Melitta wird offizieller Kaffee-Partner von Borussia Dortmund

| Industrie Industrie

Die Melitta Group und Borussia Dortmund haben eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart. Ab der Saison 2019/20 wird Melitta offizieller Kaffee-Partner vom BVB und arbeitet bei vielfältigen Kommunikations- und Marketingaktivitäten eng mit dem Traditionsverein zusammen. Die exklusive Partnerschaft ist zunächst auf drei Jahre angelegt und gilt für die DACH-Region.

Ab der Saison 2019/20 wird Melitta durch Lizenzprodukte, TV-Bandenwerbung und als Presenter der Pressekonferenzen von Borussia Dortmund sichtbar sein sowie die Kooperation vor allem auf digitalen Plattformen aktivieren. Darüber hinaus zeigt sich die Partnerschaft besonders im SIGNAL IDUNA PARK, in dem das deutsche Familienunternehmen die gesamte Kaffeeversorgung übernimmt. Das betrifft die VIP- und Public-Bereiche, genauso wie die Ausstattung der exklusiven Logen mit Kaffeevollautomaten. Außerdem werden drei Melitta® Kaffeebars in zwei VIP-Bereiche sowie im Obergeschoss der BVB-Fan-Welt integriert. Auch die Versorgung des Trainingsgeländes sowie der Geschäftsstelle des BVBs mit Kaffeespezialitäten stellt Melitta ab der kommenden Saison sicher. So wird die Mindener Unternehmensgruppe pro Jahr mehr als 3,5 Tonnen Kaffee an die Borussia liefern.

"Nach der überaus erfolgreichen Zusammenarbeit mit Manchester United sind wir stolz, unser Engagement im Fußball mit einem der erfolgreichsten und beliebtesten Vereine in Deutschland erweitern zu können. Borussia Dortmund steht bei seinen Fans für Heimat und Familie, für Teamgeist und Leidenschaft. Das sind Eigenschaften, die zu Melitta als deutsches Familienunternehmen, das in diesem Jahr seinen 111. Geburtstag feiert, perfekt passen", sagt Volker Stühmeier, Mitglied der Unternehmensleitung. "Außerdem sehen wir in der Partnerschaft mit dem BVB, der allein in Deutschland 6,7 Millionen Fans hat, großes Potenzial. Es ist die ideale Möglichkeit, die Marke Melitta® in einem Umfeld voller Emotionen zu positionieren und positiv aufzuladen."

Der SIGNAL IDUNA PARK in Dortmund verfügt über die größte Stehplatztribüne im europäischen Fußball, durchschnittlich schauen mehr als 80.000 Fans in dem beliebten Stadion die Spiele ihres BVBs. "Die vielen Menschen an diesem besonderen Ort mit Kaffeespezialitäten versorgen zu dürfen, ist eine Herausforderung, die wir gerne angenommen haben und eine weitere Möglichkeit, unsere Kompetenz als ganzheitlicher Kaffee-Partner zu beweisen", ergänzt Volker Stühmeier. "Im Stadion bieten wir die gesamte Kaffeeversorgung aus einer Hand an - vom Kaffee, über die Maschine bis hin zur Wartung. So gewährleisten wir eine kompetente, schnelle und qualitativ hochwertige Versorgung des gesamten SIGNAL IDUNA PARK mit Kaffeespezialitäten."

"Wir freuen uns sehr, mit Melitta einen echten Global Player aus der Region als neuen Partner gewonnen zu haben. Melitta ist mit seinen Produkten weltweit präsent und hat seine Wurzeln in Westfalen, wo ein Pott guter Kaffee zum Lebensgefühl gehört. Das passt zu uns", kommentiert Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung des BVB, die neue Kooperation. Carsten Cramer, BVB-Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, ergänzt: "Mit Melitta haben wir einen Partner gefunden, von dessen gastronomischer Kompetenz wir profitieren werden und der die Qualität des Kaffeeangebotes in den Hospitality- und Public-Bereichen deutlich steigern wird. Unsere Fans und VIP-Gäste können sich freuen."

