Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

| Industrie Industrie

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. «Unsere Kostenstruktur ist wettbewerbsfähig, das Geschäftsmodell intakt und die Marke Kahla hat weiterhin Strahlkraft im Markt», sagte der neue Eigentümer des Unternehmens, Daniel Jeschonowski, der Deutschen Presse-Agentur. Er rechnet für das Unternehmen 2021 mit einem Umsatz von etwa zwölf Millionen Euro.

Obwohl durch die Corona-Krise zuletzt vor allem das Geschäft mit Geschirr für Gastronomie und Tourismus schwieriger geworden sei, gebe es seit Dezember keine Kurzarbeit mehr in der Produktion, betonte Jeschonowski. Da Kahla keine Airlines oder Kreuzfahrtreedereien als Gewerbekunden habe, sei die Lage etwas stabiler als bei anderen Produzenten. Zudem rechnet der Geschäftsführer des Ostthüringer Traditionsunternehmens mit einem hohen Nachholbedarf nach der Pandemie.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weingut Van Volxem gewinnt Lagen-Cup Weiß 2020

Mit dem 2019er Riesling „Volz GG“ hat das Weingut Van Volxem an der Saar den „Lagen-Cup Weiß 2020“ gewonnen.  Winzer Roman Niewodniczański freute sich über die erreichten 97 von 100 möglichen Punkten.

Falstaff Weinguide 2021: Weingut Dönnhoff glänzt mit „Kollektion des Jahres“

Insgesamt standen 4.500 Weine aus 550 deutschen Weingütern auf dem Prüfstand für den Falstaff Weinguide Deutschland 2021. Mit sieben Weinen, die jeweils mit 95 Falstaff-Punkten oder mehr bewertet wurden, ist das Weingut Dönnhoff der große Gewinner.

Jäger liefern ein Viertel mehr Wildfleisch

Deutsche Jäger haben im vergangenen Jagdjahr fast 34.000 Tonnen Wildbret von Hirsch, Wildschwein und Reh ausgeliefert. Das waren 24 Prozent mehr als im Jahr davor, wie aus Zahlen des Deutschen Jagdverbandes (DJV) hervorgeht.

Dosenkraut und Tiefkühlpizza - Fertigprodukte boomen dank Corona

Ob eine Gewürzmischung für Geschnetzeltes, Sauerkraut aus der Dose oder Pizza aus dem Gefrierschrank: Für das schnell zubereitete Mittagessen im Corona-Homeoffice sind Fertigprodukte gefragt. Doch die Branche muss Herausforderungen bewältigen. Dafür zahlt der Kunde.

Lagen-Cup Weiß 2020: Die besten Lagenweine Deutschlands

Deutschlands Rieslinge werden in der ganzen Welt hoch gelobt. Doch auch die Burgunder-Sorten oder der Silvaner erlebten in den letzten Jahren einen enormen qualitativen Schub. Die Ergebnisse des Lagen-Cups Weiß 2020 unterstreichen die Klasse. Württemberg schiebt sich mächtig nach vorne.

Kein gutes Erntejahr für Spreewälder Gurken

Für die Gurkenanbauer im Spreewald war 2020 kein gutes Erntejahr. Frost, Hagel und kühles Wetter bis in den Sommer hinein sorgten bei den Landwirten für geringere Erträge und verzögerten den Erntebeginn, wie der Spreewaldverein mitteilte.

Top 10 Colamarken: Coca-Cola die unangefochtene Nummer 1

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge ist Coca-Cola die stärkste Marke unter den Colaproduzenten. Pepsi und Fritz-Kola folgen in dem von Splendid Research durchgeführten Top 10 Ranking mit einigem Abstand auf den Plätzen zwei und drei.

Schwäbischer Siegeszug: Maultasche erobert Deutschland

Maultaschen gelten als schwäbische Spezialität. Sie sind eigentlich ein regionales Produkt, doch die Nachfrage steigt bundesweit – auch dank Corona. 2,5 Millionen Maultaschen werden am Tag produziert.

Beyond Meat verfehlt Erwartungen - Aktie stürzt nachbörslich ab

Beyond Meat hat im dritten Quartal stark unter der Corona-Krise gelitten und die Erwartungen massiv verfehlt. Der Aktie war zuvor bereits zeitweise deutlich unter Druck geraten, nachdem McDonald's angekündigt hatte, eigene vegane Burger und Sandwiches zu entwickeln.

„Gans to go“ - keine Galgenfrist für Martinsgänse wegen Corona

Gans to go und viel Hofverkauf: Die Corona-Krise und ihre Folgen für die Gastronomie zwingen Züchter und Verkäufer, ihre Martinsgänse in diesem Jahr auf anderen Wegen an die Kunden zu bringen.