Meiningers Rotweinpreis: Die besten deutschen Rotweine

| Industrie Industrie

Das VDP-Weingut Franz Keller aus Baden wird bei Meiningers Rotweinpreis mit der "Kollektion des Jahres 2019" ausgezeichnet. Fritz Keller, der vergangene Woche einstimmig zum DFB-Präsidenten gewählt wurde (Tageskarte berichtete), beweise mit seinem Sohn Friedrich eindrucksvoll, dass der Traditionsbetrieb zu den besten Weingütern in Deutschland zähle, so die Begründung.

Die Jury vergab mit 93 Punkten zweimal die höchste Bewertung für die beiden 2017er Spätburgunder Großen Gewächse aus den Spitzenlagen Enselberg und Eichberg. Der gereifte Spätburgunder aus dem Jahrgang 2013 und der Lage Eichberg wurde mit 91 Punkte bewertet.

Auf Platz zwei folgt das Weingut Meyer-Näkel von der Ahr, die ebenfalls mit ihren Spätburgundern die Jury überzeugten und mit ihrem 2013 Walporzheimer Kräuterberg Spätburgunder Großes Gewächs beeindruckten.

Die Brüder Andreas and Steffen Rings belegen Rang drei. Ihr 2017 Saumagen Spätburgunder Großes Gewächs erhielt die Höchstbewertung von 93 Punkten. 2015 Das Kreuz Réserve, eine Rotweincuvée, die an große Bordeaux-Weine erinnert, wurde mit 92 Punkten bewertet. Der Ortswein 2017 Freinsheim Spätburgunder "Vom Quarzsand" unfiltriert wurde mit 91 Punkten Sieger der Kategorie Spätburgunder trocken.

Christian Wolf, Verkostungsleiter von Meiningers Rotweinpreis: "Der Jahrgang 2017 hält sein Versprechen, ein sehr guter Rotweinjahrgang zu sein. Die Spätburgunder aus den besten Einzellagen Deutschlands haben uns tief beeindruckt. Besonders gefallen haben uns auch die anderen "heimischen" Sorten wie Lemberger, Portugieser, Frühburgunder oder St. Laurent. Es gibt viele deutsche Winzer, die diesen Weinen zu neuem Glanz verhelfen."

Die Ergebnisse von Meiningers Rotweinpreis im Überblick

Ganze 245 Weine wurden in diesem Jahr von der knapp 50-köpfigen Jury mit einer Spitzenbewertung von 90 Punkten und mehr bewertet. Jeweils siebenmal vergab die Jury die Top-Bewertungen 93 bzw. 92 Punkte.

Unter den ausgezeichneten Weinen stammen die meisten aus dem Jahrgang 2017 (421 Auszeichnungen), gefolgt vom Jahrgang 2016 mit 376 Auszeichnungen und 2015 mit 192 Auszeichnungen.

Als bestes Anbaugebiet schneidet die Pfalz mit 279 Prämierungen ab, Platz 2 geht an Württemberg (197), Platz 3 an Baden (147), gefolgt von Rheinhessen (112) und der Ahr (31). Die Reihenfolge spiegelt sich auch in der Punktezahl wider: Zehn Rotweine aus der Pfalz wurden mit 91 Punkten und mehr bewertet, gefolgt von Baden (8) und Württemberg (4). Von den sieben Top-Weinen mit 93 Punkten stammen fünf aus Baden.

Der Spätburgunder führt auch in diesem Jahr die Siegerliste an: Insgesamt 333 Auszeichnungen gingen an die Kategorie Spätburgunder (133) und an die Kategorie Lagen-Spätburgunder (200). Rang 2 belegen internationale Rebsorten mit 151 Auszeichnungen, Rang 3 die Kategorie Sortenvielfalt mit 117 Auszeichnungen.

Alle prämierten deutschen Rotweine sind ab sofort auf MEININGER ONLINE abrufbar. Mehr Informationen finden Sie ebenfalls auf unserer Facebook Seite www.facebook.com/MeiningersRotweinpreis.

