Ketchup-Gate bei Volkswagen

| Industrie Industrie

Volkswagen verkauft nicht nur Autos, auch der Gewürz-Ketchup ist ein echter Verkaufsschlager: Laut Wolfsburger Allgemeine brachte die Volkswagen Service Factory im vergangenen Jahr davon rund 550.000 Flaschen (500 ml) und mehr als 27.000 Eimer (12 Kilo) unters Volk. Das Besondere daran sei die geheime Rezeptur, die sich ein früherer Küchenchef ausgedacht habe. Das Problem ist jedoch, dass der Lieferant gewechselt werden musste und sich dadurch eben jenes Rezept geändert hat.

Wie die WAZ berichtet, sei dies ein äußerst langwieriger Prozess gewesen. Zwölf Firmen wurden kontaktiert und jede Menge Ketchup probiert. Am Ende entschied sich das Unternehmen dann für Develey. Deren Lieferung stimmte aber geschmacklich nicht so ganz mit der Vorlage überein. Deshalb soll nun weiter an der Rezeptur gearbeitet werden. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fattal Hotels übernimmt Apollo Hotels

Ende Juni kündigte die Hotelgruppe Fattal Hotels die Übernahme der 13 Apollo Hotels in den Niederlanden an – nun ist die Transaktion auch offiziell abgeschlossen. Das Portfolio der Leonardo Hotels steigt damit auf über 150 Häusern in 85 Destinationen.

Diese Zusatzleistungen würden Deutsche vor dem Urlaub buchen

Ob die Liege am Strand oder das Wunschzimmer im Hotel: Die deutschen Urlauber würden gerne schon vor dem Urlaub Zusatzleistungen buchen. Welche bei den Deutschen am besten ankommen, hat nun HolidayCheck herausgefunden.

Restaurants und Hotels legen bei Umsatz und Beschäftigung zu

Nach dem Rekordjahr 2017 bleibt das Gastgewerbe in Deutschland auf solidem Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten Hotels und Restaurants im ersten Halbjahr 2018 nominal 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutete dies ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Das erste CO2-neutrale Hotel in Europa

Eine saubere Ökobilanz ist heutzutage vielen Reisenden wichtig. Das weiß man auch im Vier-Sterne-Hotel „The Albus“ in Amsterdam, das sich als erstes Hotel in Europa vollständig CO2-neutral nennen darf. Wie sie das geschafft haben, hat nun der Inhaber verraten.

Die meisten Online-Buchungen werden abgebrochen

Abgebrochene Buchungen sind ein echtes Problem für die Reise-Webseiten. Fast 81 Prozent der angefangenen Buchungen werden nicht zu Ende gebracht, wie nun SaleCycle offenbarte. Eine weitere Herausforderung sind die mobilen Endgeräte.