Messe: Agro Food Tech Europe am 20. Juli

| Industrie Industrie

Die Agro Food Tech Europe wird als eine digitale Messe für Lebensmittel, Lebensmittelverpackungen und Agro-Technologien Lösungen für die globalen Herausforderungen der Lebensmittelversorgung vorstellen, die durch die COVID-19-Krise entstanden sind. Die siebentägige Veranstaltung findet vom 20. bis 26. Juli vollständig online statt. 

Die COVID-19-Pandemie hat viele Länder dazu gezwungen, ihre Grenzen zu schließen, was die Lebensmittelverteilungssysteme stört und zu Ungleichgewichten zwischen Angebot und Nachfrage auf der ganzen Welt führt. In der Zwischenzeit haben die Risiken, die von großen öffentlichen Versammlungen ausgehen, es den Menschen in den Wirtschaftssektoren Lebensmittel, Lebensmittelverpackungen und Import/Export unmöglich gemacht, ins Ausland zu reisen oder persönliche Treffen abzuhalten.

Um diese Herausforderungen zu überwinden, will die Online-Messe Vertretern dieser Branchen einen sicheren digitalen Raum bieten, in dem sie Treffen abhalten, Ideen austauschen und neue kommerzielle Möglichkeiten erkunden können.

Die Veranstaltung wird es den Teilnehmern ermöglichen, zu jeder Tages- und Nachtzeit virtuelle Treffen abzuhalten. Über die Videokonferenz- und Live-Chat-Plattformen der Messe können Aussteller ihre Treffen sowohl mit Besuchern als auch mit anderen Ausstellern planen und abhalten.

"In einer Zeit, in der internationale Reisen äußerst begrenzt sind und gesundheitliche Bedenken physische Besuche in anderen Ländern verhindern, sind virtuelle Messen als hocheffektive Geschäftsplattformen ins Blickfeld gerückt", sagte Bars Salur, der Leiter des Agro-Food-Tech-Online-Projekts. "Wir glauben, dass virtuelle Messen, die auch erhebliche Vorteile in Bezug auf Transport- und Unterkunftskosten haben, auf lange Sicht tragfähige Alternativen gegenüber ihren physischen Gegenstücken darstellen werden."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020

Am Freitag, den 25. September, wird in Neustadt an der Weinstraße die 72. Deutsche Weinkönigin gewählt. Die Fans der Kandidatinnen können wegen der Corona-Pandemie nicht dabei sein, ein großes Publikum haben die jungen Frauen natürlich trotzdem.

Investor übernimmt angeschlagenen Porzellanhersteller Kahla

Mit einem neuem Eigentümer lässt der Porzellanhersteller Kahla die Insolvenz hinter sich. Zuvor hatte ein geplatztes Großprojekt das traditionsreiche Ost-Unternehmen in massive Schieflage gebracht.

«Wilde Sau»: Schwarzwald wirbt für Wildschweinfleisch

Sie laufen frei herum, sind nicht massentierhaltungstauglich und ihr Fleisch schon deshalb bio. Im Gegensatz zu Rehbraten aber ist Wildschweinfleisch beim Verbraucher nicht sonderlich begehrt. Ein Pilotprojekt will das ändern - und stößt auf Resonanz.

Coca-Cola will Tausende Stellen streichen - Abfindungsangebote

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola will im Zuge einer großangelegten Neuorganisation seiner Geschäfte Tausende Stellen streichen. Dabei setzt Coca-Cola zunächst auf Freiwilligkeit, wie das Unternehmen am Freitag in Atlanta mitteilte.

Zukunft des Hamburger Fischmarkts ungewiss

Die Zukunft des traditionsreichen Hamburger Fischmarkts ist weiter ungewiss. Die Bezirksversammlung Altona hat mit einer Mehrheit aus Grünen und CDU einen von SPD und FDP vorgelegten Rettungsplan für den Fischmarkt abgelehnt.

TV-Moderatorin Julia Leischik mit eigenem Weißwein

Seit über 10 Jahren ist Sat.1-Moderatorin Julia Leischik mit dem Winzerehepaar Sabrina und Markus Schneickert befreundet. Bei einem Beisammensein auf dem Weingut in Worms entstand die Idee, einen neuen Weißwein zu kreieren, der zu Leischik und ihrem Leben passt.

2019er einer der besten Weißwein-Jahrgänge seit 1999

Die Jahrgänge 2018 und 2019 haben den Winzern mit Hitze und Trockenheit alles abverlangt. Jetzt können die besten Weine verkostet werden. Unter den Rotweinen sind «richtige Brummer». Auch die Weißweine überzeugen Experten.

Hopfenbauern kämpfen mit Preisverfall

Die deutschen Hopfenbauern erwarten nach einem Sommer mit ausreichend Regen «eine gute Durchschnittsernte» von hoher Qualität. Sie treffe jedoch auf eine deutlich geringere Nachfrage der Händler und Bierbrauer als im Vorjahr.

Brauerei jetzt CO2-negativ: BrewDog investiert 33 Millionen Euro in Natur- und Klimaschutz

Die schottische Brauerei BrewDog geht einen großen Schritt in Richtung grüner Infrastruktur. Dafür hat das Unternehmen über 33 Millionen Euro investiert und bezeichnet sich nun als „CO2-negativ“. Außerdem plant BrewDog einen eignen Wald in den schottischen Highlands.

Weinabsatz im zweiten Quartal gestiegen

Die Verbraucher haben im zweiten Quartal hierzulande deutlich mehr Wein gekauft als im Vorjahr. Der Weinabsatz von April bis Juni um 12,5 Prozent. Die heimischen Weine profitierten mit einem Plus von rund 14 Prozent besonders stark.