Die diesjährigen Sieger bei Meiningers Rotweinpreis 2019

Kategorie I - Spätburgunder

1. Platz 
2017 Freinsheim Spätburgunder "Vom Quarzsand" unfiltriert, Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

2. Platz 
2015 Pinot Noir Réserve trocken, Weingut Karl May, Osthofen (Rheinhessen) 

2. Platz 
2015 Pinot Noir Violette 
Weingut von Winning, Deidesheim (Pfalz) 

Der 2. Platz wurde zweimal vergeben. Ein 3. Platz wurde deshalb nicht vergeben.

Kategorie II - Lagen-Spätburgunder

1. Platz 
2017 Enselberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden) 

2. Platz 
2017 Oberrotweiler Eichberg Spätburgunder trocken 
Weingut Landerer, Vogtsburg-Oberrotweil (Baden) 

3. Platz 
2017 Eichberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden 

3. Platz 
2017 Malterdinger Bienenberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Huber, Malterdingen (Baden) 

3. Platz 
2017 Saumagen Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

Der 3. Platz wurde dreimal vergeben.

Kategorie III - Lemberger

1. Platz 
2015 Lemberger Superior im Barrique gereift trocken 
Merkle Wildspontan®, Weingut Georg und Anja Merkle, Ochsenbach (Württemberg) 

2. Platz 
2014 Dicker Franz Blaufränkisch Großes Gewächs trocken 
Weingut Burg Ravensburg, Östringen-Tiefenbach (Baden) 

3. Platz 
2017 Nummer Eins Nordheimer Heuchelberg Lemberger trocken 
Rolf Willy Privatkellerei, Nordheim (Württemberg) 
Kategorie IV - Internationale Rebsorten

1. Platz 
2016 handgemacht Cuvée Rot trocken unfiltriert 
Weingut Schroth, Asselheim (Pfalz) 

1. Platz 
2016 Impuls Merlot trocken 
Weingut Schwarz, Stuttgart (Württemberg) 

3. Platz 
2015 Das Kreuz Réserve Rotweincuvée trocken 
Weingut Rings, Freinsheim (Pfalz) 

Der 1. Platz wurde zweimal vergeben. Deshalb gibt es keinen 2. Platz.

Kategorie V - Heimische Rebsorten

1. Platz 
2015 St Laurent Réserve trocken 
Weingut Wageck, Bissersheim (Pfalz) 

2. Platz 
2016 Pleisweiler-Oberhofen Schlossberg Frühburgunder trocken 
Weingut Wilker, Pleisweiler-Oberhofen (Pfalz) 

3. Platz 
2016 Frühburgunder Vogelsang trocken 
Weingut Neiss, Kindenheim (Pfalz) 
Kategorie VI - Sortenvielfalt

1. Platz 
2014 Servator trocken 
Weingut Emil Bauer und Söhne, Landau-Nußdorf (Pfalz) 

2. Platz 
2016 Gerold Cuvée Noir trocken 
Weingut Weingut - Weinhaus Bimmerle, Renchen-Erlach (Baden) 

3. Platz 
2015 Cuvée Wilhelm Réserve trocken 
Weingut Wageck, Bissersheim (Pfalz) 

Kategorie VII - Gereifte Rotweine (Jahrgang 2011 und älter)

1. Platz 
2013 Walporzheimer Kräuterberg Spätburgunder Großes Gewächs 
Weingut Meyer-Näkel, Dernau (Ahr) 

2. Platz 
2011 Endinger Engelsberg Spätburgunder *** "R" trocken 
Weingut Knab, Endingen (Baden) 

3. Platz 
2013 Oberrotweiler Eichberg Spätburgunder trocken 
Weingut Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen (Baden) 

Kategorie VIII - Feinfruchtige Rotweine

1. Platz 
2018 Beilsteiner Steinberg Wildmuskat Trockenbeerenauslese 
Weingut Amalienhof, Heilbronn (Württemberg) 

2. Platz 
2016 Lemberger halbtrocken 
Rolf Willy Privatkellerei, Nordheim (Württemberg) 

3. Platz 
2018 Sankt Veit Samtrot Beerenauslese Barrique
Genossenschaftskellerei Heilbronn, Heilbronn (Württemberg) 

Über den Wettbewerb Meiningers Rotweinpreis 2019

Meiningers Rotweinpreis wurde vom Meininger Verlag, Neustadt an der Weinstraße, im Jahr 2015 erstmalig veranstaltet. Als einziger, ausschließlich dem deutschen Rotwein vorbehaltener Wettbewerb ist Meiningers Rotweinpreis als offizieller Wettbewerb vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz anerkannt. Die Weine werden verdeckt verkostet und nach dem international bekannten 100-Punkte-Schema bewertet. Prämiert wurden nur Weine, die die Hürde von 87 Punkte erreicht haben.

