Schnelles Wachstum: Beyond Meat mit erstem Quartalsgewinn

| Industrie Industrie

Der Fleischersatz-Spezialist Beyond Meat kann weiter auf den Boom bei veganen Burger setzen und hat seinen ersten Quartalsgewinn eingefahren. In Deutschland standen die fleischlosen Buletten zuletzt in der Kritik, da in ihnen Mineralölbestandteile gefunden wurden.

Im abgelaufenen dritten Quartal wuchs der Umsatz im Jahresvergleich auf 92 Millionen US-Dollar (83 Mio Euro) und damit auf das dreieinhalbfache, wie der Konzern am Montag in El Segundo (Kalifornien) mitteilte. Unter dem Strich sprang für den Hersteller ein Gewinn von 4,1 Millionen Dollar heraus, nachdem vor einem Jahr noch ein Verlust von 9,3 Millionen zu Buche gestanden hatte. Auch die Profitabilität im Tagesgeschäft habe wegen des Wachstums deutlich angezogen, hieß es vom Unternehmen. Die Umsatzaussichten für das Gesamtjahr hob Beyond Meat wegen des reißenden Absatzes zudem an, zwischen 265 und 275 Millionen Dollar Erlös sollen es werden statt der bisher mehr als 240.

All das nützte an der Börse aber zunächst wenig: Die Aktie, an der Wall Street in den vergangenen Monaten zeitweise ein Shootingstar, verlor nachbörslich mehr als 8 Prozent, weil frühe Investoren ab Dienstag ihre Anteile verkaufen und den starken Kursanstieg damit zu Geld machen dürften. Das Unternehmen war Anfang Mai für 25 Dollar je Papier an die Börse gegangen, danach hatte die Aktie fulminant zugelegt. Im Juli war sie zeitweise fast 240 Dollar wert gewesen. An diesem Montag schloss sie an der Nasdaq vor der Bekanntgabe der Zahlen bei gut 105 Dollar.

Der Beyond Meat-Burger ist so beliebt, dass er in Supermärkten oft ausverkauft ist. Im aktuellen Test von Öko-Test gehört das Fleischimitat allerdings zu den veganen Burgern, die negativ auffallen. Zwar schmecke das Imitat laut der Sensorik-Gutachter von Öko-Test wie Fleisch und sehe auch aus wie Fleisch, doch der Beyond Meat-Burger sei im Test mit einem «stark erhöhten» Gehalt an Mineralölbestandteilen verunreinigt. Zudem setze der Hersteller einen geschmacksverstärkenden Hefeextrakt ein (Tageskarte berichtete). (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayerische Brauer begrüßen bleibende Steuerfreiheit des Haustrunks

Die bayerischen Brauereien begrüßen, dass der Haustrunk für ihre Mitarbeiter von der Biersteuer befreit bleibt. «Das wäre eine Belastung für die Unternehmen gewesen», so der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbundes.

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.