MChef entwickelt eigenes Fleischersatzprodukt für Hotels und Gastronomie

| Industrie Industrie

Der Bielefelder Lebensmittelservice MChef hat ein eigenes Fleischersatzprodukt auf der Basis von Soja entwickelt. Mit dem Produkt sollen „auch Fleischliebhaber*innen überzeugt werden“, so Geschäftsführer Martin Eilerts. Der Fleischersatz wird bereits in mehreren Gerichten der Produktlinie Daily professional für Kunden in Hotels und Gastronomie eingesetzt. Weitere Gerichte sind geplant.

Fleischersatzprodukte werden immer beliebter. Auch bei MChef nehmen die Bestellungen vegetarischer und veganer Gerichte kontinuierlich zu. Auf der Suche nach einem Fleischersatzprodukt für die Entwicklung neuer Gerichte haben Geschäftsführer Martin Eilerts und Christoph Gies, kulinarischer Leiter bei MChef, eine breite Auswahl der auf dem Markt verfügbaren Produkte getestet. Keines konnte überzeugen. Daher entschied sich MChef, ein eigenes Produkt zu entwickeln: „Wir wollten etwas kreieren, das unsere hohen Anforderungen erfüllt und Veganer*innen, Vegetarier*innen sowie Fleischesser*innen gleichermaßen schmeckt“, erläutert Eilerts.

Fleischersatz auf Basis von Soja und Haferflocken 

Christoph Gies startete die Entwicklung des eigenen Fleischersatzproduktes, indem er die Entwicklung einer vegetarischen Variante des bekannten Klassikers „Königsberger Klopse“ in Angriff nahm. „Ich habe einige Wochen getüftelt bis ich zufrieden war“, sagt der Sternekoch. Das von ihm entwickelte Produkt basiert auf Sojagranulat und Haferflocken. Geschmack, Textur und Sensorik spielten die Hauptrolle in der mehrwöchigen Entwicklungsphase. „Das genaue Rezept verraten wir natürlich nicht“, sagt Gies und fügt hinzu „Wir können aber sagen, dass wir unseren Qualitätsanspruch halten und keinerlei Zusatzstoffe oder Stabilisatoren einsetzen. Das ist Teil des Konzepts und trägt zu der überzeugenden Qualität bei.“ Sein Anspruch: „Es soll schmecken wie Fleisch, aber nicht aus Fleisch sein.“

Weitere Gerichte geplant

Seit August 2022 ist die Eigenkreation in diversen MChef-Gerichten unterschiedlicher Produktlinien im Einsatz, darunter die vegetarischen Königsberger Klopse und vegetarische Alpenknödel. Die ersten Verkostungen seien vielversprechend, berichtet Geschäftsführer Eilerts: „Wir haben mehrere Küchenchef*innen testen lassen. Einige haben vehement abgestritten, dass Fleischersatz so schmecken kann. Sie waren davon überzeugt, dass wir ihnen „echte“ Königsberger Klopse servieren.“  Das Unternehmen geht davon aus, dass sich in  Zukunft immer mehr Menschen bewusster ernähren möchten. „In naher Zukunft wird die Hälfte unseres Portfolios aus fleischlosen Gerichten bestehen“, sagt Eilerts. Die Grundmasse des Fleischersatzes lässt sich extrem gut auf verschiedene Einsatzszenarien anpassen. MChef kann sich auch vorstellen, sein Fleischersatzprodukt in Zusammenarbeit mit anderen Partnern zu vertreiben und führt erste Gespräch mit Interessenten.

Über MChef 

MChef wurde 2017 von Miele und dem gelernten Koch und Kaufmann Martin Eilerts gegründet. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Gerichte und Menüs in erstklassiger Qualität für die Zubereitung in den professionellen Kochsystemen der Gastronomie, z.B. Kombidämpfer, und im Dialoggarer von Miele.

Seit 2018 liefert MChef erstklassige Gastronomie an jeden Ort in ganz Deutschland. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Corporate Gastronomien, Hotels, Caterer und Event-Locations, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und namhafte Unternehmen, die den Service von MChef individuell auf ihre Anforderungen zuschneiden. Die Zubereitung der Produktlinie "Daily professional" für die Gastronomie erfolgt in den bereits vorhandenen Kochsystemen der Hotellerie und Gastronomie, zum Beispiel im Kombidämpfer. Mit der Produktlinie „MChef à la carte“ bietet MChef Spitzengastronomie für die Zubereitung im Dialoggarer.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ob in Nikolausform oder als kleine Überraschung im Adventskalender, als klassische Schokoladentafel oder als Praline mit leckerer Füllung: Schokolade ist nicht nur im Advent beliebt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als eine Millionen Tonnen davon in Deutschland produziert.

Britische Bauern warnen angesichts enorm gestiegener Preise vor Versorgungsproblemen. Kürzliche Engpässe in den Eierregalen britischer Supermärkte könnten nur der Anfang gewesen sein. Auch Tomaten, Gurken und Birnen könnten knapp werden.

Ob Vereinsarbeit, Betreuungsangebot für Senioren oder Naturschutzgruppe: Um gesellschaftliches Engagement zu unterstützen, stellt die Krombacher Brauerei im Rahmen ihrer jährlichen Spendenaktion 250.000 Euro zur Verfügung.

Der vegane Lebensmittelhersteller Lunch Vegaz​​​​​​​ aus Vorpommern hat Insolvenz angemeldet. Im Jahr 2020 hatte das Startup von Blue Horizon Ventures und Genius Venture Capital noch 2,5 Millionen Euro eingesammelt.

Bayerische Betriebe haben die industrielle Lebkuchenproduktion in Deutschland fest im Griff. 2021 entstanden 74,2 Prozent aller in größeren deutschen Betrieben mit mindestens 20 Mitarbeitern hergestellten Lebkuchen im Freistaat.

Vegane Alternativen für Fleisch oder Kuhmilch sind in den Supermärkten immer noch beliebt. An der Börse scheint der Hype jedoch vorbei zu sein. Die Branchenriesen notieren teilweise 90 Prozent unter ihrem Allzeithoch.

Die Ernte war schlecht, die Kosten steigen und können nur schlecht weitergegeben werden. Die deutschen Hopfenbauern stecken in der Klemme und der Brauwirtschaft geht es kaum besser. Bei beiden könnten viele Betriebe aufgeben.

Thüringer Brauereien haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres weniger Bier abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der Auslandsabsatz ging zurück. Im Inland verbuchten die Brauereien dagegen ein leichtes Plus.

Die Braubranche klagt über eine Kostenexplosion - vom Malz bis zum Kronkorken. Vor diesem Hintergrund wollen die Familienunternehmen Warsteiner und Karlsberg Getränke ihre Kräfte im Einkauf bündeln.

In überschäumender Sektlaune sind die Bundesbürger eher nicht. Dennoch wollen die Verbraucher laut einer aktuellen Studie auf Genuss nicht verzichten. Sekthersteller beklagen indes gestiegene Kosten.