Die deutschen Rotweine wurden in acht Kategorien eingeteilt. Die besten der jeweiligen Kategorie wurden zusätzlich zur erreichten Punktzahl mit den Plätzen 1 bis 3 ausgezeichnet. Die 50-köpfige Jury bestand aus Experten aus dem gehobenen Weinfachhandel, der Spitzen-Gastronomie, ausgewählten Top-Winzern und der Fachpresse.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tarifabschluss: Mehr Geld für Coca-Cola-Mitarbeiter

Die rund 7500 Coca-Cola-Mitarbeiter in Deutschland erhalten nach einer Tarifeinigung mehr Geld. Das teilten Coca-Cola European Partners Deutschland und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit.

34 Kilo Honig pro Volk: Deutschlands Imker nur mit mäßiger Ernte

Deutschlands Imker haben dieses Jahr nur eine mittelmäßige Honigernte einholen können. Es sei zu trocken gewesen - viele Blumen hätten zwar üppig geblüht, hätten aber zu wenig Nektar gehabt, hieß es vom Deutschen Imkerbund.

Eva Lanzerath von der Ahr ist 72. Deutsche Weinkönigin

Die neue Deutsche Weinkönigin heißt Eva Lanzerath und kommt von der Ahr. Als Deutsche Weinprinzessinnen komplettieren Anna-Maria Löffler aus der Pfalz und Eva Müller aus Rheinhessen das Trio der Deutschen Weinmajestäten 2020/2021.

Österreich: Brauer verzeichnen große Umsatzeinbußen in der Gastronomie

Seit Montag gelten in Österreich wieder verschärfte Corona-Maßnahmen, die abermals schwere Auswirkungen für die heimische Gastronomie mit sich bringen. Davon betroffen sind auch Österreichs Brauer. Nun wird die Forderung nach einer Senkung der Biersteuer laut.

Gegen das Branchensterben: Gin-Tonic- und Viagra-Bratwurst

Schokolade in der Bratwurst? Oder doch eher Trüffel? Eine Metzgerei in Franken überlebt das Branchensterben mit immer neuen Ideen. Um den Beruf interessanter zu machen, lassen sich die Fleischfachleute aber noch mehr einfallen.

80 Millionen Kohlköpfe warten auf die Ernte

Dithmarschens Kohlbauern bereiten sich auf die Ernte vor. Die rund 220 Landwirte in Europas größtem zusammenhängenden Kohlanbaugebiet feiern am Dienstag den offiziellen Erntebeginn. Mehr als 80 Millionen Kohlköpfe müssen in Handarbeit von den Feldern geholt werden.

Ambiente und Heimtextil verschoben: Frankfurt verzichtet bis April auf fast alle Messen

Die Frankfurter Messe verzichtet wegen der Corona-Pandemie bis einschließlich März 2021 auf fast alle Präsenzveranstaltungen auf ihrem Heimatgelände. Die große Konsumgütermesse Ambiente und die Veranstaltung Heimtextil erhalten neue Termine in April und Mai.

Bürger-Protest gegen Brunnen - Coca-Cola verteidigt Wassernutzung

Der Plan der Firma Coca-Cola für einen dritten Grundwasserbrunnen sorgt in Lüneburg für Aufregung. In Zeiten des Klimawandels sollte nicht noch mehr Wasser kommerziell gefördert und verkauft werden, fordern Bürger. Das Unternehmen sieht das anders.

Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. «Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen», sagte Konzernchef Guillaume Faury.

Vollkornnudeln im Öko-Test: Elf Produkte mit Schimmelpilzgiften verunreinigt

In Vollkornnudeln stecken im Vergleich zu herkömmlicher Pasta unter anderem mehr Ballasstoffe, Eisen, Magnesium und Vitamine. Damit müssten sie eigentlich gesund sein. Doch die Untersuchung von Öko-Test zeigt: Etwas mehr als die Hälfte der überprüften Produkte hat ein Problem mit Schimmelpilzgiften.