Küchenausrüster Rational will Umsatz und Gewinn deutlich steigern

| Industrie Industrie

Küchenausrüster Rational will Umsatz und Betriebsgewinn nach einem starken Vorjahr deutlich steigern. Der Umsatz, der im vergangenen Jahr um 10 Prozent auf 1,126 Milliarden Euro stieg, solle 2024 im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Landsberg mit.

Die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) war im vergangenen Jahr auf knapp 25 Prozent vom Umsatz gestiegen und soll auf diesem hohen Niveau bleiben. Der Absatz dürfte deutlich steigen, die Rohstoff- und Logistikkosten hätten sich normalisiert, sagte Konzernchef Peter Stadelmann. 

Der Gewinn nach Steuern stieg im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf 216 Millionen Euro. Die Dividende soll von 11,00 auf 13,50 Euro je Aktie erhöht werden. Die Hälfte der Anteile an dem mit 9,6 Milliarden Euro bewerteten Unternehmen gehört der Gründerfamilie Meister

 Rational rechnet im Juni mit der Rückkehr in den MDax, den Index der mittelgroßen Börsenwerte. Das Unternehmen musste ihn im März verlassen, weil die Amtsdauer des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat, Hans Maerz, gegen den Corporate Governance Kodex verstößt. Nach zwölf Amtsjahren scheidet Maerz nach der Hauptversammlung am 8. Mai aus dem Aufsichtsrat aus. Das Unternehmen beschäftigt gut 2500 Menschen, rund 1500 davon in Deutschland. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

HAGATEC – Großküchen-Fachhändler aus Hamburg - bietet seinen Kunden ab sofort noch mehr Flexibilität und Service. Ab sofort kann 24/7 bei HAGATEC geshoppt werden. 

Die Veltins-Brauerei hat im 200. Jahr ihres Bestehens das umsatzstärkste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte gemeldet. Während der Ausstoß nach konsumschwachen Monaten nachgab, legte der Umsatz um 5,3 Prozent zu.

Die Haus-Cramer-Gruppe um die Warsteiner Brauerei hat ihren Bierabsatz in Deutschland gesteigert. Im vergangenen Jahr sei ein Inlandswachstum von mehr als einem Prozent erzielt worden, während der deutsche Biermarkt um etwa vier Prozent geschrumpft sei.

In der Hochburg der deutschen Schweinehaltung wird es künftig einen Schlachthof weniger geben: Der Fleischkonzern Vion schließt seinen Betrieb in Emstek. Weitere Schlachthöfe sollen verkauft werden.

Der französische Champagner-Absatz ist im vergangenen Jahr nach einem kräftigen Anstieg nach dem Einbruch während der Corona-Pandemie wieder auf Vorkrisenniveau zurückgefallen. Der Absatz sank 2023 im Vorjahresvergleich um 8,2 Prozent auf 299 Millionen Flaschen, teilte der Hersteller-Verband Comité Champagne am Montag mit.

Einige Steillagen-Winzer an der Mosel machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Bei ihnen droht das Aus der Spritzung per Hubschrauber. Grund ist der stark gefährdete Mosel-Apollofalter.

Krombacher hat im schrumpfenden deutschen Biermarkt den Absatz nahezu stabil gehalten und so Marktanteile hinzugewonnen. Das Familienunternehmen aus dem Siegerland verkaufte 2023 gut sechs Millionen Hektoliter Bier.

Die tschechische Staatsbrauerei Budejovicky Budvar (Budweiser) hat einen Architektenwettbewerb ausgelobt, um ihr Areal für Besucher und ausländische Touristen attraktiver zu machen. Besonderen Wert werde auf innovative Umweltlösungen gelegt.

Vom 8. bis 12. März 2024 steigt in Hamburg wieder die Internorga. Unter dem Motto "Alle zusammen." bringt die Messe Entscheiderinnen und Entscheider aus Gastro- und Hotelleriebranche, Bäckereien und Konditoreien in die Hansestadt.

Endlich knackig kalt: Einige Winzer warten seit Wochen sehnsüchtig auf Frost, um Trauben für Eiswein zu lesen. In Iphofen gelingt es - bis zum ersten Schluck brauchen Liebhaber aber noch Geduld.