Zurück

Vielleicht auch interessant

Amtliche Lebensmittelkontrollen während Corona reduziert oder ausgesetzt

Eine bundesweite Umfrage des ARD-Politikmagazin "Report Mainz" bei allen zuständigen Landesbehörden hat ergeben, dass in 14 von 16 Bundesländern routinemäßige Lebensmittelkontrollen mit Beginn der Corona-Krise reduziert oder komplett eingestellt wurden.

Massive Frostschäden in Weinbergen an fränkischer Mainschleife

Erfrorene Traubenansätze, braune Weinblätter: Die Nachtfröste Mitte Mai haben in Frankens Weinbergen auf mehr als der Hälfte der Anbaufläche deutliche Spuren hinterlassen. Etwa 60 Prozent der Fläche sind geschädigt.

Erste Online-Weinmeile an Pfingsten ein Erfolg

Die Saale-Weinmeile in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, aber es gab eine Alternative: Statt wie sonst an Pfingsten mit Tausenden Gästen in Weingütern zu feiern, haben sich die Organisatoren etwas Neues einfallen lassen - via Internet.

DIHK: Fünf-Punkte-Plan für Aufschwung

Der DIHK hat vor den Beratungen der Koalition über ein Konjunkturpaket einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt. Zum einen müssten Liquiditätsprobleme von Firmen überbrückt, zum anderen der Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt werden.

Pommes-Flaute stellt Landwirte vor Probleme

Die wochenlange Schließung der Gastronomie hat dazu geführt, dass große Mengen an Fritten-Kartoffeln in den Lagern der Landwirte liegen bleiben. Etliche Erzeugerbetriebe säßen auf größeren Mengen Lagerware, die nun nicht mehr abfließen könnten, heißt es in einem Bericht des NRW-Umweltministeriums.

Expedia Group: 275 Millionen US-Dollar Corona-Unterstützung

Die Expedia Group stellt 275 Millionen US-Dollar bereit, um Partner dabei zu unterstützen, sich von den Auswirkungen der Pandemie zu erholen und die Branche wiederzubeleben. Der Großteil davon entfällt auf Marketing-Kredite und finanzielle Unterstützung.

Frankfurter Buchmesse soll als Sonderedition im Herbst stattfinden

Die Frankfurter Buchmesse soll in diesem Herbst trotz Corona-Pandemie stattfinden. Aber sie wird anders aussehen als bisher. Geplant sei, die Bücherschau vom 14. bis 18. Oktober 2020 auf dem Messegelände, dezentral in der Stadt und zeitgleich virtuell stattfinden zu lassen.

Messebauer befürchten Massenentlassungen in Veranstaltungsbranche

Angesichts des monatelangen Verbots für Messen und Großveranstaltungen rechnet die Branche mit einer großen Entlassungswelle. Nach rund vier Monaten ausgefallener Messen und Veranstaltungen drohe im Juni eine große Kündigungswelle, so der Branchenverband.

Zu wenige Erntehelfer - Spargel wird teilweise auf Feldern bleiben

Den Spargel- und Erdbeerbauern fehlen Erntehelfer. Viele Hilfskräfte aus Osteuropa sind aus Angst vor der Corona-Pandemie zu Hause geblieben. Das «königliche Gemüse» wird in diesem Jahr zum Teil einfach draußen liegen bleiben.

Bierknappheit: In Mexiko-Stadt darf wieder gebraut werden

Die Biervorräte in Mexiko gehen zur Neige - bald könnten sie wieder aufgefüllt werden. Ab dem ersten Juni könne in Mexiko-Stadt nach knapp zwei Monaten erstmals wieder Bier gebraut werden. Mexiko ist der viertgrößte Produzent und größte Exporteur von Bier der Welt.