weiteren Verzögerung würden junge Winzer «ihr Ding selbst machen» und eigene Profile für ihre Weine entwickeln

So viel Qualitätswein wie seit 2011 nicht mehr

Die Weinbaubetriebe in Rheinland-Pfalz haben für den Jahrgang 2019 so viel Qualitätsweine zur amtlichen Prüfung eingereicht, wie seit 2011 nicht mehr. Die Menge an Flaschenweinen stieg im Vergleich zu 2018 um 5,3 Prozent.

Lieferando-Mutter Takeaway gewinnt den Bieterkampf um Just Eat

Der niederländische Lieferdienst Takeaway.com hat sich in der monatelangen Bieterschlacht um den britischen Konkurrenten Just Eat durchgesetzt. Takeaway ist auch der Mutterskonzern von Deutschlands größtem Lieferdienst Lieferando.

Deutschland erlebt sein grünes Wunder - Ost-Getränk Pfeffi boomt

Pfefferminzlikör als beliebtes Getränk? Bis vor ein paar Jahren im Osten normal und im Westen völlig unbekannt. Das hat sich geändert. Wie sind plötzlich alle auf den Pfeffi gekommen? Den Pfefferminzlikör-Markt beherrschen zwei ostdeutsche Firmen.